The Fixx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Fixx
Allgemeine Informationen
Herkunft London, England
Genre(s) New Wave, Rock
Gründung 1979 (1979-1980 als The Portraits)
Website www.thefixx.com
Gründungsmitglieder
Gesang
Cy Curnin (seit 1979)
Schlagzeug
Adam Woods (seit 1979)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Cy Curnin (seit 1979)
Schlagzeug
Adam Woods (seit 1979)
Keyboards
Rupert Greenall (seit 1979)
Gitarre
Jamie West-Oram (seit 1980)
Bass
Dan K. Brown (1983-1994, seit 2008)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Tony McGrail (1979-1980)
Bass
Russell Mckenzie (1979-1980)
Bass
Charlie Barrett (1981-1982)
Bass
Alfie Agius (1982-1983)
Bass
Chris Tait (1995-2003 als Session-Musiker)
Bass
Gary Tibbs (2003-2008)

The Fixx ist eine britische New-Wave-Band.[1]

Ihre größten Erfolge hatte die Band in den Achtziger Jahren. Vor allem in den USA war sie zeitweise berühmter als im eigenen Land. Die bekanntesten Stücke sind unter anderen One Thing Leads to Another, ein Nummer-4-Hit in den USA, Red Skies, Less Cities More Moving People und Built for the Future. Prägend für den Sound von The Fixx sind die ätherischen Stratocaster-Gitarrenriffs von Jamie West-Oram, eine präzise und sparsam arbeitende Rhythmusgruppe sowie die farbliche Untermalung mit ungewöhnlichen Synthesizer-Klängen. In den teils anspruchsvollen Texten von Cy Curnin drückt sich gesellschaftliches und politisches Bewusstsein aus. Obwohl einige ihrer Alben vom damals sehr erfolgreichen Produzenten Rupert Hine produziert wurden, gelang der Band kein Durchbruch in die kommerzielle Oberliga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sänger Cy Curnin und Schlagzeuger Adam Woods gründeten die Band 1979 in London unter dem Namen "The Portraits". Im selben Jahr stießen Keyboarder Rupert Greenall, Gitarrist Tony McGrail und Bassist Russell Mckenzie zur Gruppe. Ende 1980 nahm man dann den Name "The Fix" an. Zur Vermeidung von Assoziation mit Drogen wurde ein Jahr später daraus "The Fixx". Ebenso 1980 ersetzte Jamie West-Oram Tony McGrail als Gitarrist, während die Position des Bassisten öfters umbesetzt wurde. In der erfolgreichsten Phase in der ersten Hälfte der 1989 und seit 2008 belegt Dan K. Brown diese Position. Zwischendrin verwendete man Session-Musiker als Bassist, die nicht offiziell der Gruppe angehörten.

Das erste Album "Shuttered Room" (1982) brachte durch "Stand or Fall" einen Billboard Hot 100 Hit hervor.[2] Mit "Saved By Zero" aus dem Nachfolgealbum "Reach The Beach" (1983) erreichte die Band erstmals die Top 20 in Amerika. "One Thing Leaves To Another" ist bis heute der einige Top-10-Hit in den USA. Mit "Sign Of Fire" enthielt "Reach The Beach" einen dritten US-Top-40-Hit. Durch "Are We Ourselfs" aus dem Album "Phantoms" (1984) erreichte die Gruppe erneut die Top-20 in den USA. Das Album beinhaltet mit "Sunshine in the Shade" einen weiteren US-Hit. Zwei Jahre später drang die Gruppe mit "Secret Separation" aus dem Album "Walkabout" (1986) ein letztes Mal in die US-Top-20 vor. Später waren die Briten 1989 mit "Driven Out" aus dem Album "Calm Animals" und 1991 mit "How Much Is Enough?" aus dem Album "Ink" (1991) nochmal in den Hot-100, konnten aber nicht mehr ganz an den Erfolg in der ersten Hälfte der 1980er anknüpfen.

Ähnlich erfolgreich wie in den Vereinigten Staaten waren The Fixx auch in deren Nachbarland Kanada. Dort belegte "One Thing Leads To Another" sogar Platz 1.[3]. Nur mäßig erfolgreich waren die Briten in ihrer eigenen Heimat: Zwei Single schafften es zwischen Platz 50 und 60, zwei weitere auf eine Position zwischen 80 und 90.[4] Ähnlich sah es in Australien aus.

Obwohl die Stücke von The Fixx auch im deutschen Radio zu hören waren und sind, gelang keiner einzigen Single den Sprung in die Deutsche Single Charts. Immerhin wurde aber das Album "Phantoms" 1984 eine Woche auf Position 59 notiert.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Shuttered Room
  • 1983: Reach the Beach
  • 1984: Phantoms
  • 1986: Walkabout
  • 1987: React
  • 1988: Calm Animals
  • 1991: Ink
  • 1994: Missing Links
  • 1996: Happy Landings
  • 1998: Elemental
  • 1999: 1011 Woodland – Best of Unplugged!
  • 2003: Want that life
  • 2012: Beautiful Friction

Best-Of-Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: One Thing Leads to Another
  • 1999: 1011 Woodland (Best of Unplugged)
  • 1999: Ultimate Collection

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: React
  • 1995: In Concert (King Bisquit Flower Hour)
  • 1997: Real Time Stood Still
  • 2004: Stand or Fall

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles, die die Billboard Hot 100 erreichten:

  • 1982: Stand or Fall # 76
  • 1983: Saved by Zero # 20
  • 1983: One Thing Leads to Another # 4
  • 1983: The Sign of Fire # 32
  • 1984: Are We Ourselves? # 15
  • 1984: Sunshine in the Shade # 69
  • 1986: Secret Separation # 19
  • 1989: Driven Out # 55
  • 1991: How Much Is Enough # 35

Singles, die sich nur in einer anderen US-Hitparade platzierten:

  • 1982: Red Skies # 101 (Billboard Hot 100)
  • 1984: "Deeper and Deeper" # 3 (US Mainstream Rock Charts)
  • 1985: "Less Cities, More Moving People" # 68 (US Dance Charts)
  • 1986: "Built for the Future" # 13 (US Mainstream Rock Charts)
  • 1987: "Don't Be Scared" # 32 (US Mainstream Rock Charts)
  • 1989: "Precious Stone" # 23 (US Mainstream Rock Charts)
  • 1991: "No One Has To Cry" # 85 (US Cashbox Charts [6])
  • 2000 "One Thing Leads to Another (J. Benitez Remix)" # 54 (US Dance Charts, als 4. von 5 der Dance/Clubplay Breakouts List)

Singles, ohne Hitparadenplatzierung in den USA, Kanada, Großbritannien, Australien, Deutschland, Schweiz, Österreich:

  • 1979: "Little Women" (als The Portraits)
  • 1980: "Hazards in the Home" (als The Portraits)
  • 1981: "Lost Planes" (als The Fix)
  • 1982: "Some People"
  • 2012: "Anyone Else"

Musik in Filmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik von The Fixx wurde auch öfters in Spielfilmen und Fernsehserien eingesetzt.[7][8] Aufgelistet werden nur Beiträge, die in Deutschland zu sehen waren.

"Saved By Zero" wurde gespielt in:

"One Thing Leads To Another" wurde gespielt in:

Weitere Titel:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Fixx auf www.musik-sammler.de
  2. The Fixx auf Billboard
  3. Hitparade Kanadas
  4. The Fixx in den Britischen Charts
  5. Deutsche Single Charts
  6. US Cashbox Charts
  7. The Fixx auf IMDB
  8. Musik-Stücke in Cold Case
  9. Musik Knight Rider Staffel 2