The Five Stairsteps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Produzent Curtis Mayfield

The Five Stairsteps, später auch 5 Stairsteps & Cubie, Staisteps und The Invisible Man’s Band, war eine amerikanische Gesangsgruppe, die in den 1960er Jahren in Chicago/Illinois gegründet wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Familie Burke (Aloha, Clarence, James, Dennis, Kenneth Michael und später noch Cubie) begann bereits Anfang der 1960er Jahre, zunächst als Quintett, zu singen und war damit Vorläufer einer ganzen Reihe von amerikanischen Familienbands, wie zum Beispiel The Osmonds oder The Jackson Five.

Als die Gruppe einen Talentwettbewerb im Regal Theater in Chicago gewann, wurde Curtis Mayfield auf sie aufmerksam. Dieser war zu der Zeit Leadsänger und Songwriter bei The Impressions und zudem Produzent. Mayfield war von den Geschwistern so begeistert, dass er sie sofort unter seine Fittiche nahm und betreute. Er produzierte für die Formation eine ganze Reihe von R&B-Songs, darunter You Waited Too Long (1966), Danger! She’s a Stranger (1967), A Million to One (1968) und Stay Close to Me (1969), die sich in den Billboard R&B-Charts platzierten.

Den größten Hit in den Popcharts hatten The Five Stairsteps 1970, nachdem sie den Produzenten wechselten. Stan Vincent schrieb und produzierte den Song O-o-h Child, der nicht nur in die Top 10 der Billboard Hot 100 kam, sondern auch ein Millionenseller wurde. Bis 1983 folgten noch einige kleinere Hits. Mit From Us to You (als Stairsteps, 1976) und All Night Thing (als The Invisible Man’s Band, 1980) gelangen der Gruppe nochmals Top-10-Platzierungen in den R&B-Charts.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1967 The Five Stairsteps 139
(4 Wo.)
8
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1967
1968 Our Family Portrait 195
(3 Wo.)
20
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1968
als 5 Stairsteps & Cubie
1969 Love’s Happening 198
(2 Wo.)
22
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1969
als 5 Stairsteps & Cubie
1970 Stairsteps 83
(12 Wo.)
12
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1970
als Stairsteps
1976 2nd Resurrection 37
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1976
als Stairsteps
1980 The Invisible Man’s Band 90
(14 Wo.)
19
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1980
als The Invisible Man’s Band

weitere Alben

  • 1971: Stairsteps
  • 1981: Really Wanna See You (als The Invisible Man’s Band)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1970 Step by Step by Step 199
(2 Wo.)
47
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1970
als Stairsteps

weitere Kompilationen

  • 1971: Stay Close to Me
  • 1985: The Best of the Five Stairsteps
  • 1990: Comeback: The Best of the 5 Stairsteps
  • 1994: Step by Step by Stairsteps: Greatest Hits Featuring Keni Burke
  • 2001: The First Family of Soul: The Best of the Five Stairsteps
  • 2011: The Complete Curtis Mayfield Years
  • 2014: Our Family Portrait / Stairsteps

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2][4] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1966 You Waited Too Long
The Five Stairsteps
94
(2 Wo.)
16
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1966
Autoren: Clarence Burke, Gregory Fowler
1966 World of Fantasy
The Five Stairsteps
49
(8 Wo.)
12
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1966
Autoren: Clarence Burke, Gregory Fowler
1966 Come Back
The Five Stairsteps
61
(6 Wo.)
15
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1966
Autoren: Clarence Burke, Gregory Fowler
1967 Danger! She’s a Stranger
The Five Stairsteps
89
(5 Wo.)
16
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1966
Autoren: Curtis Mayfield, Clarence Burke, Gregory Fowler
1967 Ain’t Gonna Rest (Till I Get You) 87
(2 Wo.)
37
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1967
Autoren: Clarence Burke, Clarence Burke Sr.
1967 Oooh, Baby Baby
The Five Stairsteps
63
(6 Wo.)
34
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1967
Autoren: Warren Moore, Smokey Robinson
Original: The Miracles, 1965
1967 Something’s Missing
Our Family Portrait
88
(6 Wo.)
17
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1967
als 5 Stairsteps & Cubie
Autoren: Clarence Burke, Clarence Burke Sr.
1968 A Million to One
Our Family Portrait
68
(6 Wo.)
28
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1968
als 5 Stairsteps & Cubie
Autor: Phil Medley
Original: Jimmy Charles & the Revelletts, 1960
1968 The Shadow of Your Love 94
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1968
als 5 Stairsteps & Cubie feat. Clarence Jr.
Autor: Ted Daryll
1968 Don’t Change Your Love
Love’s Happening
59
(9 Wo.)
15
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1968
als 5 Stairsteps & Cubie
Autor: Curtis Mayfield
1968 Stay Close to Me
Love’s Happening
91
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1968
als 5 Stairsteps & Cubie
Autor: Curtis Mayfield
1969 Baby Make Me Feel So Good
Love’s Happening
12
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1969
als 5 Stairsteps & Cubie
Autor: Curtis Mayfield
1969 Madame Mary 38
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1969
als 5 Stairsteps & Cubie
Autor: Curtis Mayfield
1969 We Must Be in Love
Step by Step by Step
88
(3 Wo.)
17
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1969
als 5 Stairsteps & Cubie
Autor: Curtis Mayfield
1970 Dear Prudence
Stairsteps (1970)
66
(8 Wo.)
49
(3 Wo.)
B-Seite von O-o-h Child
Autoren: John Lennon, Paul McCartney
Original: The Beatles, 1968
1970 O-o-h Child
Stairsteps (1970)
8 Gold
(16 Wo.)
14
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1970
Autor: Stan Vincent
1970 Because I Love You
Stairsteps (1970)
86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1970
Autor: Clarence Burke Jr.
1970 America-Standing 83
(2 Wo.)
B-Seite von Because I Love You
Autoren: A. J. Edmonton, J. Kay,
N. St. Nicholas, L. Byron, Stan Vincent
1971 Didn’t It Look So Easy
Stairsteps (1971)
81
(6 Wo.)
32
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1971
als Stairsteps
Autor: Al Martin
1972 I Love You – Stop
Stairsteps (1971)
40
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1971
als Stairsteps
Autoren: Bobby Flax, Lanny Lambert
1976 From Us to You
2nd Resurrection
10
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 1975
als Stairsteps
Autoren: Keni Burke, Clarence Burke Jr.
1980 All Night Thing
The Invisible Man’s Band
45
(10 Wo.)
9
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1980
als The Invisible Man’s Band
Autor: Clarence Burke
1982 Really Wanna See You
Really Wanna See You
79
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1982
als The Invisible Man’s Band
Autoren: Alex Masucci, Clarence Burke
1983 Sunday Afternoon 77
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1983
als The Invisible Man’s Band
Autoren: Clarence Burke and the Invisible Man

weitere Singles

  • 1966: Don’t Waste Your Time (VÖ: März)
  • 1967: The Touch of You (VÖ: Juli)
  • 1968: Look of Love (Aloha Burke with the Five Stairsteps; VÖ: April)
  • 1969: Little Young Lover
  • 1971: Snow (als Stairsteps; VÖ: März)
  • 1971: Stay Close to Me (als Stairsteps; VÖ: 29. Oktober)
  • 1972: Hush Child (als Stairsteps; VÖ: März)
  • 1972: Every Single Way (als Stairsteps; VÖ: September)
  • 1975: Pasado
  • 1976: Tell Me Why (als Stairsteps; VÖ: 14. Juni)
  • 1980: X-Country (Flamin’ Hot) (als The Invisible Man’s Band; VÖ: August)
  • 1980: 9 X’s Out of Ten
  • 1981: Rated X (als The Invisible Man’s Band; VÖ: September)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Warner, Jay: The Billboard Book of American Singing Groups. A History 1940–1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, S.382f

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles US1 US2
  2. a b c Gold-/Platin-Datenbank US
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]