The Jackson Five

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Jackson 5
Allgemeine Informationen
Genre(s) Soul, R&B, Funk, Disco
Gründung 1964
Auflösung 1989
Neugründung 2001
2012
Gründungsmitglieder
(als The Jackson Brothers)
Jackie Jackson
Jermaine Jackson
Tito Jackson
Aktuelle Besetzung
(als The Jacksons)
Jackie Jackson
(1964–1989; 2001; seit 2012)
Jermaine Jackson
(1964–1975; 1984–1989; 2001, seit 2012)
Tito Jackson
(1964–1989; 2001, seit 2012)
Marlon Jackson
(1964–1985; 2001; seit 2012)
Ehemalige Mitglieder
Randy Jackson
(1975–1989; 2001)
Michael Jackson (Verstorben)
(1964–1984; 2001)
The Jacksons, 2013

The Jackson Five (auch The Jackson 5) und später The Jacksons war eine US-amerikanische Soul-Band, die in den 1970er Jahren ihre größten Erfolge feierte.

Die Band wurde 1964 als „The Jackson Brothers“ vom Vater Joseph Jackson gegründet und bestand zuerst aus den Brüdern Jackie, Tito und Jermaine Jackson. Marlon und Michael Jackson stießen 1966 hinzu, woraufhin die Band in „The Jackson Five“ umbenannt wurde. Der anfangs siebenjährige Michael wurde der Leadsänger.

Musikalischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schnell konnten die Jackson Five erste kleine Erfolge feiern, darunter auch den Gewinn mehrerer Talentwettbewerbe. Kurze Zeit später erhielten sie einen ersten Plattenvertrag bei dem kleinen Label Steeltown Records. Radiostationen spielten aber erste Songs wie Big Boy kaum, so dass ihre erste Platte 1968 bei Steeltown auch die letzte blieb.

1969 folgte ein Plattenvertrag mit dem neben Stax Records damals wichtigsten US-amerikanischen Soul-Label Motown und ein Auftritt in der Ed-Sullivan-Show am 14. Dezember 1969, der den Jacksons den nationalen Durchbruch brachte. Gleich der erste Hit I Want You Back, mit insgesamt zwei Millionen verkauften Platten, ging auf Platz 1 der US-Billboard-Charts, wie auch die drei folgenden Songs ABC, The Love You Save und I’ll Be There.

Anfang der 1970er gingen die Jackson Five erstmals auf Welttournee. Insgesamt veröffentlichten sie bis Mitte 1975 13 Alben bei Motown.

Trennung von Motown und Namensänderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Trennung von Motown Records erhielten sie im Frühjahr 1976 bei Epic Records einen neuen Plattenvertrag und nannten sich von da an „The Jacksons“, da die alten Namensrechte noch bei Motown lagen. Jermaine blieb bei Motown und wurde durch Randy ersetzt. Motown war dafür bekannt, Songs ausschließlich von professionellen Songwritern schreiben zu lassen. Die Brüder hatten bei Epic die Möglichkeit, selbst kreativ zu sein.

Mit Show You the Way to Go hatten sie allerdings ihren einzigen Nummer-eins-Hit bei Epic, dafür waren die Welttourneen Ende der 1970er und Anfang der 1980er Jahre bahnbrechend. Die Lieder der Jacksons waren zwar nicht mehr die Chartstürmer wie früher, aber dennoch weltweit erfolgreich.

1980 kehrte Jermaine zu den Jacksons zurück. Von Juli bis Dezember 1984 unternahm die Gruppe nochmals eine Tour zum Album Victory (Victory Tour) durch die USA. Kurz nach dem Ende dieser Tour erklärte Michael, der seine Toureinnahmen Wohltätigkeitsorganisationen spendete, seinen Rücktritt von den Jacksons, was auch den eigentlichen Anfang vom Ende der Jacksons einläutete.

Randy, Jermaine, Jackie und Tito veröffentlichten im Mai 1989 mit 2300 Jackson Street ein letztes gemeinsames Album der Jacksons.[1]

Im September 2001 feierte Michael Jackson sein 30-jähriges Bühnenjubiläum als Solokünstler mit zwei Shows im New Yorker Madison Square Garden. Hierbei fand ein vielbeachteter Auftritt von The Jacksons statt, u. a. mit einer Performance mit *NSYNC zu dem Song Dancing Machine.

2011 nahmen The Jacksons, nur noch zu dritt, eine Single mit der japanischen Künstlerin AI auf. Der Song Letter in the Sky erschien am 14. Dezember 2011 auf der Single Happiness/Letter in the Sky.

Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt verkauften sie zwischen 1969 und 1989 über 100 Millionen Platten. 1997 erfolgte die Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame.[2]

Bis heute verdienen The Jackson Five bzw. The Jacksons jährlich rund 50 Millionen Dollar mit ihren Songs, mit Covertiteln, Kompilationen und sonstigen Vermarktungsrechten. Es gibt keine erfolgreichere Black-Music-Group, titelte die Fachzeitschrift Rolling Stone im Jahr 2002.

Zeitleiste der Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bandmitglieder 1964–1970 1971–1973 1974 1975 1976–1984 1985 1986–1989 1990–2000 2001 2002–2011 2012 2013 2014 2015 2016
Jackie Jackson
1964–1989 2001 2012 2013 2014 2015 2016
Tito Jackson
1964–1989 2001 2012 2013 2014 2015 2016
Marlon Jackson
1964–1985 2001 2012 2013 2014 2015 2016
Jermaine Jackson
1964–1975 1984–1989 2001 2012 2013 2014 2015 2016
Verstorben Michael Jackson
1964–1985 2001
Randy Jackson
1975–1989 2001

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1970 Diana Ross Presents the Jackson 5
Motown 700
16
(4 Wo.)
5
(32 Wo.)
1
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 1969
The Jackson 5
Produzenten: Bobby Taylor, The Corporation
1970 ABC
Motown 709
22
(5 Wo.)
4
(50 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 1970
The Jackson 5
Produzenten: Hal Davis, The Corporation
1970 Third Album
Motown 718
4
(50 Wo.)
1
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. September 1970
The Jackson 5
Produzenten: Hal Davis, The Corporation
1971 Maybe Tomorrow
Motown 735
11
(41 Wo.)
1
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. April 1971
The Jackson 5
Produzent: Hal Davis
1971 Goin’ Back to Indiana
Motown 742
16
(26 Wo.)
5
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1971
The Jackson 5
Soundtrack zur gleichnamigen TV-Sendung
Executive Producer: Berry Gordy
1972 Lookin’ Through the Windows
Motown 750
16 Silber
(8 Wo.)
7
(33 Wo.)
3
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 1972
The Jackson 5
Produzenten: Hal Davis, The Corporation,
Jerry Marcellino, Mel Larson, John Bristol
1973 Skywriter
Motown 716
44
(16 Wo.)
15
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 1973
The Jackson 5
Produzenten: Hal Davis, The Corporation,
Mel Larson, Fonce Mizell, Freddie Perren,
Deke Richards, Sherlie Matthews, Jerry Marcellino
1973 Get It Together
Motown 783
100
(29 Wo.)
4
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1973
The Jackson 5
Produzent: Hal Davis
1974 Dancing Machine
Motown 780
16
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 1974
The Jackson 5
Produzenten: Hal Davis, Jerry Marcellino, Mel Larson
1975 Moving Violation
Motown 829
36
(15 Wo.)
6
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 1975
The Jackson 5
Produzenten: Brian Holland, Hal Davis,
Jerry Marcellino, Mel Larson
1976 The Jacksons
Epic 34229
53 Gold
(11 Wo.)
36
(27 Wo.)
6
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. November 1976
The Jacksons
Produzenten: Leon Huff, Kenny Gamble,
Gene McFadden, John Whitehead, Dexter Wansel,
The Jacksons, Victor Carstarphen
1977 Goin’ Places
Epic 34835
45
(1 Wo.)
63
(11 Wo.)
11
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 1977
The Jacksons
Produzenten: Leon Huff, Kenny Gamble,
Gene McFadden, John Whitehead, Dexter Wansel,
The Jacksons, Victor Carstarphen
1978 Destiny
Epic 35552
33
(7 Wo.)
11 Platin
(41 Wo.)
3
(45 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1978
The Jacksons
Produzenten: The Jacksons
1980 Triumph
Epic 36424
13 Gold
(16 Wo.)
10
(29 Wo.)
1
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1980
The Jacksons
Produzenten: The Jacksons, Greg Phillinganes
1984 Victory
Epic 38945
5
(22 Wo.)
2
(10 Wo.)
4
(14 Wo.)
3 Gold
(13 Wo.)
4 Doppelplatin
(30 Wo.)
3
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 1984
The Jacksons
Produzenten: Michael Jackson, Jackie Jackson
1989 2300 Jackson Street
Epic 40911
21
(15 Wo.)
21
(4 Wo.)
39
(3 Wo.)
59
(11 Wo.)
14
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Mai 1989
The Jacksons
Produzenten: The Jacksons, L. A. Reid, Babyface,
Teddy Riley, Michael Omartian, Attala Zane Giles
2009 Ultimate Christmas Collection
Motown 0602527192680
108
(9 Wo.)
13
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2009
The Jackson 5
Reissue von Jackson 5 Christmas Album , 1970

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht zu verwechseln ist die Band mit der ehemaligen deutschen Showband Jaskon Five.

TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1966 – Michael J. und Marlon J. IN THE JACKSON FIVE
  • 1971 bis 1973 – amerikanische Cartoon-Zeichentrickserie bei ABC
  • 1976 – The Jacksons Fernsehshow
  • 1992 – The Jacksons: An American Dream bei ABC

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph Jackson: Die Jacksons. Random House Entertainment, München 2004, ISBN 3-8090-3028-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The Jackson Five – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2300 Jackson Street auf therecordroom.com
  2. Rock and Roll Hall of Fame The Jackson Five in der Rock and Roll Hall of Fame
  3. Chartquellen: Singles Alben UK1 UK2 US1 US2 US3
  4. Gold-/Platin-Datenbanken: UK US
  5. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9.