The Handmaid’s Tale (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel The Handmaid’s Tale
The Handmaid's Tale intertitle.png
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 2017
Produktions-
unternehmen
MGM Television, White Oak Pictures, The Littlefield Company, Daniel Wilson Productions, Inc.
Länge 42 Minuten
Episoden 10 in 1+ Staffeln
Genre Drama
Idee Bruce Miller
Erstausstrahlung 26. April 2017 (USA) auf Hulu
Besetzung

The Handmaid’s Tale ist eine US-amerikanischen Fernsehserie, die auf dem Buch Der Report der Magd von Margaret Atwood basiert, dessen Originaltitel ebenfalls The Handmaid’s Tale lautet. Die Erstausstrahlung der Serie erfolgte am 26. April 2017 beim Videoportal Hulu, nachdem die Serie im April des Vorjahres mit einer Direktbestellung versehen wurde.[1] Im Jahr 2017 wurde die Serie in mehreren Kategorien mit dem Emmy Award ausgezeichnet (Beste Dramaserie sowie Elisabeth Moss und Ann Dowd als beste Darsteller). Damit ist The Handmaid’s Tale die erste Serie eines Video-on-Demand-Services, die den wichtigsten US-amerikanischen Fernsehpreis als beste Dramaserie gewinnen konnte.[2]

Eine deutschsprachige Erstausstrahlung ist ab dem 4. Oktober 2017 bei Entertain TV Serien, einem Portal der Telekom Deutschland und deren Dienst Telekom Entertain geplant.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie folgt größtenteils der Handlung des Buches. Im Amerika einer dystopischen Zukunft, haben atomare Katastrophen, Umweltzerstörung und Geschlechtskrankheiten zu weitestgehender Unfruchtbarkeit geführt. In dieser Gesellschaft bildet sich der totalitäre, christlich-fundamentalistische Staat Gilead heraus. Die Gesellschaft wird von machtversessenen Führern in einem neuen, militarisierten, hierarchischen Regime des Fanatismus und in neu geschaffenen sozialen Klassen organisiert, in denen Frauen brutal unterjocht werden und in welchen es ihnen unter anderem nicht erlaubt ist zu arbeiten, Eigentum und Geld zu besitzen oder zu lesen. Stattdessen sind die letzten fruchtbaren Frauen Eigentum bestimmter Männer. Zum Zeichen dessen, verlieren diese Frauen, wenn sie in den „Besitz“ eines Mannes übergehen, ihren Vor- und Nachnamen und müssen einen neuen Einzelnamen annehmen, der sich (im englischen Original) aus der Vorsilbe „Of-“ (= von bzw. des) und der Nachsilbe bestehend aus dem Vornamen des Mannes, dem sie „gehören“ besteht, zum Beispiel: Offred, Ofglen oder Ofwarren. Wechseln die Frauen (zum Beispiel, nach dem Tod des Mannes) den Besitzer, so müssen sie den Namen des neuen Mannes annehmen, wie zum Beispiel Ofglen, die zu Ofsteven wird.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung USA Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie Drehbuch
1 Offred 26. Apr. 2017 Reed Morano Bruce Miller
2 Birth Day 26. Apr. 2017 Reed Morano Bruce Miller
3 Late 26. Apr. 2017 Reed Morano Bruce Miller
4 Nolite Te Bastardes Carborundorum 3. Mai 2017 Mike Barker Leila Gerstein
5 Faithful 10. Mai 2017 Mike Barker Dorothy Fortenberry
6 A Woman’s Place 17. Mai 2017 Floria Sigismondi Wendy Straker Hauser
7 The Other Side 24. Mai 2017 Floria Sigismondi Lynn Renee Maxcy
8 Jezebels 31. Mai 2017 Kate Dennis Kira Snyder
9 The Bridge 7. Juni 2017 Kate Dennis Eric Tuchman
10 Night 14. Juni 2017 Kari Skogland Bruce Miller

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Denise Petski,Nellie Andreeva: Elisabeth Moss To Star In Straight-To-Series Drama ‘The Handmaid’s Tale’ On Hulu. 29. April 2016.
  2. Daniel Holloway: Emmys: Diversity Reigns Over Trump as ‘Big Little Lies,’ ‘Handmaid’s Tale,’ ‘SNL’ Dominate. 18. September 2017.
  3. Karoline Meta Beisel: Neues Streamingangebot. Einer geht noch. In: Medien. Süddeutsche Zeitung, 3. September 2016, abgerufen am 10. September 2017: „Mit "The Handmaid's Tale", einer der erfolgreichsten Serien des Jahres, steigt nun auch die Telekom ins Geschäft mit dem Serienstreaming ein.“