Théodore de Banville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Théodore de Banville

Théodore Faullain de Banville (* 14. März 1823 in Moulins; † 13. März 1891 in Paris) war ein französischer Dichter.

Banville publizierte außer mehreren biographischen Artikeln verschiedene Dichtungen und Gedichtsammlungen:

  • Les Caryatides (1842);
  • Les Stalactites (1846);
  • Les Odelettes (1856);
  • Odes funambulesques unter dem Pseudonym Bracquemond (1857, neue Ausg. 1880);
  • Les Exilés (1866);
  • Nouvelles des funambulesques (1868);
  • Idylles prussiennes 1870-1871 (1872);
  • Trente-six ballades joyeuses (1873) und
  • Poésies: Occidentales. Rimes dorées etc.(1875).

Auch als dramatischer Dichter gab er Werke heraus, die an mehreren Pariser Theatern aufgeführt wurden:

  • Le feuilleton d'Aristophane (1852) und Le cousin du roi (1857), beide in Gemeinschaft mit Philoxène Boyer;
  • Le beau Léandre (in Versen, 1856);
  • Diane au bois (heroische Komödie in Versen, 1863);
  • La Pomme (1865);
  • Gringoire (1866);
  • Deldamila (1877).

Außerdem schrieb er folgende, vorwiegend kürzere, Romane:

  • Les pauvres saltimbanques (1853);
  • La vie d'une comédienne (1855);
  • Esquisses parsiennes (1859);
  • Les fourberies de Nérine (1864);
  • Les camées parisiens (1866–73, 3 Bände).

Als Theaterkritiker wirkte er seit 1869 im National.

Weiter veröffentlichte er: Petit traité de poésie française (1880) und Mes souvenirs. Petites études (1882). Gesammelt erschienen seine Comédies (1878) und Poésies complètes (1879, 3 Bände).

Auch im 21. Jahrhundert erleben seine Werke zahlreiche Neuauflagen und Gesamtausgaben.

Baudelaire hat Banville in den 'Fleurs du Mal' ein dichterisches Denkmal gesetzt (Nr. XVI in der Übertragung Georges).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Théodore de Banville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien