The Chi-Lites

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Chi-Lites ist eine afroamerikanische Soul-Vokalgruppe, die vor allen Dingen in der ersten Hälfte der 1970er Jahre erfolgreich war. Zwischen 1969 und 1984 gelangen der Formation über 40 Hits in den amerikanischen R&B-Charts.[1] Gut die Hälfte davon schaffte auch den Sprung in die Billboard Hot 100. Ihr größter Hit, die Ballade Oh Girl, stand im Frühjahr 1972 auf Platz eins der amerikanischen Pop- und R&B-Charts.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Band 1959 von Eugene Record als Trio The Chanteurs. Erste Platten entstanden 1964 als The Hi-Lites für das Label Daran. Diese und weitere Platten, mittlerweile als Quartett The Chi-Lites, hatten bis 1969 keinen Erfolg. Ein Plattenvertrag bei Brunswick und die Single Give It Away änderten das. Das Lied schaffte den Sprung unter die Top-10 der R&B-Charts.

Der Titelsong ihrer zweiten LP (For God’s Sake) Give More Power to the People sollte 1971 den ersten großen Erfolg bringen. Die Single erreichte Platz 26 der US-Singlecharts.[2] Ihre übernächste Singleveröffentlichung Have You Seen Her erreichte Platz 3 der Pop-sowie zwei Wochen die Spitze der R&B-Charts.[3] Mit dem Titel Oh Girl erreichten die Chi-Lites im Mai 1972 für eine Woche die Spitze der US-Single-Charts. Zwei Wochen lang stand die Single an der Spitze der R&B-Charts.[4] Es gelangen ihnen noch zwei weitere Top 40-Hits: A Letter To Myself und Stoned Out Of My Mind im Jahre 1973.[5] Zwar hatten sie noch bis 1975 einige Platzierungen in den amerikanischen Pop-Charts, aber zumeist landeten ihre Singles im unteren Viertel der Charts. Bis 1976 war die Vokal-Gruppe vor allem auch in England sehr erfolgreich. Hier gelang ein halbes Dutzend Top-10-Hits.

Ebenfalls 1976 verließ Eugene Record, der die meisten Songs für die Chi-Lites geschrieben und produziert hatte, die Gruppe und veröffentlichte drei Solo-Alben bei Warner. Die Chi-Lites wechselten zu Mercury, widmeten sich dem damals angesagten Disco-Sound[6], konnten aber nicht mehr an die vorherigen Erfolge anknüpfen. 1980 reformierte Records die Chi-Lites in der Originalbesetzung. Fortan veröffentlichte die Band eine ganze Reihe von Singles für diverse Labels, die ausschließlich in den R&B-Charts mehr oder weniger erfolgreich waren. Mit dem am Electro Funk orientierten Song Bottom’s up gelang hier 1983 noch einmal ein Top-10-Hit. Record verließ die Band im Jahre 1988 erneut, seine Position nahm Frank Reed ein, der bis zu seinem Tode 2014 Leadsänger der Chi-Lites blieb.[7] Record war bereits 2005 verstorben.[8]

Auch andere Künstler hatten Hits mit Liedern der Chi-Lites: Eine Neufassung des Songs Homely Girl wurde 1989 ein Top-10-Erfolg für die britische Reggae-Formation UB40. Noch erfolgreicher war ein Jahr später Have You Seen Her als Cover-Version des Rappers MC Hammer, die sich international in den Charts behaupten konnte. Paul Young hatte mit einer Version von Oh Girl im gleichen Jahr einen Top-10-Erfolg in den USA.

Gründungsmitglied Marshall Thompson tritt heute noch mit jüngeren Musikern als Chi-Lites auf.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
(For God’s Sake) Give More Power to the People
  US 12 1971 [9]
A Lonely Man
  US 5 1972
Singles
(For God’s Sake) Give More Power to the People
  US 26 05/71 ( 6 Wo.) [10]
  UK 32 08/71 [11]
Have You Seen Her
  US 3 10/71 (13 Wo.)
  UK 3 01/72
Oh Girl
  US 1 04/72 (14 Wo.)
  UK 14 05/72
A Letter to Myself
  US 33 03/73 ( 5 Wo.)
Stoned out of My Mind
  US 30 09/73 ( 5 Wo.)
Homely Girl
  UK 5 03/74
I Found Sunshine
  UK 35 07/74
Too Good to Be Forgotten
  UK 10 11/74
Have You Seen Her / Oh Girl
  UK 5 06/75
It’s Time for Love
  UK 5 09/75
You Don’t Have to Go
  UK 3 07/76
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen
  • Creadel „Red“ Jones
  • Marshall Thompson
  • Robert „Squirrel“ Lester (16. August 1942 bis 21. Januar 2010)
  • Eugene Record (23. Dezember 1940 bis 22. Juli 2005)

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (For God’s Sake) Give More Power to the People – 1971
  • Have You Seen Her – 1971
  • Oh Girl – 1972
  • The coldest days of my life - 1972 MCA MU 1162
  • A Letter to Myself – 1973
  • Stoned out of My Mind – 1973
  • Homely Girl – 1973
  • I Found Sunshine – 1974
  • Too Good to Be Forgotten – 1974
  • It’s Time for Love – 1975
  • You Don’t Have to Go – 1976

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Give It Away – 1969
  • I Like Your Lovin' (Do You Like Mine?) – 1970
  • (For God’s Sake) Give More Power to the People – 1971
  • A Lonely Man – 1972
  • A Letter to Myself – 1973
  • Half a Love – 1974
  • Toby – 1974

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irwin Stambler: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage. St. Martin’s Press, New York City 1989, ISBN 0-312-02573-4, S. 120f.
  • Jay Warner: The Billboard Book Of American Singing Groups. A History 1940-1990. Billboard Books, New York City 1992, S. 345f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joel Whitburn: Top R&B Singles 1942-1995, 1996 ISBN 0-89820-115-2
  2. US-Katalognummer: Brunswick 55450. Die angegebenen US-Chartnotierungen nach Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955-1993. Record Research, Menomonee Falls WI 1994, S. 111
  3. US-Katalognummer: Brunswick 55462
  4. US-Katalognummer: Brunswick 55471. Nähere Informationen zu dem Titel in: Fred Bronson: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. Billboard Publications, New York City 1992, S. 311
  5. Joel Whitburn: The Billboard Book Of Top 40 Hits. 7. überarbeitete und erweiterte Auflage. Billboard Books, New York City 2005, S. 128
  6. http://www.classicbands.com/Chi-LitesInterview.html
  7. http://www.soultracks.com/story-chilites-reed
  8. http://articles.latimes.com/2005/jul/25/local/me-passings25.1
  9. Joel Whitburn: Top Pop Albums 1955-1996. Record Research, Menomonee Falls WI 1996, S. 151; siehe auch: All Music Guide, The Chi-Lites, Charts & Awards: Billboard Pop Albums
  10. Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955-1993. Record Research, Menomonee Falls WI 1994, S. 111
  11. Jo Rice, Tim Rice, Paul Gambacini, Mike Read: The Guinness Book Of The Hits Of The 70s. Guinness Superlatives, London 1980, S. 42; siehe auch: everyhit.com Suchmaske: „Chi-Lites“, Format: Singles