The Joy of Painting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Bob Ross: The Joy of Painting
Originaltitel The Joy of Painting
Produktionsland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1983–1994
Produktions-
unternehmen
WIPD/49
Länge 27 Minuten
Episoden 403 in 31 Staffeln
Produktion Bob Smith
Kamera Richard Collins, Patrick Gordon
Moderation Bob Ross
Erstausstrahlung 11. Januar 1983 auf Public Broadcasting Service

The Joy of Painting (dt. etwa: Die Freude des Malens) ist ein vom Künstler Bob Ross moderierter Fernseh-Malkurs in 403 Teilen (31 Staffeln mit je 13 Folgen). In jeder Folge malt Ross je ein Bild in Ölfarben mit seiner Nass-in-Nass-Technik. Dabei tragen die einzelnen Folgen jeweils den Namen des zu malenden Gemäldes, etwa New Day’s Dawn, Waterfall in the Woods oder Quiet Mountain Lake.

Ablauf einer Folge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn einer Sendung begrüßt der Moderator die Zuschauer stets mit den Worten „Hi, welcome back!“ (auf Deutsch: „Hallo, willkommen zurück“), ergänzt um „I’m certainly glad you could join us today!“ (deutsch etwa: „Ich bin froh, dass Sie/ihr heute wieder dabei sein können/könnt“). Während der Moderator kurz darlegt, was für ein Motiv in der jeweiligen Folge gemalt werden soll und wie er ggf. die Leinwand bereits präpariert hat, werden dem Zuschauer die Farbnamen eingeblendet, die es zum Nach- bzw. Mitmalen des Tagesmotivs benötigt. Während der Moderator das Motiv mit Ölfarben in seiner speziellen Nass-in-Nass-Technik auf die Leinwand bringt, erklärt er den Zuschauern mit ruhiger, sanfter Stimme, wie sie selbst das Motiv des Tags malen können und motiviert sie, ihre ganz persönliche Welt zu malen, in der alles erlaubt und nichts verkehrt ist.

In der Kommentierung der Arbeitsvorgänge benutzt er wiederkehrende Satzbausteine wie etwa „We don’t make mistakes here, just happy little accidents“, wenn der Pinsel ausrutscht, sowie „Beat the devil out of it“ beim Trockenschütteln eines Pinsels oder „Everyone needs a friend“, wenn ein einsamer Baum einen zweiten hinzugemalt bekommt. Weitere typische Redewendungen sind Formulierungen wie „a happy little cloud that lives right here“ oder „a happy little tree“.

Neben Ross’ Sprach- und Malstil ist dessen markanter Minipli sein persönliches Markenzeichen. Wenn das Bild fertig gemalt ist, verabschiedet der Moderator die Zuschauer zum Abschluss einer jeden Sendung stets mit dem Satz „From all of us here: I’d like to wish you happy painting and God bless, my friend!“ (zu Deutsch: „Von uns allen hier: Ich wünsche Ihnen/euch frohes Malen und Gottes Segen, meine Freunde!“). In manchen Episoden malte Bob Ross auch nicht selbst, sondern hatte Gäste eingeladen, welche statt dessen ein Bild kreierten. Unter anderem war hier auch sein Sohn zu sehen. Ebenso lies er die Zuschauer an seinen Erfahrungen mit Tieren teilhaben (z.B. einen Vogel oder ein Eichhörnchen), welche er zur Pflege bei sich aufgenommen hatte.

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sendung wurde international in vielen Ländern ausgestrahlt, so auch in Deutschland. Bei der Ausstrahlung in Deutschland wird der englische Originalton des Moderators nicht synchronisiert und auch nicht mittels Untertiteln übersetzt. Aufgrund ihrer anhaltenden Beliebtheit wird die Sendung noch heute regelmäßig, seit 2001 durchgehend,[1] wiederholt. Im deutschen Fernsehen aktuell auf dem Sender ARD-alpha.[1] Dabei werden lediglich die Staffeln 15 bis 31 gezeigt (aus den Jahren 1988 bis 1994), weil die ersten 14 Staffeln der Jahre 1983 bis 1987 aufgrund sehr schlechter Bildqualität als unsendbar gelten.[1] Auf dem offiziellen Bob-Ross-YouTube-Kanal[2] werden die älteren Folgen nach und nach hochgeladen (bis Staffel 25; Stand: Oktober 2016). Anlässlich des 73. Geburtstags von Bob Ross strahlte das Live-Streaming-Videoportal Twitch.tv ab dem 29. Oktober 2015 in neun Tagen alle Folgen des Formats hintereinander aus. Dort erreichte die Sendung während des Finales über 180.000 Zuschauer gleichzeitig und über 3,5 Millionen innerhalb der Ausstrahlung.[3]

Die Sendung und ihr Moderator haben inzwischen einen gewissen Kultstatus, insbesondere unter Studenten erreicht, von denen sich rund 25.000 in unterschiedlichen Online-Fangruppen bei sozialen Netzwerken zusammengetan haben.[1]

Heimvideo-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sendung wird von der Bob Ross Inc. auf DVD vertrieben. Dabei sind die Sendungen nicht nach Staffeln, sondern nach zu malenden Motiven sortiert, beispielsweise „Waterfalls Collection“ oder „Seascape Collection“.

Derzeit sind in deutscher Sprache zwei DVD-Kollektionen mit je zwei DVDs erhältlich. Kollektion 1 umfasst die 10. Staffel und Kollektion 2 eine Zusammenstellung aus verschiedenen Staffeln.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Christian Heger: Fernseh-Kult: Bob Ross – Der Maler ist tot, es lebe der Maler. Frankfurter Allgemeine/FAZ.net, 30. September 2009, abgerufen am 9. Januar 2013.
  2. Offizieller Bob-Ross-YouTube-Kanal. Abgerufen am 19. Januar 2016.
  3. Introducing Twitch Creative. twitch.tv, 28. Oktober 2015, abgerufen am 30. Oktober 2015 (englisch).