Théophile Seyrig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Ponte Luís I, Porto, Blick flussaufwärts auf den Douro

François Gustave Théophile Seyrig (port. Teófilo Seyrig; * 19. Februar 1843 in Berlin; † 5. Juli 1923) war ein deutschstämmiger belgischer Ingenieur. Seyrig hat zusammen mit Gustave Eiffel 1869 die Firma Eiffel et Cie gegründet. 1879 trennten sich beide.

Er war beteiligt am Bau des Neuvial Viaduct (1868) und des Rouzat Viaduct (1869). 1877 hat er in Porto die von Eiffel gebaute Maria Pia Brücke entworfen.

Seyrig entwarf und baute, ebenfalls in Porto, die Ponte Luís I. (1881–1886). Mit dieser Brücke hat er die Bogenkonstruktion im Brückenbau weiterentwickelt, indem er am Scheitel einen schlankeren Bogen einsetzte als an den Auflagern. Diese Anordnung wurde in Sydney dreißig Jahre später bei der größten Bogenbrücke der Welt von anderen wieder aufgegriffen (Harbour-Bridge). Heute ist sie mit der Altstadt Teil des Weltkulturerbes. Er arbeitete damals als Verwaltungsratsmitglied der Société de Willebroeck.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich F. B Müller-Breslau: Éléments de statique graphique appliquée aux constructions, Baudry, Paris (France), 1886.
  • Th. Seyrig: Pont d. Luiz I. à Porto, Librairie centrales des chemins de fer, Paris (France), 1884.
  • Martin Trautz: Maurice Koechlin, in "Deutsche Bauzeitung", April 2002, n. 4 v. 136.