The Korgis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Korgis war eine britische Pop-Band, die ursprünglich aus Sänger / Bassist James Warren (* 25. August 1951 in Bristol, GB) und Sänger / Schlagzeuger Andy Cresswell-Davis (* 10. August 1949) bestand. Zusammen mit den inoffiziellen Mitgliedern Stuart Gordon (Gitarrist) und Phil Harrison (Keyboard) waren beide in den 1970er Jahren Gründer der Band Stackridge.

Karrieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Single If I had you war mit Platz 13 in den britischen Charts 1979 ein erster Achtungserfolg. Im gleichen Jahr wurde das Debütalbum The Korgis veröffentlicht. Die Single Everybody's Got To Learn Sometime von ihrem zweiten Album Dumb Waiters war 1980 ein großer Erfolg. Die Single erreichte Platz 5 der britischen, Platz 18 der amerikanischen[1], Platz 11 in Australien[2], Platz 6 der Schweizer[3] und immerhin Platz 48 der deutschen Hitparade[4]. Über die Jahre wurde das melancholische, mit einprägsamen Klavierakkorden ausgestattete Stück häufig gecovert, u. a. von Beck, Erasure, Baby D, Yazz, Army of Lovers, Dream Academy, Flying Pickets, Zucchero, Joana Zimmer und Marc et Claude.

Trotz dieses Erfolges löste sich die Band nach der Veröffentlichung des dritten Albums Sticky George unter dem Projektnamen „James Warren & The Korgis“ 1982 auf. Bei einer kurzzeitigen Reunion Anfang der 1990er Jahre nahm The Korgis, damals bestehend aus Warren, Davis und John Baker, den Song erneut auf und veröffentlichte das Album This World's For Everyone, bevor sie sich erneut trennte.

1999 wurden die bisherigen Alben digital remastert und wiederveröffentlicht. 2005 trafen sich Warren, Davis und Baker anlässlich der Aufnahmen für die Sammlung Kollection wieder und nahmen das Album Unplugged auf, welches im Folgejahr erschien. Der ebenfalls 2006 veröffentlichte Song Something About The Beatles war ihre erste Single seit einer weiteren Remix-Version von Everybody's got to learn sometime im Jahr 1993.[5]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1980 Dumb Waiters 40
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1980

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1979: The Korgis
  • 1981: Sticky George
  • 1983: The Best of
  • 1986: Burning Questions
  • 1990: The Best of & the Rest of
  • 1992: This World's for Everyone
  • 1997: Archive Series
  • 2001: Greatest Hits
  • 2001: Klassics – The Best of
  • 2003: Don't Look Back – The Very Best of
  • 2005: Kollection
  • 2006: Unplugged
  • 2007: Folk & Pop Classics

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1979 If I Had You
The Korgis
13
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1979
1980 Everybody's Got to Learn Sometime
Dumb Waiters
48
(8 Wo.)
6
(7 Wo.)
5
(12 Wo.)
18
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1980
If It's All Right With You Baby
Dumb Waiters
56
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1980

Weitere Singles:

  • 1980: Rover's Return
  • 1985: True Life Confessions

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Everybody's Got To Learn Sometime auf songfacts.com
  2. These Korgis Don't Live At Buckingham Palace auf rqsretrouniverse.blogspot.com
  3. The Korgis – Everybody's got to learn sometime (Song) auf swisscharts.com
  4. Chartverfolgung auf musicline.de
  5. Über The Korgis auf myspace.com
  6. a b Chartquellen: DE CH UK US