Tezze sul Brenta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tezze sul Brenta
Wappen
Tezze sul Brenta (Italien)
Tezze sul Brenta
Staat Italien
Region Venetien
Provinz Vicenza (VI)
Lokale Bezeichnung Tese
Koordinaten 45° 41′ N, 11° 33′ OKoordinaten: 45° 41′ 0″ N, 11° 33′ 0″ O
Höhe 69 m s.l.m.
Fläche 17,98 km²
Einwohner 12.817 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 713 Einw./km²
Postleitzahl 36056
Vorwahl 0424
ISTAT-Nummer 024104
Volksbezeichnung Tedaroti
Schutzpatron Vinzenz von Valencia (8. September)
Website Vicenza

Tezze sul Brenta ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 12.817 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz Vicenza in der Region Venetien.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am östlichen Ufer des Brenta etwa 20 km nordöstlich von Vicenza und etwa 9 km südwestlich von Bassano del Grappa. Tezze sul Brenta grenzt unmittelbar an die Provinz Padua. Im Norden liegen Cartigliano und Rosà, im Osten Rossano Veneto, im Süden Cittadella (Padova) und im Westen die Flüsse Brenta und Cartigliano.

Die Kommune liegt auf Schwemmland des Brenta. Daher schwankt die Höhe über dem Meeresspiegel nur geringfügig und liegt zwischen 70 und 72 m. Die tiefste Stelle mit 65 m befindet sich an der Brücke nach Friola, da sich die Landschaft zum Flusstal absenkt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Erwähnung fand Tezze, dessen Name auf ein venezianisches Wort zurückgeht, das Scheune (fieno = Heu) bedeutet. Zur Kommune wurde der Ort 1805 durch ein Dekret Napoleons. Vielfach flohen Bauern vor Fehden der Feudalherren und vor marodierender Soldateska in das schwer zugängliche Gebiet, das häufig von Überschwemmungen betroffen war.

1405 kam das Gebiet an die Republik Venedig, und die Siedlung wurde dem Argo Bassanese zugeschlagen. Zur bis dahin vorherrschenden Weidewirtschaft kam der Anbau von Weizen und Wein sowie die Zucht von Seidenraupen. Um 1560 wurde der Mais eingeführt. An der Straße nach Bigolina errichteten Benediktiner die Kirche Santa Lucia, die erstmals im 12. Jahrhundert genannt wurde. Sie wurde 1540 umgebaut und birgt das Fresko Vergine e santi benedettini von Jacopo Bassano.

Das Ende der Republik im Jahr 1797 und der mehrfache Wechsel zwischen französischer und österreichischer Herrschaft verhinderten zunächst den Aufstieg zu einer eigenständigen Kommune. Der Agro Bassanese wurde 1805 durch ein Dekret Napoleons aufgeteilt und es entstanden die Kommunen Cassola, Rosà und Tezze.

1865 hatte der Ort mit seinen 304 Familien 1.580 Einwohner.[2] Von 1870 bis 1876 und von 1887 bis 1892 war Smania Gaetano Bürgermeister (Sindaco), 1926 ernannten die Faschisten erstmals einen Podestà, seit 2009 hat das Amt des Sindaco Lago Valerio inne.

Von 1974 bis 2003 war das galvanische Unternehmen Tricom im Ort ansässig, das erhebliche Bodenflächen mit Chrom verseuchte (Cr (VI)). Im gleichfalls betroffenen Ort Citadella wurde die Entnahme von Trinkwasser aus den örtlichen Brunnen untersagt.[3]

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ermenegildo Reati: Aspetti e momenti di vita religiosa a Tezze sul Brenta (1490–1945), in: Una terra, un fiume, una comunità, Tezze sul Brenta 1990.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tezze sul Brenta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Gianni A. Cisotto (Hrsg.): La visita pastorale di Giovanni Antonio Farina nella Diocesi di Vicenza 1864-1871, Rom 1977, S. 45f.
  3. Francesca Decorosi: Studio di ceppi batterici per il biorisanamento di suoli contaminati da Cr(VI), Firenze University Press, S. 8.