The Chi-Lites

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

The Chi-Lites ist eine afroamerikanische Soul-Vokalgruppe, die vor allen Dingen in der ersten Hälfte der 1970er Jahre erfolgreich war. Zwischen 1969 und 1984 gelangen der Formation über 40 Hits in den amerikanischen R&B-Charts.[1] Gut die Hälfte davon schaffte auch den Sprung in die Billboard Hot 100. Ihr größter Hit, die Ballade Oh Girl, stand im Frühjahr 1972 auf Platz eins der amerikanischen Pop- und R&B-Charts.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Band 1959 von Eugene Record als Trio The Chanteurs. Erste Platten entstanden 1964 als The Hi-Lites für das Label Daran. Diese und weitere Platten, mittlerweile als Quartett The Chi-Lites, hatten bis 1969 keinen Erfolg. Ein Plattenvertrag bei Brunswick und die Single Give It Away änderten das. Das Lied schaffte den Sprung unter die Top-10 der R&B-Charts.

Der Titelsong ihrer zweiten LP (For God’s Sake) Give More Power to the People sollte 1971 den ersten großen Erfolg bringen. Die Single erreichte Platz 26 der US-Singlecharts.[2] Ihre übernächste Singleveröffentlichung Have You Seen Her erreichte Platz 3 der Pop-sowie zwei Wochen die Spitze der R&B-Charts.[3] Mit dem Titel Oh Girl erreichten die Chi-Lites im Mai 1972 für eine Woche die Spitze der US-Single-Charts. Zwei Wochen lang stand die Single an der Spitze der R&B-Charts.[4] Es gelangen ihnen noch zwei weitere Top 40-Hits: A Letter To Myself und Stoned Out Of My Mind im Jahre 1973.[5] Zwar hatten sie noch bis 1975 einige Platzierungen in den amerikanischen Pop-Charts, aber zumeist landeten ihre Singles im unteren Viertel der Charts. Bis 1976 war die Vokal-Gruppe vor allem auch in England sehr erfolgreich. Hier gelang ein halbes Dutzend Top-10-Hits.

Ebenfalls 1976 verließ Eugene Record, der die meisten Songs für die Chi-Lites geschrieben und produziert hatte, die Gruppe und veröffentlichte drei Solo-Alben bei Warner. Die Chi-Lites wechselten zu Mercury, widmeten sich dem damals angesagten Disco-Sound[6], konnten aber nicht mehr an die vorherigen Erfolge anknüpfen. 1980 reformierte Records die Chi-Lites in der Originalbesetzung. Fortan veröffentlichte die Band eine ganze Reihe von Singles für diverse Labels, die ausschließlich in den R&B-Charts mehr oder weniger erfolgreich waren. Mit dem am Electro Funk orientierten Song Bottom’s up gelang hier 1983 noch einmal ein Top-10-Hit. Record verließ die Band im Jahre 1988 erneut, seine Position nahm Frank Reed ein, der bis zu seinem Tode 2014 Leadsänger der Chi-Lites blieb.[7] Record war bereits 2005 verstorben.[8]

Auch andere Künstler hatten Hits mit Liedern der Chi-Lites: Eine Neufassung des Songs Homely Girl wurde 1989 ein Top-10-Erfolg für die britische Reggae-Formation UB40. Noch erfolgreicher war ein Jahr später Have You Seen Her als Cover-Version des Rappers MC Hammer, die sich international in den Charts behaupten konnte. Paul Young hatte mit einer Version von Oh Girl im gleichen Jahr einen Top-10-Erfolg in den USA.

Gründungsmitglied Marshall Thompson tritt heute noch mit jüngeren Musikern als Chi-Lites auf.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[9]
Get It Away
  US 180 20.09.1969 (3 Wo.)
(For God’s Sake) Give More Power to the People
  US 12 20.11.1971 (32 Wo.)
A Lonely Man
  US 5 24.06.1972 (36 Wo.)
The Chi-Lites Greatest Hits
  US 55 09.12.1972 (24 Wo.)
A Letter To Myself
  US 50 28.04.1973 (13 Wo.)
Chi-Lites
  US 89 27.10.1973 (14 Wo.)
Toby
  US 181 10.08.1974 (5 Wo.)
Heavenly Body
  US 179 13.12.1980 (6 Wo.)
Me And You
  US 162 01.05.1982 (7 Wo.)
Bottoms Up
  US 98 02.07.1983 (12 Wo.)
Singles
Give It Away
  US 88 12.04.1969 (6 Wo.)
Let Me Be The One My Daddy Was
  US 94 16.08.1969 (3 Wo.)
I Like Your Lovin' (Do You Like Mine)
  US 72 12.09.1970 (6 Wo.)
You Are My Woman? (Tell Me So)
  US 72 23.01.1971 (7 Wo.)
(For God’s Sake) Give More Power to the People
  US 26 29.05.1971 (11 Wo.)
  UK 32 28.08.1971 (6 Wo.)
We Are Neighbours
  US 70 21.08.1971 (5 Wo.)
I Want To Pay You Back (For Loving Me)
  US 95 27.11.1971 (3 Wo.)
Have You Seen Her
  US 3 11.12.1971 (14 Wo.)
  UK 3 15.01.1972 (12 Wo.)
Oh Girl
  US 1 27.05.1972 (15 Wo.)
  UK 14 27.05.1972 (9 Wo.)
The Coldest Day of My Life (Part 1)
  US 47 02.09.1972 (9 Wo.)
A Lonely Man/The Man & The Woman (The Boy & The Girl)
  US 57 21.10.1972 (5 Wo.)
We Need Order
  US 61 30.12.1972 (6 Wo.)
A Letter to Myself
  US 33 14.04.1973 (11 Wo.)
My Heart Just Keeps On Breakin'
  US 92 30.06.1973 (4 Wo.)
Stoned Out of My Mind
  US 30 22.09.1973 (13 Wo.)
Homely Girl
  US 54 23.03.1974 (8 Wo.)
  UK 5 23.03.1974 (13 Wo.)
I Found Sunshine
  US 47 29.12.1973 (10 Wo.)
  UK 35 20.07.1974 (5 Wo.)
There Will Never Be Any Peace (Until God Is Seated At The Conference Table)
  US 63 20.07.1974 (7 Wo.)
You Got To Be The One
  US 83 07.09.1974 (3 Wo.)
Too Good to Be Forgotten
  UK 10 02.11.1974 (11 Wo.)
Toby/That's How Long
  US 78 12.04.1975 (7 Wo.)
Have You Seen Her/Oh Girl
  UK 5 21.06.1975 (9 Wo.)
It’s Time for Love
  US 94 22.11.1975 (3 Wo.)
  UK 5 13.09.1975 (10 Wo.)
You Don’t Have to Go
  UK 3 31.07.1976 (11 Wo.)
Have You Seen Her (1983)
  UK 100 30.07.1983 (1 Wo.)
Changing For You
  UK 61 06.08.1983 (5 Wo.)
  • Creadel „Red“ Jones
  • Marshall Thompson
  • Robert „Squirrel“ Lester (16. August 1942 bis 21. Januar 2010)
  • Eugene Record (23. Dezember 1940 bis 22. Juli 2005)

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Give It Away – 1969
  • I Like Your Lovin' (Do You Like Mine?) – 1970
  • (For God’s Sake) Give More Power to the People – 1971
  • A Lonely Man – 1972
  • A Letter to Myself – 1973
  • Half a Love – 1974
  • Toby – 1974

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (For God’s Sake) Give More Power to the People – 1971
  • Have You Seen Her – 1971
  • Oh Girl – 1972
  • The coldest days of my life - 1972 MCA MU 1162
  • A Letter to Myself – 1973
  • Stoned out of My Mind – 1973
  • Homely Girl – 1973
  • I Found Sunshine – 1974
  • Too Good to Be Forgotten – 1974
  • It’s Time for Love – 1975
  • You Don’t Have to Go – 1976

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irwin Stambler: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage. St. Martin’s Press, New York City 1989, ISBN 0-312-02573-4, S. 120f.
  • Jay Warner: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. Billboard Books, New York City 1992, S. 345f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joel Whitburn: Top R&B Singles 1942-1995, 1996 ISBN 0-89820-115-2
  2. US-Katalognummer: Brunswick 55450. Die angegebenen US-Chartnotierungen nach Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955-1993. Record Research, Menomonee Falls WI 1994, S. 111
  3. US-Katalognummer: Brunswick 55462
  4. US-Katalognummer: Brunswick 55471. Nähere Informationen zu dem Titel in: Fred Bronson: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. Billboard Publications, New York City 1992, S. 311
  5. Joel Whitburn: The Billboard Book Of Top 40 Hits. 7. überarbeitete und erweiterte Auflage. Billboard Books, New York City 2005, S. 128
  6. http://www.classicbands.com/Chi-LitesInterview.html
  7. http://www.soultracks.com/story-chilites-reed
  8. http://articles.latimes.com/2005/jul/25/local/me-passings25.1
  9. Charts UK Charts US