The Dave Clark Five

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

The Dave Clark Five (DC5) waren eine britische Musikgruppe, die Mitte der 1960er erfolgreich war. Sie waren eine der wenigen Bands, die an die kommerziellen Erfolge der Beatles heranreichen konnten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dave Clark Five bestanden in ihrer erfolgreichsten Besetzung aus Dave Clark (Schlagzeug), Mike Smith (Keyboard, Gesang), Lenny Davidson (Gitarre), Rick Huxley (Bass) und Denis Payton (Saxofon).

Die Gruppe hatte eine Reihe von Hits, darunter Glad All Over, das im Januar 1964 die Beatles von der Position 1 der britischen Charts verdrängte. Kennzeichnend für die frühen Platten der Band waren ein straffer Rhythmus und ein akustisch hervortretendes Schlagzeug. Sie war besonders populär in den USA, wo sie in ausverkauften Hallen spielte und 18 Mal in der Ed Sullivan Show zu Gast war. Insgesamt konnte sie dort 24 Aufnahmen in die Billboard Top 100 bringen, darunter zwischen 1964 und 1967 17 Top-40-Hits. Mit ihrem Titel „Over And Over“ erreichten sie Platz 1 der US-Singlecharts.[1] Aber auch in ihrer Heimat verkauften sich ihre Platten gut: davon zeugen acht Top-Ten- und insgesamt 22 Top-Fifty-Hits in der britischen Hitparade.

Nachdem die Beatles 1964 den Film A Hard Day's Night herausgebracht hatten, nahmen auch die Dave Clark Five einen Film auf, Catch Us If You Can (1965, Regie John Boorman). Ab 1967 ließ der Erfolg der Gruppe in den USA nach, während ihr in Großbritannien noch einige Top-Ten-Hits gelangen. Musikalisch kehrte sie mit der 1969 erschienenen LP The Dave Clark Five Play Good Old Rock&Roll, von denen zwei erfolgreiche EPs ausgekoppelt wurden, zu ihren Wurzeln zurück, löste sich aber, nachdem sie im Sommer 1970 noch einen Hit mit Jerry Kellers „Here Comes Summer“ hatte, Ende dieses Jahres auf.

Im Dezember 2006 verstarb der ehemalige Saxofonist Denis Payton. Am 10. März 2008 wurde die Dave Clark Five in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Wenige Tage vor der Zeremonie verstarb Mike Smith am 28. Februar 2008. Smith war seit einem Sturz im September 2003 gelähmt gewesen. Als drittes Originalmitglied verstarb Rick Huxley am 11. Februar 2013 im Alter von 72 Jahren.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

US-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Song Höchste
Billboard-Position
Monat
Glad All Over # 6 Januar 1964
Bits and Pieces # 4 Februar 1964
Do You Love Me # 11 April 1964
I Knew It All The Time # 53 April 1964
Can’t You See That She’s Mine # 4 Juni 1964
Because # 3 Juli 1964
Everybody Knows I Still Love You # 15 September 1964
Anyway You Want It # 14 November 1964
Come Home # 14 Januar 1965
Reelin’ And Rockin’ # 23 April 1965
I Like It Like That # 7 Juni 1965
Catch Us If You Can # 4 Juli 1965
Over And Over # 1 Oktober 1965
At The Scene # 18 Januar 1966
Try Too Hard # 12 März 1966
Please Tell Me Why # 28 Juni 1966
Satisfied With You # 50 August 1966
Nineteen Days # 48 Oktober 1966
I've Got To Have A Reason # 44 Januar 1967
You Got What It Takes # 7 März 1967
You Must Have Been A Beautiful Baby # 35 Juni 1967
A Little Bit Now # 67 August 1967
Red And Blue # 89 Oktober 1967
Everybody Knows # 43 Dezember 1967

Britische Single-Chart-Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Song Höchste
Position
In den Top 50
ab Monat
Wochen in
den Top 50
Do You Love Me 30 Oktober 1963 6
Glad All Over 1 November 1963 19
Bits and Pieces 2 Februar 1964 11
Can’t You See That She’s Mine 10 Mai 1964 11
Thinking Of You Baby 26 August 1964 4
Anyway You Want It 25 Oktober 1964 5
Everybody Knows I Still Love You 37 Januar 1965 4
Reelin’ And Rockin’ 24 März 1965 8
Come Home 16 Mai 1965 8
Catch Us If You Can 5 Juli 1965 11
Over And Over 45 November 1965 4
Look Before You Leap 50 Mai 1966 1
You Got What It Takes 28 März 1967 8
Everybody Knows 2 November 1967 14
No One Can Break A Heart Like You 28 Februar 1968 7
Red Balloon 7 September 1968 11
Live In The Sky 39 November 1968 6
Put A Little Love In Your Heart 31 Oktober 1969 4
Good Old Rock&Roll 7 Dezember 1969 12
Everybody Get Together 8 März 1970 8
Here Comes Summer 44 Juli 1970 3
More Good Old Rock&Roll 34 November 1970 6

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Irwin Stambler: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 122–124, ISBN 0-312-02573-4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zu dem Titel siehe: Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992 S. 189
  2. The Dave Clark Five bassist Rick Huxley dies, abgerufen am 13. Februar 2013 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The Dave Clark Five – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien