The Kelly Family/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Kelly Family – Diskografie

The Kelly Family (1989)
Veröffentlichungen
Studioalben 30
Livealben 3
Kompilationen 18
Singles 43
Videoalben 24

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Pop-Rock-Musikgruppe The Kelly Family. Bis 2008 wurden etwa 20 Millionen Tonträger verkauft.[1] Den Quellenangaben zufolge sind mehr als sechs Millionen Exemplare belegt. Die erfolgreichste Veröffentlichung der Kelly Family ist das Album Over the Hump mit rund 2.450.000 verkauften Einheiten. Allein in Deutschland verkauften sie bis heute über 5,8 Millionen Tonträger und sind somit eine der Interpreten mit den meistverkauften Tonträgern in Deutschland. Bis 2006 wurde die Kelly Family mit 48 Gold- und Platin-Schallplatten ausgezeichnet.[2]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1979 The Kelly Family Erstveröffentlichung: 1979
Lieder der Welt
Engl. Ausgabe: Songs of the World
Gold Erstveröffentlichung: 1979
Verkäufe: + 285.000
Festliche Stunden bei der Kelly Family Gold Erstveröffentlichung: 1979
Verkäufe: + 250.000
Who’ll Come with Me Erstveröffentlichung: 1979
1980 Wanderlieder Erstveröffentlichung: 1980
Ein Vogel kann im Käfig nicht fliegen Erstveröffentlichung: 1980
Stargala Erstveröffentlichung: 1980
Kelly Family Loves Christmas and You Erstveröffentlichung: 1980
Christmas All Year Erstveröffentlichung: 1980
Guten Abend, gut' Nacht Erstveröffentlichung: 1980
1981 Liederreise Erstveröffentlichung: 1981
Wonderful World Erstveröffentlichung: 1981
1984 Une famille c’est une chanson Erstveröffentlichung: 1984
Unsere schönsten deutschen Lieder Erstveröffentlichung: 1984
1989 Keep on Singing Erstveröffentlichung: 1989
1990 New World Erstveröffentlichung: 1. September 1990
1991 Honest Workers Erstveröffentlichung: 1991
1992 Street Life Erstveröffentlichung: 1992
1993 Wow Erstveröffentlichung: 1993
1994 Greensleeves Erstveröffentlichung: 1994
Mull of Kintyre Erstveröffentlichung: 1994
Over the Hump 1 9-fach-Gold
(110 Wo.)
1 Doppelplatin
(65 Wo.)
1 Doppelplatin
(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 1994
Verkäufe: + 2.450.000
Christmas for All 2 Gold
(10 Wo.)
1 Platin
(12 Wo.)
2 Platin
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 1994
Verkäufe: + 330.000
1996 Almost Heaven 1 Doppelplatin
(43 Wo.)
1 Doppelplatin
(16 Wo.)
1 Doppelplatin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1996
Verkäufe: + 1.030.000
1997 Growin’ Up 1
(19 Wo.)
5 Gold
(16 Wo.)
3 Platin
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 1997
Verkäufe: + 70.000
1998 From Their Hearts 3
(10 Wo.)
14
(6 Wo.)
12
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. November 1998
2002 La Patata 3
(6 Wo.)
35
(3 Wo.)
63
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2002
2004 Homerun 9
(5 Wo.)
52
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 2004
2005 Hope Erstveröffentlichung: 10. November 2005
2017 We Got Love Erstveröffentlichung: 24. März 2017

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1998 Live, live, live 21
(6 Wo.)
24
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juni 1998

Weitere Livealben

  • 1988: Live
  • 1992: Street Life

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1993 The Very Best – Over 10 Years 22
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1993
1994 Meisterstücke Gold Erstveröffentlichung: 1994
Verkäufe: + 250.000
1999 The Bonus-Tracks Album 46
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 1999
Best of The Kelly Family 14
(9 Wo.)
43
(1 Wo.)
20
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1999
Best of The Kelly Family 2 29
(5 Wo.)
54
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 1999
Nummer-eins-Alben 3 2 2
Alben in den Top 10 7 4 4
Alben in den Charts 10 9 10

Weitere Kompilationen

  • 1990: Botschafter in Musik
  • 1994: Meisterstücke II
  • 1995: Meister-Werke 1-3
  • 1995: Die schönsten Songs der Kelly Family
  • 1996: The First Singles
  • 1996: Stars & ihre großen Erfolge
  • 1997: Szene Stars
  • 1997: Erfolge
  • 1999: The Early Years
  • 2000: Another World
  • 2001: One More Christmas
  • 2002: Staying Alive
  • 2011: Kelly Family: The Complete Story

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1978 Danny Boy
Kelly Family
1979 Eagle on the Breeze
Lieder der Welt
1979 The Last Rose of Summer
Lieder der Welt
1980 David’s Song (Who’ll Come with Me)
Lieder der Welt
15
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. März 1980
Verkäufe: + 40.000
1980 Ein Vogel kann im Käfig nicht fliegen
1980 Alle Kinder brauchen Freunde
Ein Vogel kann im Käfig nicht fliegen
1980 Estudiantina Portuguesa
Stargala
1982 We Love the Pope
1984 Une famille c’est une chanson
Une famille c’est une chanson
1984 Didelidei
1985 Old McDonald
1987 Hiroshima, I’m Sorry
Live
1992 House on the Ocean
Street Life
1993 Key to My Heart
Street Life
1993 When the Last Tree…
Wow
1993 No Lies
Wow
1993 One More Freaking Dollar
Wow
1994 An Angel
Over the Hump
2 3-fach-Gold
(27 Wo.)
1 Platin
(20 Wo.)
2
(23 Wo.)
69
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 1994
Verkäufe: + 780.000
1995 Why Why Why
Over the Hump
26
(12 Wo.)
16
(8 Wo.)
34
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 1995
1995 Roses of Red
Over the Hump
15
(21 Wo.)
21
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 1995
1995 First Time
Over the Hump
19
(18 Wo.)
16
(12 Wo.)
19
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 1995
1996 I Can’t Help Myself (I Love You, I Want You)
Almost Heaven
1 Platin
(25 Wo.)
2 Gold
(20 Wo.)
1 Gold
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 1996
Verkäufe: + 560.000
1996 Every Baby
Almost Heaven
13
(11 Wo.)
9
(11 Wo.)
5
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 1996
1996 Gott deine Kinder (Who’ll Come with Me)
Der Glöckner von Notre Dame OST
26
(7 Wo.)
19
(7 Wo.)
14
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 1996
1997 Fell In Love with an Alien
Almost Heaven
15
(12 Wo.)
15
(11 Wo.)
14
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Februar 1997
1997 Nanana
Almost Heaven
17
(7 Wo.)
23
(7 Wo.)
6
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 1997
1997 When the Boys Come Into Town
Almost Heaven
37
(9 Wo.)
29
(5 Wo.)
32
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 1997
1997 Because It’s Love
Growin’ Up
3
(10 Wo.)
2
(11 Wo.)
2
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. August 1997
1998 One More Song
Growin’ Up
19
(8 Wo.)
23
(6 Wo.)
32
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Januar 1998
1998 I Will Be Your Bride
From Their Hearts
14
(7 Wo.)
14
(6 Wo.)
19
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1998
1999 Oh, It Hurts / Hooks
From Their Hearts
57
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 1999
1999 The Children of Kosovo
Best of The Kelly Family
8
(8 Wo.)
35
(2 Wo.)
13
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juni 1999
1999 Saban’s Mystic Knights of Tir Na Nog
Best of The Kelly Family 2
27
(6 Wo.)
47
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1999
1999 Mama
Best of The Kelly Family 2
14
(7 Wo.)
40
(1 Wo.)
86
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1999
1999 I Really Love You
From Their Hearts
Erstveröffentlichung: Dezember 1999
2000 I Wanna Kiss You
Best of The Kelly Family 2
44
(3 Wo.)
79
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2000
2002 I Wanna Be Loved
La Patata
31
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2002
2002 What’s a Matter You People
La Patata
23
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2002
2002 Mrs. Speechless
La Patata
31
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2002
2004 Flip a Coin (Who’ll Come with Me)
Homerun
24
(9 Wo.)
52
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2004
2004 Blood
Homerun
24
(4 Wo.)
59
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 2004
2004 Streets of Love
Homerun
52
(3 Wo.)
72
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2004
Nummer-eins-Singles 1 1 1
Singles in den Top 10 4 4 5
Singles in den Charts 25 17 17 1

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Nanana (Neuauflage von 1997; VÖ: 10. März 2017)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VHS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1981: A Long Time Ago with Mom
  • 1982: Christmas All Year
  • 1989: Live ’88
  • 1992: Street Life
  • 1994: Tough Road Vol. 1 (Verkäufe: + 125.000)
  • 1994: Tough Road Vol. 2 (Verkäufe: + 150.000)
  • 1995: Searching for the Magic Golden Harp (Verkäufe: + 50.000)
  • 1995: Live at Loreley (Verkäufe: + 50.000)
  • 1995: Tough Road Vol. 3 — Backstage
  • 1996: Over the Hump
  • 1996: Live In East Germany
  • 1997: Crossroads
  • 1997: Almost Heaven
  • 1997: European Stadium-Tour
  • 1998: Growin’ Up Vol. 1
  • 1998: Growin’ Up Vol. 2
  • 1998: Making the Videos Vol. 1
  • 1999: Making the Videos Vol. 2
  • 2000: Best of Vol. 1
  • 2000: Best of Vol. 2

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: La Patata „The Making Of“ (Dokumentation über die Produktion des Albums „La Patata“)
  • 2003: Cover the Road (Road Movie zur Tournee der Kelly Family 2002)
  • 2005: Homerun (Videos zum Album „HomeRun“ und als Bonus eine Dokumentation über die Entstehung des Albums)
  • 2011: Kelly Family: The Complete Story (Interviews und Bühnenerinnerung nach dem Ende vor 10 Jahren)

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: We Got Love (Limited Fanbox) (VÖ: 24. März 2017)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Deutschland
    • 1994: für das Album „Christmas for All“
    • 1996: für das Album „Festliche Stunden bei der Kelly Family“
    • 1996: für das Album „Lieder der Welt“
    • 1996: für das Album „Meisterstücke“
  • Niederlande
    • 1980: für die Single „David’s Song (Who’ll Come with Me)“
    • 1980: für das Album „Lieder der Welt“
  • Österreich
    • 1996: für die Single „I Can’t Help Myself“
    • 1997: für das Album „Growin’ Up“
  • Polen
    • 1997: für das Album „Christmas for All“
    • 1997: für das Album „Growin’ Up“
  • Schweiz
    • 1996: für die Single „I Can’t Help Myself“

Platin-Schallplatte

  • Deutschland
    • 1995: für die VHS „Searching for the Magic Golden Harp“
    • 1995: für die VHS „Live at Loreley“
    • 1997: für die Single „I Can’t Help Myself“
  • Europa
    • 1997: für das Album „Over the Hump“
    • 1998: für das Album „Almost Heaven“
  • Niederlande
    • 1997: für das Album „Almost Heaven“
  • Norwegen
    • 1996: für das Album „Almost Heaven“
  • Österreich
    • 1995: für die Single „An Angel“
    • 1995: für das Album „Christmas for All“
  • Schweiz
    • 1995: für das Album „Christmas for All“
    • 1997: für das Album „Growin’ Up“

3x Goldene Schallplatte

  • Deutschland
    • 1995: für die Single „An Angel“

2x Platin-Schallplatte

  • Deutschland
    • 1997: für das Album „Almost Heaven“
  • Norwegen
    • 1996: für die Single „I Can’t Help Myself“
  • Österreich
    • 1996: für das Album „Over the Hump“
    • 1996: für das Album „Almost Heaven“
  • Polen
    • 1997: für das Album „Almost Heaven“
  • Schweiz
    • 1995: für das Album „Over the Hump“
    • 1997: für das Album „Almost Heaven“

5x Goldene Schallplatte

  • Deutschland
    • 1995: für die VHS „Tough Road“

3x Platin-Schallplatte

  • Deutschland
    • 1995: für die VHS „Tough Road Vol.2“
  • Polen
    • 1997: für das Album „Over the Hump“

9x Goldene Schallplatte

  • Deutschland
    • 1995: für das Album „Over the Hump“
Land Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 7 15 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa 0 2 ifpi.org
NiederlandeNiederlande Niederlande 2 1 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen 0 3 ifpi.no (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive)
OsterreichÖsterreich Österreich 2 6 ifpi.at
PolenPolen Polen 2 5 bestsellery.zpav.pl
SchweizSchweiz Schweiz 1 6 hitparade.ch
Insgesamt 14 38

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kelly-Family-Star singt wieder auf der Straße
  2. sonyatv.com
  3. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK