Thüringen-Kliniken „Georgius Agricola“

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thüringen-Kliniken "Georgius Agricola"
Logo
Trägerschaft Landkreis Saalfeld-Rudolstadt
Ort Saalfeld, Rudolstadt und Pößneck
Bundesland Thüringen
Staat Deutschland
Geschäftsführer Manuela Faber, Dr. med. Thomas Krönert
Mitarbeiter ca. 2.000
Gründung 1990
Website www.thüringen-kliniken.de
Vorlage:Coordinate/Wartung/Krankenhaus
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Betten_fehlt
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Ärzte_fehlt

Die Thüringen-Kliniken „Georgius Agricola“ sind ein Krankenhaus mit Standorten in Saalfeld/Saale, Rudolstadt und Pößneck. Die Kliniken befinden sich in kommunaler Trägerschaft des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt und sind Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena.

Mit derzeit etwa 2.000 Beschäftigten inkl. Auszubildenden, Praktikanten und Studenten sind die Thüringen-Kliniken eines der größeren Unternehmen in der Region und einer der größten Ausbildungsbetriebe in Ostthüringen. In Kooperation mit der Medizinischen Fachschule „Georgius Agricola“ werden unter anderem Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Gesundheits- und Krankenpflegehelfer ausgebildet.

An allen drei Standorten betreuen die Thüringen-Kliniken pro Jahr insgesamt etwa 65.000 stationäre sowie ambulante Patienten. Jährlich werden etwa 12.000 Operationen durchgeführt. Insgesamt verfügen die Thüringen-Kliniken über etwa 800 Betten.

Mit dem Tochterunternehmen Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ der Thüringen-Kliniken) werden derzeit 27 Arztpraxen an sechs Standorten vorgehalten.

Trägerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Thüringen-Kliniken „Georgius Agricola“ GmbH sind ein kommunales Krankenhaus. Alleiniger Gesellschafter ist der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt mit Landrat Marko Wolfram als Aufsichtsratsvorsitzendem.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. November 1953 erfolgte der erste Spatenstich für den Neubau des Krankenhauses in Saalfeld, und nur zwei Jahre später war das Hauptgebäude fast vollständig errichtet. Der Rudolstädter Künstler Alfred Priebe übergab dem Krankenhaus im Jahr 1957 die Bronzefigur „Krankenschwester mit Mutter und Kind“ – diese befindet sich auch heute noch im Rondell vor dem Haupteingang. Am 16. März 1961 wurde dem Krankenhaus in Saalfeld der Name „Georgius Agricola“ verliehen. Agricola war ein deutscher Wissenschaftler, der sich besonders durch Forschungen in den Bereichen Pädagogik, Medizin und Philosophie auszeichnete. Im Jahr 1962 entstand das Schwesternwohnheim am Saalfelder Rainweg. Dieses wird auch heute noch als Appartementanlage für Mitarbeiter und Studenten genutzt.

Seit dem 1. Januar 1991 trägt das Krankenhaus in Saalfeld den Namen Thüringen-Klinik „Georgius Agricola“ GmbH.

Im Jahr 2003 fusionierten die Thüringen-Klinik "Georgius Agricola" Saalfeld und das Kreiskrankenhaus Rudolstadt zu den Thüringen-Kliniken "Georgius Agricola". Seit 2005 gehört das frühere Krankenhaus Pößneck zum Verbund der Thüringen-Kliniken.

Kliniken und Institute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Thüringen-Kliniken Georgius Agricola GmbH mit überregionaler Versorgungsstruktur führen die Fachabteilungen:

sowie die Belegabteilungen

Zu den Thüringen-Kliniken gehört eine hauseigene Apotheke. Diese wurde von 1993 bis 1995 grundlegend umgebaut und rekonstruiert, so dass eine moderne Klinikapotheke über zwei Ebenen entstand, die allen pharmazeutischen Anforderungen gerecht wird.

Klinikleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschäftsführung: Manuela Faber, Dr. med. Thomas Krönert
  • Pflegedienstleiterin: Sylvia Aschenberner
  • Leitender Chefarzt: Dr. med. Herry Helfritzsch

Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) der Thüringen-Kliniken gehört zu den größten seiner Art in Thüringen. In enger Verzahnung mit dem Leistungsspektrum der Klinik wird die ambulante medizinische Versorgung in der Region gewährleistet. Das MVZ verfügt über Praxen für

  • Angiologie
  • Chirurgie
  • Gynäkologie und Geburtshilfe
  • die hausärztliche Versorgung
  • Haut- und Geschlechtskrankheiten
  • Kinder- und Jugendmedizin
  • Neurologie
  • Orthopädie
  • Psychiatrie
  • Psychotherapie
  • Radiologie

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Website der Thüringen-Kliniken "Georgius Agricola" GmbH
  • Qualitätsbericht der Thüringen-Kliniken, 2008

Qualitätsberichte der Thüringen-Kliniken

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]