The Krauts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Krauts sind ein deutsches Produzententeam, das im Bereich der Hip-Hop-Musik erfolgreich ist.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Trio The Krauts (von der englischen Bezeichnung Krauts für die Deutschen) besteht aus den Berliner Musikern David Conen und Vincent von Schlippenbach sowie dem Kölner Dirk Berger.

Bis 2004 waren Conen und von Schlippenbach unter den Namen Monk und DJ Illvibe Mitglieder der Band Moabeat. Sie hatten bereits Bandveröffentlichungen geschrieben und produziert und übernahmen nach dem Ende der Band diese Aufgabe auch für andere Hip-Hop-Interpreten. Zu ihnen stieß Dirk Heinz Berger, der in Schlippenbachs neuer Jazzband Lychee Lassi als Gitarrist spielte. Ihr erster großer Erfolg war 2006 die Beteiligung am Siegertitel des Bundesvision Song Contest Ding von Seeed. Im Jahr darauf arbeiteten sie für Seeed-Mitglied Boundzound an dessen erfolgreichem Solodebütalbum maßgeblich mit. Außerdem produzierten sie für Miss Platnum, die als Backgroundsängerin bei Moabeat begonnen hatte, das Album Chefa.

Ihr größter Erfolg bislang war die Produktion des Albums Stadtaffe inklusive des Singlehits Haus am See von Peter Fox. Es war vier Wochen auf Platz 1 der deutschen Albumcharts und über die Landesgrenzen hinaus erfolgreich. Zusammen mit Fox erhielten sie daraufhin bei der Echoverleihung 2009 die Auszeichnung als Produzenten des Jahres. 2009 produzierten sie für Miss Platnum das Album The Sweetest Hangover und 2011 für Marteria das Album Zum Glück in die Zukunft. Des Weiteren arbeiteten sie auch für Die Fantastischen Vier, die Beatsteaks und Cassandra Steen.

2012 unterschrieben die Krauts beim Musikverlag BMG[1]. Danach produzierten sie für Marteria, Miss Platnum und Yasha Conen, Davids Bruder, die EP Lila Wolken. Der gleichnamige Titelsong Lila Wolken erreichte Platz 1 der deutschen Singlecharts. Auch das Album Weltraumtourist von Yasha wurde von ihnen produziert.[2]

Ende 2013 produzierten sie für Marteria das Album Zum Glück in die Zukunft II, aus dem die beiden Single-Hits Kids (2 Finger an den Kopf) und OMG! erfolgreich ausgekoppelt wurden.

Anfang 2014 produzierten sie für Miss Platnum das Album Glück und Benzin, aus dem die Singles 99 Probleme, Letzter Tanz und Glück und Benzin ausgekoppelt wurden.

Im Sommer 2015 produzierten sie für Marsimoto das Album Ring der Nebelungen, aus dem die Singles La Saga, Illegalize It und Tijuana Flow ausgekoppelt wurden.

Erfolge beim Bundesvision Song Contest

Die Krauts nahmen insgesamt fünfmal als Autoren beim Bundesvision Song Contest zwischen 2006 und 2014 teil. 2006 schrieben sie für Seeed den Siegertitel Ding. 2009 gewannen sie erneut mit dem Lied Schwarz zu blau das sie für Peter Fox geschrieben haben. Allerdings wurden beide Siegertitel nur von Connen und Schlippenbach verfasst, Berger wirkte nur an den anderen drei Stücken mit. Connen und Schlippenbach zählen zusammen mit Peter Fox zu den einzigen Autoren die den Wettbewerb zweimal gewinnen konnten. Ebenso halten beide den Rekord für die meisten Teilnahmen als Autoren, Berger folgt in der Rangliste auf dem dritten Platz (zusammen mit Marcus Brosch und Sebastian Kirchner) mit seinen drei Teilnahmen. Connen und Schlippenbach sind auch die einzigen Autoren die zwei Mal mit zwei Titeln während eines Wettbewerbes teilnahmen.

  • 2006: SeeedDing (Connen und Schlippenbach)
  • 2009: MarteriaZum König geboren (Berger, Connen und Schlippenbach)
  • 2009: Peter Fox – Schwarz zu blau (Connen und Schlippenbach)
  • 2014: Marteria – Mein Rostock (Berger, Connen und Schlippenbach)
  • 2014: Miss PlatnumHüftgold Berlin (Berger, Connen und Schlippenbach)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Autoren / Produzenten

Lieder

Alben

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BMG signt The Krauts, Musikmarkt, 25. März 2012
  2. musikmarkt.de: Four Music signt Yasha vom 31. Mai 2013; abgerufen am 16. Juni 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]