The Daily Beast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

The Daily Beast ist eine US-amerikanische Website für Nachrichten und Meinungen. Sie wurde im Jahr 2008 gegründet von Tina Brown, zuvor Redakteurin bei Vanity Fair und The New Yorker. Besitzer ist das Internetunternehmen InterActiveCorp (IAC).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teil des Webzines sind selbst erstellte Inhalte, während der Rest aus Links zu Beiträgen anderer Nachrichtenquellen besteht.[1]

Gründerin Tina Brown war bis September 2013 Herausgeberin. Ihr folgte John Avlon, im Mai 2018 gefolgt von Noah Shachtman.

Die redaktionelle Ausrichtung beschrieb John Avlon im Jahr 2018 als „nonpartisan but not neutral“ (unparteiisch aber nicht neutral.): „we’re going to hit both sides where appropriate, but we're not going for mythic moral equivalence on every issue.“ (wir treffen beide Seiten, wenn angebracht, aber wir folgen nicht dem Mythos moralischer Ausgewogeneheit bei jedwedem Thema).[2] Und an anderer Stelle: „We seek out scoops, scandals, and stories about secret worlds; we love confronting bullies, bigots, and hypocrites.“ (wir spüren Knüller, Skandale und Geschichten aus den verborgenen Ecken auf; wir lieben es, Fieslingen, Fanatikern und Heuchlern die Stirn zu bieten).[3]

2009 erreichte The Daily Beast drei Millionen unique visitors pro Monat.[4] Im September 2014 wurde die Rekordmarke von 21 Million pro Monat gezählt.[5]

Von November 2010 bis 2013 bildete The Daily Beast ein gemeinsames Unternehmen mit dem Nachrichtenmagazin Newsweek.[6]

Bei den Webby Awards 2012 und 2013 wurde The Daily Beast als Nachrichten-Website ausgezeichnet.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Site stammt aus dem Roman Scoop von Evelyn Waugh, in dem eine fiktive Zeitung so heißt.[7] Waugh, der selber für die Daily Mail aus dem Ausland berichtet hatte, karikiert in diesem 1938 erschienenen Roman Sensationsjournalismus und das Leben von Auslandskorrespondenten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ed Pilkington: Tina Brown unveils Daily Beast, The Guardian. 6. Oktober 2008. 
  2. The Daily Beast Is Buzzing with Solid Scoops and an Editor Who Knows How to Spread the Word. mediaite.com, 24. April 2018
  3. Big changes at the Daily Beast: EIC John Avlon to CNN; Noah Shachtman to replace him. Washington Post, 24. Mai 2018
  4. Motoko Rich: The Daily Beast Seeks to Speed Up the Publishing Process for Books, The New York Times. 29. September 2009. Abgerufen am 28. September 2009. 
  5. Hadas Gold: One year after Tina Brown exit, Daily Beast traffic surges. In: Politico. 1. Oktober 2014.
  6. Medienfusion in den USA: Die Alte und das Beast. In: SpOn. 12. November 2010, abgerufen am 13. November 2010.
  7. The Daily Beast: Tina Brown Launches Much-Awaited News Site. Abgerufen am 23. Februar 2011.