The Game/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Game – Diskografie

The Game (2011)
Veröffentlichungen
Studioalben 8
Kompilationen 2
Singles 25
Soundtracks 2
Inoffizielle Alben 4

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers The Game. Er hat seit 2005 acht Studioalben veröffentlicht. Der erfolgreichste Tonträger von The Game ist sein Debütalbum The Documentary, das in den Vereinigten Staaten für mehr als zwei Millionen verkaufte Einheiten Doppelplatin erhielt.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 The Documentary 11
(25 Wo.)
44
(7 Wo.)
8
(16 Wo.)
7 Platin
(36 Wo.)
1 Doppelplatin
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Januar 2005
Label: Aftermath / G-Unit / Interscope
Verkäufe US: 2.000.000+
2006 Doctor’s Advocate 29
(2 Wo.)
46
(1 Wo.)
15
(7 Wo.)
21 Gold
(11 Wo.)
1
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2006
Label: Geffen / Interscope
2008 LAX 33
(2 Wo.)
29
(3 Wo.)
8
(8 Wo.)
9 Silber
(8 Wo.)
2
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. August 2008
Label: Geffen / Interscope
2011 The R.E.D. Album 22
(2 Wo.)
39
(2 Wo.)
7
(6 Wo.)
14
(4 Wo.)
1
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2011
Label: DGC / Interscope
2012 Jesus Piece 76
(1 Wo.)
6
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2012
Label: DGC / Interscope
2015 The Documentary 2 22
(2 Wo.)
32
(1 Wo.)
9
(3 Wo.)
4
(3 Wo.)
2
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 2015
Label: eOne Music / Blood Money Entertainment
The Documentary 2.5 45
(1 Wo.)
20
(2 Wo.)
23
(1 Wo.)
6
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2015
Label: eOne Music / Blood Money Entertainment
2016 1992 91
(1 Wo.)
45
(1 Wo.)
38
(1 Wo.)
4
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2016
Label: eOne Music

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2014 Blood Moon: Year of the Wolf 47
(1 Wo.)
71
(1 Wo.)
36
(1 Wo.)
60
(1 Wo.)
7
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2014
Label: eOne Music / Blood Money Entertainment
2016 The Documentary 2 / 2.5 (Collector's Edition) 134
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2016
Label: eOne Music / Blood Money Entertainment

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2016 Streets of Compton 63
(1 Wo.)
25
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2016
Label: eOne Music
Block Wars Erstveröffentlichung: 29. Juli 2016
Label: eOne Music

Inoffizielle Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Untold Story 146
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2004
Label: Get Low Recordz / Fast Life
2005 West Coast Resurrection 53
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 2005
Label: Get Low Recordz / Fast Life
Untold Story, Vol. 2 61
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2005
Label: Get Low Recordz / Fast Life
2006 G.A.M.E. 151
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. März 2006
Label: Get Low Recordz / Fast Life

Untold Story, West Coast Resurrection, Untold Story, Vol. 2, Untold Story, Vol. 2 (Chopped and Screwed), 2006 Uncovered, Game Time und G.A.M.E. wurden ohne Einfluss von The Game selbst veröffentlicht und sind Zusammenstellungen alter Aufnahmen.

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: You Know What It Is Vol. 1
  • 2004: You Know What It Is Vol. 2: Throwin Rocks at the Throne
  • 2005: You Know What It Is Vol. 3
  • 2005: Ghost Unit
  • 2006: Stop Snitchin, Stop Lyin
  • 2006: The Black Wall Street Journal Vol. 1
  • 2007: Born In The Bay
  • 2007: You Know What It Is Vol. 4: Murda Game Chronicles
  • 2007: Black Wall Street Radio, Vol. 1
  • 2007: Black Wall Street Radio, Vol. 2
  • 2008: Black Wall Street Radio, Vol. 3
  • 2008: Black Wall Street Radio, Vol. 4
  • 2008: Black Wall Street Radio, Vol. 5
  • 2009: Black Wall Street Radio, Vol. 6
  • 2010: The Redroom
  • 2010: Brake Lights
  • 2011: Purp & Patron
  • 2011: Purp & Patron: The Hangover
  • 2011: Hoodmorning (no typo): Condoms & Candy Coronas
  • 2012: California Republic
  • 2013: OKE

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2004 Westside Story
The Documentary
93
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 2004
(feat. 50 Cent)
How We Do
The Documentary
9
(16 Wo.)
18
(19 Wo.)
8
(23 Wo.)
5 Silber
(16 Wo.)
4 Gold
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2004
(feat. 50 Cent)
2005 Hate It or Love It
The Documentary
14
(13 Wo.)
23
(14 Wo.)
12
(21 Wo.)
4 Silber
(21 Wo.)
2 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2005
(feat. 50 Cent)
Dreams
The Documentary
71
(6 Wo.)
40
(8 Wo.)
8
(11 Wo.)
32
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2005
Playa’s Only
TP-3: Reloaded
35
(9 Wo.)
28
(11 Wo.)
33
(3 Wo.)
65
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2005
(R. Kelly feat. The Game)
Put You on the Game
The Documentary
46
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2005
2006 It’s Okay (One Blood)
Doctor’s Advocate
41
(8 Wo.)
68
(2 Wo.)
26
(9 Wo.)
71
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2006
(feat. Junior Reid)
Let’s Ride (Strip Club)
Doctor’s Advocate
74
(4 Wo.)
79
(2 Wo.)
42
(4 Wo.)
46
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 2006
2007 Wouldn’t Get Far
Doctor’s Advocate
64
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 2007
(feat. Kanye West)
2008 Game’s Pain
LAX
75
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. April 2008
(feat. Keyshia Cole)
My Life
LAX
49
(6 Wo.)
34
(10 Wo.)
21
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 2008
(feat. Lil Wayne)
2009 Camera Phone
LAX
48
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Januar 2009
(feat. Ne-Yo)
2011 Red Nation
The R.E.D. Album
62
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. April 2011
(feat. Lil Wayne)
Pot of Gold
The R.E.D. Album
72
(1 Wo.)
58
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juni 2011
(feat. Chris Brown)
Martians vs. Goblins
The R.E.D. Album
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2011
(feat. Lil Wayne & Tyler, the Creator)
2012 Celebration
Jesus Piece
81
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 2012
(feat. Chris Brown, Tyga, Lil Wayne & Wiz Khalifa)
2014 Rolex Daytona
King
95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2014
(Kollegah feat. The Game)
keine Single, aufgrund hoher Downloadzahlen in den Charts
2015 100
The Documentary 2
82
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2015
(feat. Drake)
2016 All Eyez
1992
79
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2016
(feat. Jeremih)

Weitere Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf folgenden Alben ist The Game vertreten:

Bei folgenden Singles wirkt The Game mit:

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für die Single „Hate It or Love It“
    • 2013: für das Album „LAX“
    • 2017: für die Single „How We Do“

Goldene Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2005: für die Single „How We Do“
    • 2005: für die Single „Hate It or Love It“

Platin-Schallplatte

2× Platin-Schallplatte

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 2 2 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 1 1 bpi.co.uk
Insgesamt 3 3 3

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US