The King’s Man: The Beginning

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelThe King’s Man: The Beginning
OriginaltitelThe King’s Man
Produktionsland Vereinigtes Königreich,
Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2021
Länge 131 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
JMK 16[2]
Stab
Regie Matthew Vaughn
Drehbuch Matthew Vaughn,
Karl Gajdusek
Produktion Matthew Vaughn,
David Reid,
Adam Bohling
Musik Matthew Margeson,
Dominic Lewis
Kamera Ben Davis
Schnitt Jason Ballantine,
Robert Hall
Besetzung
Synchronisation
Chronologie

← Vorgänger
Kingsman: The Golden Circle

The King’s Man: The Beginning (Originaltitel: The King’s Man) ist ein britisch-US-amerikanischer Agentenfilm von Matthew Vaughn. Er ist ein Prequel zu beiden bisherigen Teilen der Kingsman-Filmreihe, die lose auf der von Dave Gibbons und Mark Millar gezeichneten gleichnamigen Comicreihe basiert. Der Film kam am 22. Dezember 2021 in die US-amerikanischen Kinos und am 6. Januar 2022 in die deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film stellt die Gründungsursprünge von Kingsman im Ersten Weltkrieg dar. Dabei sollten insbesondere die Vereinigten Staaten zum Kriegseintritt auf Seiten der Entente gegen die Mittelmächte bewegt werden.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2018 kündigte Matthew Vaughn ein Prequel zu den von ihm produzierten Filmen Kingsman: The Secret Service (2014) und Kingsman: The Golden Circle (2017) an. Er gab an, dass es in dem Film um die Gründung der fiktiven, geheimen Kingsman-Organisation zu Beginn des 20. Jahrhunderts gehen würde.[3][4] Zunächst wurde der Film unter dem Arbeitstitel Kingsman: The Great Game angekündigt, bevor im Juni 2019 die Umbenennung in The King’s Man: The Beginning (englischer Originaltitel The King’s Man) erfolgte.[5]

Die Dreharbeiten begannen am 22. Januar 2019 in Großbritannien.[6] Im April 2019 wurden Szenen in Turin und Venaria Reale gedreht.[7] Der ursprüngliche Kameramann des Films, Ben Davis, musste das Projekt in der Zwischenzeit aufgrund seiner Arbeiten an Eternals aufgeben.[8]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronfassung wurde bei der Interopa Film GmbH erstellt. Das Dialogbuch wurde von Manuel Straube geschrieben der auch die Dialogregie führte.

Rolle Schauspieler Synchronsprecher[9]
Orlando, Duke of Oxford Ralph Fiennes Udo Schenk
Conrad Oxford Harris Dickinson Tim Schwarzmaier
Pollyanna "Polly" Wilkins Gemma Arterton Maria Koschny
Captain Morton / The Shepherd Matthew Goode Norman Matt
Grigori Rasputin Rhys Ifans Thomas Nero Wolff
Shola Djimon Hounsou Tommy Morgenstern
George V / Wilhelm II / Nikolaus II Tom Hollander Axel Malzacher
Erik Jan Hanussen Daniel Brühl Daniel Brühl
Emily Oxford Alexandra Maria Lara Alexandra Maria Lara
Archie Reid Aaron Taylor-Johnson Manuel Straube
Botschafter Chester King Stanley Tucci Lutz Mackensy
Captain Forrest Neil Jackson Matthias Deutelmoser
Herbert Kitchener Charles Dance Friedhelm Ptok
Franz Ferdinand Ron Cook Axel Lutter
Woodrow Wilson Ian Kelly Matthias Klie
Vladimir Lenin August Diehl August Diehl

Marketing und Kinostart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Trailer zu The King’s Man: The Beginning wurde am 15. Juli 2019 veröffentlicht,[10] der zweite am 28. September 2019[11] und der dritte finale Trailer am 21. Juni 2020.[12] Am 26. August 2021 wurde ein weiterer Red Band Trailer veröffentlicht.

Der Film sollte ursprünglich am 14. Februar 2020 erscheinen, wurde dann allerdings auf den 17. September 2020 verschoben.[13] Grund dafür waren unter anderem die Nachdrehs bezüglich Gemma Artertons Rolle „Polly“ und möglicherweise auch anderer Rollen.[14] Aufgrund der COVID-19-Pandemie musste er anschließend erneut mehrfach verschoben werden, bis er schließlich am 22. Dezember 2021 erschien.[15]

Rezeption und Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmstarts bewertete The King’s Man als „völlig überladen“ und atmosphärisch „extrem unheitlich“.[16] Wolfgang M. Schmitt bezeichnete den Film unter anderem wegen der handlungsbestimmenden Verschwörung als „reaktionär“ und „revisionistisch“. Dies verfälsche nicht nur über das akzeptable Maß eines Unterhaltungsfilms hinaus historische Tatsachen, sondern befördere auch klischeehafte Vereinfachungen geopolitischer Konflikte, was Auswirkungen auf die Empfänglichkeit für Verschwörungsmythen haben könnte. Die forcierte Identifikation der Zuschauer mit den autonom handelnden Protagonisten könnte zudem Misstrauen in Gemeinwesen und anarcholibertäre Haltungen befördern.[17]

Nach Meinung von Elena Witzek von der FAZ gebe der Film vor, das Bond-Genre zu parodieren. „Glänzende Schauspieler treten auf und ab, Daniel Brühl als Hochstapler Erik Jan Hanussen, der Einflüsterer Kaiser Wilhelms [...], ein furioser Rhys Ifans als Rasputin […]. Motive und Genres rauschen vorbei: das Adelsmelodram, das Kriegsdrama, die Actionkomödie, die Parodie.“ Und die ganze Zeit schwinge eine Sehnsucht nach ironischer Brechung mit, nach einem ehrlichen Comic Relief bei allem Blödsinn, der einem hier nach achtmaliger pandemiebedingter Verschiebung vor­gesetzt werde. „Doch am Ende bedarf es einer Selbstjustiz übenden Ziege, damit wir die ersehnte parodierende Haltung aufatmend zur Kenntnis nehmen.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für The King’s Man: The Beginning. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 210936/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für The King’s Man: The Beginning. Jugendmedien­kommission.
  3. Kick-Ass Reboot and Kingsman Universe Coming from Matthew Vaughn’s New Studio. In: Empireonline.com. 8. Juni 2018, abgerufen am 12. Februar 2020 (englisch).
  4. Charles Murphy: Exclusive: Details on 'Kingsman 3'. In: Thathashtagshow.com. 9. August 2018, abgerufen am 12. Februar 2020.
  5. Björn Becher: „Kingsman“-Prequel heißt nun „The King’s Man“: Darum geht es in der Vorgeschichte. In: filmstarts.de. 20. Juni 2019, abgerufen am 8. Februar 2021.
  6. Kingsman prequel begins filming. In: Theknowledgeonline.com. 22. Januar 2019, abgerufen am 12. Februar 2020.
  7. Al via a Torino le riprese del film che racconta le „origini“ dei Kingsman. In: Fctp.it. 24. April 2019, abgerufen am 12. Februar 2020.
  8. Christopher Marc: Matthew Vaughn’s Kingsman Prequel The King’s Man Undergoes Reshoots. In: Hnentertainment.co. 3. Februar 2020, abgerufen am 12. Februar 2020.
  9. The King’s Man: The Beginning in der Deutschen Synchronkartei
  10. Sandy Schaefer: The King's Man Trailer & Poster Tease the Origins of the Kingsman. In: screenrant.com. 15. Juli 2019, abgerufen am 19. August 2020 (englisch).
  11. Jenna Anderson: New The King's Man Trailer Released. In: comicbook.com. 29. September 2019, abgerufen am 19. August 2020 (englisch).
  12. Dino-Ray Ramos: ‘The King’s Man’ Trailer: Ralph Fiennes Brings Dapper Refinement To Action-Packed Prequel. In: Deadline. 22. Juni 2020, abgerufen am 19. August 2020 (englisch).
  13. Nina Becker: Starttermin verschoben: "The King’s Man: The Beginning" erscheint später als geplant. In: filmstarts.de. 16. November 2019, abgerufen am 19. August 2020.
  14. Christopher Marc: Matthew Vaughn’s ‘Kingsman’ Prequel ‘The King’s Man’ Undergoes Reshoots. In: hnentertainment.co. 3. Februar 2020, abgerufen am 19. August 2020.
  15. Anthony D’Alessandro: Disney Shifts ‘Black Widow’ & ‘Cruella’ To Day & Date Release In Theaters And Disney+, Jarring Summer Box Office. In: Deadline.com. 23. März 2021, abgerufen am 24. März 2021.
  16. Christoph Petersen: Die Filmstarts-Kritik zu The King's Man: The Beginning. In: Filmstarts. Abgerufen am 11. Januar 2022.
  17. Wolfgang M. Schmitt: Die Filmanalyse. Ep. 25: Reaktionär & revisionistisch: The King's Man. The Beginning. Kritik & Analyse. In: Wolfgang M. Schmitt. 9. Januar 2022, abgerufen am 11. Januar 2022.
  18. „King's Man“-Prequel : Als Rasputin den Weltenlauf bestimmt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. Januar 2022, abgerufen am 28. Januar 2022