Thalheim an der Thur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thalheim an der Thur
Wappen von Thalheim an der Thur
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich (ZH)
Bezirk: Andelfingenw
BFS-Nr.: 0039i1f3f4
Postleitzahl: 8478
Koordinaten: 698989 / 270814Koordinaten: 47° 34′ 50″ N, 8° 45′ 16″ O; CH1903: 698989 / 270814
Höhe: 385 m ü. M.
Fläche: 6,44 km²
Einwohner: 929 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 144 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
8 % (31. Dezember 2016)[2]
Gemeindepräsidentin: Caroline Hofer Basler (FDP)
Website: www.thalheim.ch
Thalheim

Thalheim

Karte
HusemerseeDeutschlandDeutschlandDeutschlandDeutschlandKanton SchaffhausenKanton SchaffhausenKanton ThurgauKanton SchaffhausenBezirk BülachBezirk WinterthurAdlikon bei AndelfingenAndelfingen ZHBenken ZHBerg am IrchelBuch am IrchelDachsenDorf ZHFeuerthalenFlaachFlurlingenHenggartHumlikonKleinandelfingenLaufen-UhwiesenMarthalenOssingenRheinau ZHStammheimThalheim an der ThurTrüllikonTruttikonVolkenKarte von Thalheim an der Thur
Über dieses Bild
w

Thalheim an der Thur (bis 1878 offiziell Dorlikon) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Andelfingen des Kantons Zürich in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

In Gold ein steigender schwarzer, rotgezungter Löwe und ein silbernes Ort mit schwarzem Tatzenkreuz

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft Thalheim liegt nicht direkt an der Thur, sondern etwas südlich des Flusses. Lediglich der Teilort Gütighausen liegt direkt am Fluss, der die Nordgrenze der Gemeinde bildet.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1637 1707 1799 1850 1900 1950 2000
Einwohner 269 480 442 561 469 433 637

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepräsidentin ist Caroline Hofer Basler (Stand 2010).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Thalheim an der Thur (das gar nicht direkt an der Thur liegt) hiess ursprünglich Dorlikon. Dieser Name wird einem Alemannen namens Torilo zugeschrieben, der die Siedlung im 7. Jahrhundert gegründet haben soll. Nun wurden die Dorliker aber immer wieder ausgelacht, weil der Name allzu stark nach Tor im Sinne von begriffsstutziger Idiot tönte, was mehr als einmal zu Handgreiflichkeiten geführt haben soll. Der Regierungsrat des Kantons Zürich bewilligte daher 1878 den Namenswechsel auf Thalheim an der Thur, doch ist der ursprüngliche Name Dorlikon zumindest in der Gegend immer noch bekannt.

Im Jahr 1862 wurde beim Teilort Gütighausen die erste Brücke über die Thur erbaut. Gerade einmal 14 Jahre später wurde sie vom Hochwasser mitgerissen und erst drei Jahre darauf wieder neu erbaut. 1875 wurde die Eisenbahnlinie WinterthurEtzwilenSingen eröffnet, was der Gemeinde Thalheim den Anschluss an die Welt brachte.

Internierungslager Thalheim[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg wurde in Thalheim ein Internierungslager für Flüchtlinge, politische Gefangene und Juden eingerichtet. Das Lager bestand aus Baracken. Teilweise waren die Bedingungen für die Internierten hart. Sie unterlagen einer ständigen polizeilichen Kontrolle und zum Teil wurde Ihnen der Urlaub verwehrt. Hier und an anderen Orten ist ab 1943 die Bewegung Freies Deutschland in der Schweiz" entstanden. Ein prominenter Insasse war Rudolf Singer, der 1944 Sekretär der Bewegung wurde.

Weihnachtsmarkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Jahr findet seit 1996 ein Weihnachtsmarkt mit vielen Marktständen und Restaurants statt. Der Markt ist eine der grösseren Veranstaltungen in der Gemeinde.

Partnerschaftliche Beziehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„T(h)alheim“ und „Da(h)lheim“ in Mitteleuropa. Nicht alle aufgeführten Ortschaften nehmen an den regelmäßigen T(h)alheimer Treffen teil.

Thalheim unterhält über das T(h)alheimer Treffen partnerschaftliche Beziehungen zu diversen anderen Orten dieses Namens.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Fietz: Die Kunstdenkmäler des Kantons Zürich, Band I: Die Bezirke Affoltern und Andelfingen. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 7). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1938. DNB 365803030.

Weihnachtsmarkt Ende November[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weihnachtsmarkt 2007
Dorfzentrum
Schulhaus Gütighausen

Jedes Jahr findet seit 1996 ein Weihnachtsmarkt mit vielen Marktständen und Restaurants statt. Der Markt ist mittlerweile eine der grösseren Veranstaltungen in der Gemeinde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thalheim an der Thur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 20. September 2017.