Teun Mulder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teun Mulder Straßenradsport
Teun Mulder 2012.jpg
Zur Person
Vollständiger Name Teun Mulder (2012)
Geburtsdatum 18. Juni 1981
Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Disziplin Bahn (Kurzzeit)
Zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Wichtigste Erfolge
Sommer-Paralympics
2016 Gold medal Paralympics.svg - Zeitfahren (B) als Pilot von Tristan Bangma
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2008, 2010 Weltmeister - 1000-Meter-Zeitfahren
2005 Weltmeister - Keirin
Infobox zuletzt aktualisiert: 17. November 2017

Teunis „Teun“ Mulder (* 18. Juni 1981 in Zuuk, Epe) ist ehemaliger ein niederländischer Bahnradsportler. Er wurde dreimal Weltmeister und holte Gold bei den Paralympics.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen ersten nationalen Titel errang Teun Mulder im Jahre 2000, als er niederländischer Meister im Bahn-Omnium wurde. Im Laufe seiner Karriere wurde er insgesamt zwölf Mal nationaler Meister in den Disziplinen Keirin, Zeitfahren und Sprint.

2005, bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften in Los Angeles, wurde Mulder Weltmeister im Keirin; 2008 und 2010 wurde er Weltmeister im 1000-Meter-Zeitfahren auf der Bahn. Hinzu kamen zahlreiche Podestplätze bei weiteren Weltmeisterschaften und Weltcups. Zudem wurde er zweimal Europameister. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2011 errang Mulder Silber im Zeitfahren und Bronze im Keirin.

Teun Mulder nahm dreimal an Olympischen Spielen teil, 2004 in Athen sowie 2008 in Peking, konnte jedoch keine Medaille erringen. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London belegte Mulder den dritten Platz im Keirin, den er sich mit dem Neuseeländer Simon van Velthooven teilte.

Im September 2013 gab Mulder bekannt, dass er seine eigene Laufbahn als Leistungsradsportler beenden werde. Er wolle allerdings künftig als Pilot bei Tandemrennen für sehbehinderte Sportler weiter aktiv sein.[1] Bei den niederländischen Bahnmeisterschaften 2013 belegte er gemeinsam mit Rinne Oost Rang zwei im Tandemsprint.[2] Bei den UCI-Paracycling-Bahnweltmeisterschaften 2015 errang er gemeinsam mit Tristan Bangma eine Bronzemedaille im Sprint sowie eine silberne im Zeitfahren. Im Jahre darauf gewannen die beiden Sportlern gemeinsam bei den Sommer-Paralympics in Rio de Janeiro die Goldmedaille im Zeitfahren auf der Bahn.

Im Anschluss an die Paralympics erklärte Mulder seinen endgültigen Rücktritt als aktiver Radsportler. Schon seit 2006 war er in Teilzeit als forensischer Berater für die niederländische Polizei tätig.[3] Künftig wird er sich in Vollzeit seinem Beruf widmen.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000
  • Dutch Championship Sweater.jpg Niederländischer Meister - Omnium
2001
  • Bronze Europameisterschaft (U23) - Keirin, 1000-Meter-Zeitfahren
  • Dutch Championship Sweater.jpg Niederländischer Meister - Sprint, 1000-Meter-Zeitfahren
2002
  • Bronze Europameisterschaft (U23) - Sprint, 1000-Meter-Zeitfahren
  • Dutch Championship Sweater.jpg Niederländischer Meister - 1000-Meter-Zeitfahren
2003
  • Europameister Europameister (U23) - Keirin
2004
  • Gold Athens Open Balkan Championships - Teamsprint (mit Theo Bos und Jan Bos)
  • Dutch Championship Sweater.jpg Niederländischer Meister - 1000-Meter-Zeitfahren
2005
2006
2007
2008
2009
  • Dutch Championship Sweater.jpg Niederländischer Meister - Sprint, Keirin
2010
2011
2012
  • Bronze Olympische Spiele - Keirin
  • Dutch Championship Sweater.jpg Niederländischer Meister - Sprint, 1000-Meter-Zeitfahren
2015
2016

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Teun Mulder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Teun Mulder in der Datenbank von Radsportseiten.net
  • Teun Mulder in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Teun Mulder zet punt achter loopbaan als topsporter. nu.nl, 5. September 2013, abgerufen am 31. Dezember 2013.
  2. Nationale Kampioenschappen Baanwielrennen Duur & Sprint 27-30 December 2013. KNWU, 29. Dezember 2013, abgerufen am 31. Dezember 2013.
  3. Gouden Teun Mulder in het zonnetje. In: de Stentor. 20. September 2016, abgerufen am 26. November 2016 (niederländisch).
  4. Politie trots op collega Teun Mulder – politie.nl. In: politie.nl. 20. September 2016, abgerufen am 26. November 2016 (niederländisch).