The Guess Who

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Guess Who
The Guess Who (1970)
The Guess Who (1970)
Allgemeine Informationen
Herkunft Winnipeg, Manitoba, Kanada
Genre(s) Hard Rock, Bluesrock, Pop-Rock
Gründung 1965, 1977
Auflösung 1975
Website www.theguesswho.com
Gründungsmitglieder
Chad Allan (bis 1966)
Randy Bachman (bis 1970, 1980–1983, 2000–2004)
Jim Kale (bis 1972, 1978–1980, 1981–1998, seit 2004)
Garry Peterson (bis 1975, 1983, 1987–1999, seit 2000)
Bob Ashley (bis 1966)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Derek Sharp (seit 2008)
Gitarre
Willi Evankovich (seit 2014)
Bass
Jim Kale (seit 2004)
Schlagzeug
Garry Peterseon (seit 2000)
Keyboard
Leonard Shaw (1990–2000, seit 2004)
Ehemalige Mitglieder
Gesang, Keyboard
Burton Cummings (1966–1975, 1983, 2000–2004)
Gesang, Keyboard
Brent DesJarlais (1981–1983)
Gesang
Trevor Balicky (1983–1984)
Gesang
Bob Fuhr (1985–1986)
Gesang
Kenny Carter (1986–1991)
Gesang
Terry Hatty (1991–1997)
Gesang
Carl Dixon (1997–2000, 2004–2008)
Gitarre
Bruce Decker (1966)
Gitarre
Bobby Sabelico (1970)
Gitarre, Gesang
Greg Leskiw (1970–1972)
Gitarre
Kurt Winter (1970–1974, 1978)
Gitarre, Gesang
Donnie McDougall (1972–1974, 1978–1981, 2000–2004)
Gitarre
Domenic Troiano (1972–1975)
Gitarre
David Inglis (1978–1981, 1981–1982)
Gitarre
Bobby Bilan (1979–1981, 2004–2006)
Gitarre
Dale Russell (1981)
Gitarre
Mike McKenna (1981)
Gitarre
Brian Tataryn (1981–1983)
Gitarre
Laurie MacKenzie (2006–2014)
Bass
Bill Wallace (1972–1975, 2000–2004)
Bass
Brian Sellar (1979–1981)
Bass
Ken Sinnaeve (1998–2004)
Schlagzeug
Vance Masters (1978–1981)
Schlagzeug
Sonnie Bernardi (1981)
Schlagzeug
Ken Curry (1981–1983)
Schlagzeug
Charlie Cooley (1999–2000)
Schlagzeug
Brian Tichy (2010)

The Guess Who ist eine kanadische Rockband aus Winnipeg, Manitoba, die um 1970 erfolgreich war. Mit dem Hit American Woman erreichte sie als erste kanadische Gruppe 1970 die Spitzenposition der US-Charts.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich hieß die 1958 von Chad Allan in Winnipeg gegründete Gruppe „Chad Allan & the Expressions“. Mit dem rätselhaften Namen „Guess Who?“ (dt. Rate wer?) versuchte die Plattenfirma 1965, überregionale Aufmerksamkeit zu erregen, was auch gelang.

Mit der Zeit änderte sich der Sound der Band in Richtung Hard Rock. 1969 hatte sie mit These Eyes ihren ersten Top-Ten-Hit. 1970 folgten No Time (Nummer 5 in den USA)[1] und der weltweite Hit American Woman (Nummer 1 in den USA).[2] Zu dieser Zeit bestand die Band aus Burton Cummings (Gesang – er hatte 1965 Chad Allan ersetzt), Randy Bachman (Gitarre), Jim Kale (Bass) und Garry Petersen (Schlagzeug).

1970 verließ Bachman die Gruppe und konnte später mit Bachman-Turner Overdrive Erfolge feiern. Im Jahr 1974 hatten The Guess Who mit Clap for the Wolfman, einem Lied über den amerikanischen Discjockey Wolfman Jack, einen Millionseller.

Nach mehreren Umbesetzungen löste sich die Band 1975 auf. Eine Neuauflage ist jedoch auch heute noch aktiv. 1987 wurde die Band mit der Aufnahme in die Canadian Music Hall of Fame geehrt.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US
1968 Wheatfield Soul US45
(19 Wo.)US
1969 Canned Wheat US91
(17 Wo.)US
1970 American Woman US9
Gold
Gold

(55 Wo.)US
Share the Land US14
Gold
Gold

(25 Wo.)US
1971 So Long, Bannatyne US52
(16 Wo.)US
1972 Rockin’ US79
(10 Wo.)US
1973 Artificial Paradise US110
(12 Wo.)US
#10 US155
(8 Wo.)US
1974 Road Food US60
(26 Wo.)US
Flavours US48
(9 Wo.)US
1975 Power in the Music US87
(7 Wo.)US

Weitere Studioalben

als Chad Allan & the Expressions (Guess Who?)

  • 1965: Shakin’ All Over
  • 1965: Hey Ho (What You Do to Me!)

als The Guess Who?

  • 1966: It’s Time
  • 1968: A Wild Pair (Split-Album, The Guess Who? / The Staccatos)

als The Guess Who

  • 1976: The Way They Were
  • 1978: Guess Who’s Back?
  • 1979: All This for a Song
  • 1981: Now and Not Then
  • 1995: Liberty (auch als Lonely One erschienen)
  • 2018: The Future Is What It Used to Be

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US
1972 Live at the Paramount US39
(21 Wo.)US

Weitere Livealben

  • 1984: Together Again
  • 1984: Reunion
  • 1984: The Best of the Guess Who-Live!
  • 1998: The Spirit Lives On
  • 1999: Down the Road
  • 2000: Running Back Thru Canada
  • 2004: The Best of Running Back Thru Canada
  • 2004: Extended Versions: The Encore Collection
  • 2009: In Concert

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US
1971 The Best of The Guess Who US12
Gold
Gold

(49 Wo.)US
1973 The Best of The Guess Who Volume II US186
(4 Wo.)US

Weitere Kompilationen

  • 1969: The Guess Who?
  • 1970: Sown & Grown in Canada
  • 1971: Guess Who Play the Guess Who
  • 1972: The History of the Guess Who
  • 1972: Wild One
  • 1973: The Best of the Guess Who Volume 2
  • 1977: The Greatest Hits of the Guess Who
  • 1988: Track Record: The Guess Who Collection
  • 1992: These Eyes
  • 1993: At Their Best
  • 1997: Razor’s Edge
  • 1997: The Ultimate Collection (3 CD Box)
  • 1999: Greatest Hits
  • 2001: This Time Long Ago
  • 2003: The Guess Who: Anthology
  • 2003: Platinum & Gold Collection
  • 2005: Let’s Go
  • 2006: Bachman-Cummings Song Book
  • 2010: Playlist: The Very Best of The Guess Who

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
als Chad Allan & the Expressions (Guess Who?)
1965 Shakin’ All Over
Shakin’ All Over
US22
(11 Wo.)US
als The Guess Who?
1967 His Girl
UK45
(1 Wo.)UK
als The Guess Who
1969 These Eyes
Wheatfield Soul
US6
Gold
Gold

(14 Wo.)US
Laughing
Canned Wheat
US10
Gold
Gold

(11 Wo.)US
Undun
Canned Wheat
US22
(10 Wo.)US
No Time
American Woman
US5
(14 Wo.)US
1970 American Woman / No Sugar Tonight
American Woman
DE6
(14 Wo.)DE
AT7
(8 Wo.)AT
CH4
(9 Wo.)CH
UK19
(13 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(15 Wo.)US
Hand Me Down World
Share the Land
US17
(11 Wo.)US
Share the Land
Share the Land
US10
(10 Wo.)US
1971 Hang on to Your Life
Share the Land
US43
(7 Wo.)US
Albert Flasher
US29
(13 Wo.)US
Broken
US55
(11 Wo.)US
Rain Dance
So Long, Bannatyne
US19
(12 Wo.)US
Sour Suite
So Long, Bannatyne
US50
(9 Wo.)US
1972 Heartbroken Bopper
Rockin’
US47
(7 Wo.)US
Guns, Guns, Guns
Rockin’
US70
(6 Wo.)US
Runnin’ Back to Saskatoon
Live at the Paramount
US96
(3 Wo.)US
1973 Follow Your Daughter Home
Artificial Paradise
US61
(7 Wo.)US
1974 Star Baby
Road Food
US39
(19 Wo.)US
Clap for the Wolfman
Road Food
US6
(16 Wo.)US
1975 Dancin’ Fool
Flavours
US28
(11 Wo.)US
2000 Caribbean X-Mas
AT31
(1 Wo.)AT
feat. Greg Bannis

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Singles

als Chad Allan and the Reflections

  • 1962: I Just Didn’t Have the Heart
  • 1962: Tribute to Buddy Holly
  • 1963: Shy Guy
  • 1963: Inside Out
  • 1964: Stop Teasing Me
  • 1965: Tossin’ and Turnin’
  • 1965: Hey Ho, What You Do to Me
  • 1966: Hurting Each Other

als The Guess Who?

  • 1966: Believe Me
  • 1966: Clock on the Wall
  • 1966: And She’s Mine
  • 1967: Pretty Blue Eyes
  • 1967: This Time Long Ago
  • 1967: Flying on the Ground is Wrong
  • 1968: When Friends Fall Out

als The Guess Who

  • 1968: Of a Dropping Pin
  • 1971: Bus Rider
  • 1971: Proper Stranger
  • 1972: Life in the Bloodstream
  • 1973: Orly
  • 1973: Glamour Boy
  • 1975: Loves Me Like a Brother
  • 1975: Seems Like I Can’t Live With You, But I Can’t Live Without You
  • 1975: Rosanne
  • 1975: When the Band Was Singin’ ’Shakin’ All Over
  • 1976: Silver Bird
  • 1979: Sweet Young Thing
  • 1979: C’mon Little Mama
  • 1981: Magic
  • 1984: Let’s Watch The Sun Go Down

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 271f – ISBN 0-312-02573-4

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. No Time bei musicvf.com
  2. Für nähere Informationen zu dem Titel siehe: Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 273
  3. Canadian Music Hall of Fame – Inductees. Canadian Music Hall of Fame, abgerufen am 6. August 2017 (englisch).
  4. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  5. a b c Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: The Guess Who – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien