The Electrification of the Soviet Union

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Operndaten
Titel: Die Elektrifizierung der Sowjetunion
Originaltitel: The Electrification of the Soviet Union
Form: Oper in zwei Akten
Originalsprache: Englisch
Musik: Nigel Osborne
Libretto: Craig Raine
Literarische Vorlage: Boris Pasternak: Der letzte Sommer und Spektorskij
Uraufführung: 5. Oktober 1987
Ort der Uraufführung: Glyndebourne Festival Opera
Spieldauer: ca. 2 Stunden
Personen
  • Boris Pasternak (Bariton)
  • Serezha Spectorsky (Bariton)
  • Frestln (Bariton)
  • Fardybassow (Bass)
  • Anna Arild (Sopran)
  • Saschka (Sopran)
  • Mrs. Frestln (Sopran)
  • Natascha (Mezzosopran)
  • Lemokh und Harry Frestln (Sprechrollen)

The Electrification of the Soviet Union (deutscher Titel: Die Elektrifizierung der Sowjetunion) ist eine Oper in zwei Akten des englischen Komponisten Nigel Osborne. Das Libretto verfasste der britische Autor Craig Raine nach dem Roman Der letzte Sommer und dem Gedicht Spektorskij von Boris Pasternak. Die deutsche Übersetzung stammt von Friedrich Spangemacher.[1]

Werkgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Uraufführung erfolgte am 5. Oktober 1987 im Operntheater der Glyndebourne Festival Opera in einer Inszenierung von Peter Sellars. Die musikalische Leitung hatte Elgar Howarth. Es sangen Omar Ebrahim (Boris Pasternak), Elizabeth Laurence (Anna Arild) und Anna Steiger (Saschka) sowie Eirian Davies, Linda Hirst, Henry Herford, Jonathan Veira, Philip O’Reilly und Wout Oosterkamp.[2]

1988 fand die deutsche Erstaufführung, aufgeführt von den Wuppertaler Bühnen, im Opernhaus Wuppertal statt.[3]

Orchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orchesterbesetzung der Oper umfasst die folgenden Instrumente:[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Werkinformationen der Universal Edition
  2. 5. Oktober 1987: „The Electrification of the Soviet Union“. In: L’Almanacco di Gherardo Casaglia.
  3. Konrad Heidkamp: Revolution als Liebesdrama. In: Zeit-Online, 9. September 1988, abgerufen am 28. Januar 2021.