Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (TMBJS) ist das Kultusministerium und damit eines der neun Ministerien des Freistaats Thüringen. Es wurde 1990 gegründet und hat seinen Sitz in der Werner-Seelenbinder-Straße 7 in der Nachbarschaft zu den meisten anderen Landesministerien am südlichen Stadtrand von Erfurt. Minister ist seit 2017 Helmut Holter (Die Linke); Staatssekretärin ist Gabi Ohler.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläufer des Ministeriums war das Ministerium für Volksbildung und Justiz in Thüringen zwischen 1920 und 1952. Nach der Wiedergründung des Landes 1990 entstand auch das Ministerium neu. 1999 wurden Thüringens Kultusministerium und Wissenschaftsministerium, die seit 1990 eigenständig waren, fusioniert und es trug bis zum Jahr 2014 den Namen Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Mit der Umstrukturierung der Ressorts 2014 wurde der Bereich Wissenschaft zum ehemaligen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie verlegt und der Bereich Kultur in die Thüringer Staatskanzlei. Seither trägt es den aktuellen Namen.

Abteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ministerium gliedert sich in sechs Abteilungen:

  • Abt. 1: Zentralabteilung:
  • Abt. 2: Schulaufsicht, Erwachsenenbildung
  • Abt. 3: Schulentwicklung
  • Abt. 4: Jugend, Sport, Landesjugendamt

Nachgeordnete Behörden sind die Staatlichen Schulämter in Gera, Gotha, Weimar, Leinefelde-Worbis und Suhl[1], das Thüringische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie sowie das Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien.

Minister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.thueringen.de/th2/tmbwk/aktuell/aktuelles/daten/60351/ aufgerufen am 18. März 2013