The Discovery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelThe Discovery
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2017
Länge110 Minuten
Stab
RegieCharlie McDowell
DrehbuchJustin Lader,
Charlie McDowell
ProduktionAlex Orlovsky ,
James D. Stern
MusikDanny Bensi,
Saunder Jurriaans
KameraSturla Brandth Grøvlen
SchnittJennifer Lilly
Besetzung
Synchronisation

The Discovery (englisch für Die Entdeckung) ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Romanze von Charlie McDowell, die am 20. Januar 2017 im Rahmen des Sundance Film Festivals ihre Premiere feierte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch wenn der Neurologe Will Harbor lange von seinem Vater Dr. Thomas Harbor enttäuscht war, besucht er ihn, der sich nach heftigen Kontroversen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat. Zwei Jahre zuvor hatte Harbor eine Vorrichtung zum Aufzeichnen subatomarer Wellenlängen erfunden, die einen menschlichen Körper nach seinem Tod verlassen. Damit hatte er bewiesen, dass es nach dem Sterben „etwas“ gibt. Obwohl Harbor das Ganze nur als eine separate „Existenzebene“ bezeichnet hatte, bevorzugten viele Menschen die Vorstellung von einer Art Himmel, wo das Leben nach dem Tod nur besser sein kann als das auf der Erde. Was Harbor nicht hatte vorhersehen können: Innerhalb von nur sechs Monaten nach seiner Entdeckung begingen mehr als eine Million Menschen Suizid.

Will hat vor, seinen Vater zu bitten, diesen gesellschaftlichen Wahnsinn zu stoppen, indem er seine eigene Forschung diskreditiert. Dr. Thomas Harbor lebt in Abgeschiedenheit hinter den verschlossenen Toren einer riesigen, fast palastartigen ehemaligen Fabrik auf einer Insel vor der Küste Neuenglands, umgeben von Personal und Patienten. Zu diesen gehören die neu angekommene Isla, die Will bereits auf der Fähre kennengelernt hat, Toby, Cooper und Lacey, eine exzentrische Anhängerin seines Vaters.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab und Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile des Stabs und der Be­set­zung bei der Premiere des Films beim Sundance Film Festival 2017

Die Produzenten des Films sind Alex Orlovsky von A-LO Films und James D. Stern von Endgame Entertainment. Ko-Finanzierungen übernahmen Endgame Entertainment und Protagonist Pictures. Charlie McDowell führte bei dem Film Regie und schrieb gemeinsam mit Justin Lader auch das Drehbuch.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Redford spielt den Wissenschaftler Dr. Thomas Harbor, der eine überaus bedeutsame Entdeckung macht. Jason Segel ist in der Rolle seines Sohns Will zu sehen. Rooney Mara übernahm die Rolle von Isla, einer Frau mit tragischer Vergangenheit. Weitere größere Rollen übernahmen Jesse Plemons, Riley Keough und Ron Canada. In der deutschen Synchronisation spricht Kaspar Eichel Dr. Thomas Harbor, Dennis Schmidt-Foß seinen Sohn Will, und Kaya Marie Möller übernahm die Synchronisation von Isla.

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer der Drehorte: der Sachuest Beach bei Middletown auf Rhode Island[1]

Die Dreharbeiten begannen am 28. März 2016 auf Rhode Island, der dort gelegenen Gemeinde Middletown, in der Stadt Newport und in der Inselhauptstadt Providence.[2] Am 1. Mai 2016 wurden die Dreharbeiten beendet.

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik wurde von Danny Bensi und Saunder Jurriaans komponiert.[3]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Discovery feierte am 20. Januar 2017 im Rahmen des Sundance Film Festivals seine Premiere.[4] Im Juni 2016 sicherte sich Netflix die weltweiten Vertriebsrechte des Films,[5] um ihn ab 31. März 2017 in den USA zu veröffentlichen. Ab demselben Tag war der Film in Deutschland als Video-on-Demand verfügbar.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde bislang von 56 Prozent der Kritiker (Stand: März 2018) bei Rotten Tomatoes positiv bewertet. Die durchschnittliche Bewertung lag bei 5,6 von möglichen 10 Punkten.[6]

Dennis Harvey von Variety erinnert der Film an letzte Arbeiten von Jeff Nichols, Mike Cahill, Brit Marling oder Zal Batmanglij.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The Discovery – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matt Sheley: Cameras roll at Sachuest Beach Shooting for film 'The Discovery' is expected to wrap this week In: newportri.com, 28. April 2016.
  2. Carly Barnhardt: Movie Stills: 5 Cinematic Spots in Rhode Island In: rimonthly.com, 20. Juni 2016.
  3. Danny Bensi & Saunder Jurriaans to Score Charlie McDowell’s 'The Discovery' In: filmmusicreporter.com, 1. September 2016.
  4. 2017 Sundance Film Festival Printable Film Guide In: sundance.org. Abgerufen am 17. Dezember 2016. (PDF; 17,8 MB)
  5. http://variety.com/2016/film/news/robert-redford-jason-segel-rooney-mara-discovery-netflix-1201794379/
  6. The Discovery In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 29. April 2017.
  7. Dennis Harvey: Sundance Film Review: 'The Discovery' In: Variety, 21. Januar 2017.