The Hirsch Effekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Hirsch Effekt
The Hirsch  Effekt, live in der Stummschen Reithalle in Neunkirchen (Saar)
The Hirsch Effekt, live in der Stummschen Reithalle in Neunkirchen (Saar)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock, Metal, Post-Punk, Math-Rock
Website http://thehirscheffekt.com/
Aktuelle Besetzung
Nils Wittrock
E-Bass, Gesang
Ilja Lappin
Schlagzeug (seit 2013)
Moritz "Mr. Moe" Schmidt
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug (bis 2013)
Philipp Wende

The Hirsch Effekt ist eine Artcoreband[1] aus Hannover. Ihr Debütalbum, „Holon : Hiberno“, erschien am 19. März 2010.

Stil und Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sich selbst bezeichnen The Hirsch Effekt als „Indielectro-Post-Punk-Metal-DIY-Band“.[2] In ihrer Musik verarbeiten sie Einflüsse aus verschiedenen Musikstilen wie Indie-Rock und Progressive Metal, die Texte, oft nur wenige Zeilen lang, sind vom Emocore beeinflusst und handeln überwiegend von Liebe und Beziehungen.

Eine eindeutige stilistische Einordnung der Band fällt entsprechend ihrem Genremix schwer, Vergleiche mit Metalbands wie Coheed and Cambria und Sleepytime Gorilla Museum[3][4] sowie The Mars Volta[5] sind nicht selten. Positive Kritik bekamen die Debüt-EP und das folgende Album u. a. vom Ox-Fanzine[6], von den Babyblauen Seiten[1] - und von den Zeitschriften Visions[7] und eclipsed.[5] Auch in deutschsprachigen Blogs wurde die Band positiv aufgenommen.[3][8]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[9]
Holon : Agnosie
  DE 63 05.05.2015 (1 Wo.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The Hirsch Effekt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hoffmann, Andreas: The Hirsch Effekt auf den Babyblauen Seiten. Abgerufen am 12. Mai 2010.
  2. MySpace-Profil von The Hirsch Effekt. Abgerufen am 12. Mai 2010.
  3. a b , Hirnfick 2.0: Musikalischer Wahnsinn: The Hirsch Effekt. 18. März 2010, abgerufen am 12. Mai 2010.
  4. Babyblaue Seiten: The Hirsch Effekt: Holon : Hiberno. Abgerufen am 12. Mai 2010.
  5. a b eclipsed Nr. 119, April 2010, S. 61
  6. Ox-Fanzine Nr. 89.
  7. Visions Nr. 205: „Hier ist das Album des Moments, das Debüt einer monströsen Band, ein beängstigend tolles Spiel ohne Grenzen.“ Siehe auch im Visions-Internetportal: www.visions.de.
  8. Rehbein, Peter: The Hirsch Effekt - Holon : Hiberno. 17. März 2010, abgerufen am 12. Mai 2010.
  9. Chartquellen: DE