The Crystals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Mädchen-Gesangsgruppe. Für das gleichnamige Einkaufszentrum in Las Vegas siehe The Crystals (Las Vegas).
The Crystals

The Crystals war eine US-amerikanische Mädchen-Gesangsgruppe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe war die erste, die Phil Spector für seine Plattenfirma Philles Records unter Vertrag nahm. Sie gehörten zu den Künstlern, die den Grundstein für seinen legendären Ruf als Hitproduzent legten.

Die erste Hitparaden-Notierung erreichten die Mädels mit dem Song There’s No Other (Like My Baby), der 1962 der erste Millionenseller wurde.[1] Genauso erfolgreich waren die 1962er Veröffentlichungen Uptown und He’s a Rebel, der Nummer-eins-Hit aus der Feder von Gene Pitney. Der Titel wurde von der Girlgroup The Blossoms aufgenommen, deren Leadsängerin Darlene Love war, aber unter dem Namen der Crystals veröffentlicht. Auch auf der Nachfolgesingle He’s Sure the Boy I Love sangen die Blossoms.[2]

Ab 1964 blieben die Hits aus und 1966 löste sich das Quartett auf.

Im Jahr 1965 coverten The Beach Boys den Song Then He Kissed Me und veröffentlichten ihre Version unter dem Titel Then I Kissed Her auf dem Album Summer Days (And Summer Nights!!). 1977 coverten Kiss den Song unter dem Titel Then She Kissed Me auf ihrem Album Love Gun.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barbara Alston
  • Delores „Dee Dee“ Kennibrew (* 1945 als Delores Henry)
  • Mary Thomas
  • Merna Girard
  • Patricia „Patsy“ Wright
  • Dolores „LaLa“ Brooks (* 20. Juni 1947)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: Twist Uptown
  • 1963: He’s a Rebel

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1963: Sing the Greatest Hits Volume 1
  • 1975: Sing Their Greatest Hits
  • 1988: Uptown
  • 1989: The Crystals Meet the Shangri-Las (mit The Shangri-Las)
  • 1992: The Best of the Crystals
  • 1995: Phil Spector Wall of Sound, Vol. 3: The Crystals Sing Their Greatest Hits!
  • 1997: He’s a Rebel
  • 1999: Then He Kissed Me
  • 2000: Greatest Hits (VÖ: 6. Juni)
  • 2001: The Crystals (VÖ: 24. April)
  • 2003: Back to Back (VÖ: 28. Januar)
  • 2003: Da Doo Ron Ron (VÖ: 7. Juli)
  • 2004: One Fine Day
  • 2007: Greatest Hits (VÖ: 15. Dezember)
  • 2011: Da Doo Ron Ron: The Very Best of the Crystals (VÖ: 22. Februar)
  • 2016: Playlist: Very Best of the Crystals (VÖ: 27. Mai)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1961 There’s No Other (Like My Baby)
Twist Uptown
300! 300! 20
(11 Wo.)
5
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1961
Leadgesang: Barbara Alston
Autoren: Leroy Bates, Phil Spector
1962 Uptown
Twist Uptown
300! 300! 13
(13 Wo.)
18
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 1962
Leadgesang: Barbara Alston
Autoren: Barry Mann, Cynthia Weil
1962 He’s a Rebel
He’s a Rebel
300! 19
(13 Wo.)
1
(18 Wo.)
2
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. August 1962
Leadgesang: Darlene Love and the Blossoms
Grammy Hall of Fame + Rock & Roll Hall of Fame
Platz 267 der Rolling Stone 500 (Liste 2010)[5]
Autor: Gene Pitney
1962 He’s Sure the Boy I Love
He’s a Rebel
300! 300! 11
(12 Wo.)
18
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 1962
Leadgesang: Darlene Love and the Blossoms
Autoren: Barry Mann, Cynthia Weil
1963 Da Doo Ron Ron
(When He Walked Me Home)
Sing the Greatest Hits Volume 1
22
(4 Wo.)
5
(16 Wo.)
3
(13 Wo.)
5
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1963
Leadgesang: La La Brooks
Rock & Roll Hall of Fame
Platz 114 der Rolling Stone 500 (Liste 2004)[6]
Autoren: Jeff Barry, Ellie Greenwich, Phil Spector
1963 Then He Kissed Me 46
(2 Wo.)
2
(14 Wo.)
6
(12 Wo.)
8
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1963
Leadgesang: La La Brooks
Platz 493 der Rolling Stone 500 (Liste 2004)[6]
Autoren: Jeff Barry, Ellie Greenwich, Phil Spector
1964 Little Boy 300! 300! 92
(3 Wo.)
32
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1964
Leadgesang: La La Brooks
Autoren: Jeff Barry, Ellie Greenwich, Phil Spector
1964 I Wonder 300! 36
(3 Wo.)
300! 300! Erstveröffentlichung: Februar 1964
Autoren: Jeff Barry, Ellie Greenwich, Phil Spector
1964 All Grown Up 300! 300! 98
(1 Wo.)
27
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1964
Leadgesang: La La Brooks
Autoren: Jeff Barry, Ellie Greenwich, Phil Spector
1974 Da Doo Ron Ron ’74 300! 15
(8 Wo.)
300! 300! Erstveröffentlichung: Oktober 1974
Leadgesang: La La Brooks

weitere Singles

  • 1962: He Hit Me (And It Felt Like a Kiss) (VÖ: 6. Juli)
  • 1963: (Let’s Dance) The Screw (VÖ: 30. Januar)
  • 1963: On Broadway (EP)
  • 1965: You Can’t Tie a Good Girl Down
  • 1965: My Place (VÖ: September)
  • 1966: Are You Trying to Get Rid of Me Baby (VÖ: Februar)
  • 1982: Rudolph the Red-Nosed Reindeer (VÖ: Oktober)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 157f – ISBN 0-312-02573-4.
  • Warner, Jay: The Billboard Book of American Singing Groups. A History 1940–1990. New York City, New York: Billboard Books, 1992, S. 351–354.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beleg fehlt! Nach White, Adam: The Billboard Book of Gold and Platinum Records. 2. überarbeitete Auflage, London: Omnibus Press, 1990 wurde der Titel nicht mit einer „Goldenen Schallplatte“ ausgezeichnet.
  2. Nähere Informationen zu He’s a Rebel siehe Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 119
  3. Chartquellen: DE UK Billboard Hot 100
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  5. RS500 Songs (Liste 2010)
  6. a b RS500 Songs (Liste 2004) (Memento vom 19. Juni 2008 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]