Thüringenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Thüringenhausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Thüringenhausen hervorgehoben

Koordinaten: 51° 16′ N, 10° 49′ O

Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Kyffhäuserkreis
Erfüllende Gemeinde: Ebeleben
Höhe: 220 m ü. NHN
Fläche: 3,8 km2
Einwohner: 108 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km2
Postleitzahl: 99713
Vorwahl: 036370
Kfz-Kennzeichen: KYF, ART, SDH
Gemeindeschlüssel: 16 0 65 072
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausstraße 2
99713 Ebeleben
Bürgermeister: Ralf Neukamm
Lage der Gemeinde Thüringenhausen im Kyffhäuserkreis
ThüringenAbtsbessingenAn der SchmückeAn der SchmückeArternBad Frankenhausen/KyffhäuserBellstedtBorxlebenClingenEbelebenEtzlebenFreienbessingenGehofenGreußenGroßenehrichHelbedündorfHolzsußraKalbsriethKyffhäuserlandMönchpfiffel-NikolausriethNiederbösaOberbösaOberheldrungenReinsdorfRockstedtRoßleben-WieheKyffhäuserlandKyffhäuserlandSondershausenKyffhäuserlandThüringenhausenTopfstedtTrebraWasserthalebenWestgreußenWolferschwendaKarte
Über dieses Bild

Thüringenhausen ist eine Gemeinde im Kyffhäuserkreis in Thüringen. Erfüllende Gemeinde ist die Stadt Ebeleben.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thüringenhausen liegt in etwa 220 Meter Höhe über dem Meeresspiegel an einem Bogen der Helbe. Die Landschaft ist weitgehend durch landwirtschaftliche Nutzflächen geprägt; Baumbestand existiert lediglich in der Flussaue der Helbe sowie als Alleebäume entlang der Straßen. Thüringenhausen ist die kleinste Gemeinde des Kyffhäuserkreises. Nachbargemeinden sind Bellstedt Helbe aufwärts im Westen, sowie die Stadt Großenehrich, an die Thüringenhausen im Norden, Osten und Süden grenzt, mit den Stadtteilen Niederspier (Nordosten), Bliederstedt (Osten) und Großenehrich (Süden).

Dorfkirche St. Petri: Westansicht
Dorfkirche St. Petri: Ostansicht

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde Thüringenhausen 874; die Schreibweisen variierten in der Vergangenheit zwischen Durinhusen, Doringhusen und Döringhausen. Die Herren von Doringhusen waren ein lokal einflussreiches Adelsgeschlecht, deren bekanntester Vertreter Heinrich von Doringhusen im 15. Jahrhundert Domherr in Erfurt war. Politisch gehörte die Gemeinde zur Unterherrschaft der Grafschaft Schwarzburg und wurde unter Graf Günther XL. im 16. Jahrhundert protestantisch. 1661 lebten im Ort 91 Einwohner. Die aus dem Mittelalter stammende Kirche St. Petri wurde 1693 erneuert. 1842 wurde eine Schulwohnung errichtet. Verwaltet wurde der Ort vom Amt Sondershausen bzw. dem Verwaltungsbezirk Ebeleben. 1910 lebten in Thüringenhausen 211 Einwohner, nach dem Ersten Weltkrieg kam es zum neugegründeten Staat Thüringen und zählte 1939 noch 202 Einwohner, in der Folge war die Einwohnerzahl weiter rückläufig und sank bis zur Wende auf unter 100, stieg danach aber wieder leicht an.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994: 090
  • 1995: 100
  • 1996: 100
  • 1997: 103
  • 1998: 116
  • 1999: 113
  • 2000: 111
  • 2001: 112
  • 2002: 120
  • 2003: 112
  • 2004: 115
  • 2005: 119
  • 2006: 119
  • 2007: 109
  • 2008: 115
  • 2009: 114
  • 2010: 109
  • 2011: 121
  • 2012: 111
  • 2013: 121
  • 2014: 106
  • 2015: 105
  • 2016: 105
  • 2017: 111
  • 2018: 108
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat von Thüringenhausen besteht aus 6 Gemeinderatsmitgliedern. Bürgermeister ist Ralf Neukamm; er ist Nachfolger von Anja Kühn.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Sehenswürdigkeit ist die Kirche St. Petri, eine kleine Hallenkirche im Südwesten des Ortes, mit der für die Region charakteristischen „Thüringischen Haube“. Das Kirchenschiff stammt von 1877, der Turm ist wesentlich älter. Bedeutendster Verein im Ort ist die Freiwillige Feuerwehr.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thüringenhausen liegt abseits größerer Verkehrsachsen; kleinere Straßen führen nordwärts nach Hohenebra, westwärts ins benachbarte Bellstedt, sowie südwärts nach Großenehrich. Die nächste Bahnstation befindet sich ca. 3 km nordöstlich in Niederspier.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thüringenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).