The Clown at Midnight

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Clown at Midnight
Originaltitel The Clown at Midnight
Produktionsland Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Jean Pelerin
Drehbuch Kenneth J. Hall
Produktion Gary Howsam
Gilles Paquin
Musik Glenn Buhr
Kamera Barry Gravelle
Schnitt Robert Lower
Besetzung

The Clown at Midnight ist ein kanadischer Horror-Thriller aus dem Jahre 1998, mit Christopher Plummer in der Hauptrolle des Mr. Caruthers.

Handlung[Bearbeiten]

Der italienische Opernstar Lorenzo Orsini tötet eines Nachts aus Eifersucht seine Partnerin. Das Theater wird wegen dieses Mordes geschlossen, der Mörder wird nie gefasst. Jahre vergehen, bis einige Schulabsolventen für den Abschlussball das Opernhaus wieder auf Vordermann bringen wollen. Unter den Sieben befindet sich auch die Tochter des Mordopfers (und Orsinis, wie sich später herausstellt). Diese hat erst vor kurzem von ihrer Herkunft erfahren und wird seitdem von Alpträumen/Visionen geplagt. Bald verschwinden die ersten Schüler und ihre Lehrerin, und langsam wird klar, dass sie nicht alleine in dem Gemäuer sind. Außerdem hat jemand die Türen von außen mit Ketten verriegelt. Ein geheimnisvoller Clown taucht immer wieder auf. Brutal tötet er einen nach dem anderen, bis nur noch die Tochter der ermordeten Toten, Kate Williams, und ein weiterer Schüler übrig bleibt. Es stellt sich heraus, dass der Besitzer des Theaters Mr. Caruthers in Wahrheit damals den Mord begangen hat, und ihn Lorenzo Orsini in die Schuhe geschoben hat. Caruthers hilft seither Orsini, sich in dem Opernhaus zu verstecken. Als Caruthers jedoch versucht, sich von der Tochter zu holen, was ihm die Mutter versagte, wendet sich Orsini gegen seinen "Beschützer" und wird von diesem getötet. Beim "Grande Finale" vor einem ermordeten Publikum (die übel zugerichteten Schüler) versucht der letzte noch nicht ermordete Schüler die gefesselte Tochter der Diva zu befreien, aus nicht ganz ersichtlichen Gründen ebenfalls in ein Clownkostum gewandet, womit die Anzahl der Clowns auf drei ansteigt (Orsini, Caruthers und o.g. Schüler). Dieses Vorhaben scheitert kläglich, trotzdem verzichtet der serienmordende Clown Caruthers darauf, seinem Gegenspieler den Rest zu geben. Trotzdem reichte die Zeit, die der Killer mit dem Schüler beschäftigt war, der Gefangenen aus um sich von ihren Fesseln zu befreien. Im letzten Aufeinandertreffen rammt sie ihm einen Schraubenzieher ins Auge, der Mörder fällt durch eine Falltür in der Bühne und spießt sich auf einer Ansammlung von Speeren auf, die zufällig unter der Falltür herumstehen. Die beiden Überlebenden sprengen die Ketten mit einer Axt (was aus unerfindlichen Gründen vorher irgendwie niemand versucht hat) und verlassen Arm in Arm das Theater.

Kritiken[Bearbeiten]

„Slasher-Film, der dem Genre seinen Blutzoll erbietet, ohne seine Mittelmäßigkeit kaschieren zu können.“

Lexikon des internationalen Films [1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. The Clown at Midnight im Lexikon des internationalen Films