The Last Stand (2013)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel The Last Stand
Originaltitel The Last Stand
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 107 Minuten
Altersfreigabe FSK 18[1]/16[2]
JMK 14[3]
Stab
Regie Kim Jee-woon
Drehbuch Andrew Knauer
Produktion Lorenzo di Bonaventura
Musik Mowg
Kamera Kim Ji-yong
Schnitt Steven Kemper
Besetzung

The Last Stand ist ein US-amerikanischer Actionfilm des Regisseurs Kim Jee-woon aus dem Jahre 2013. Der Film ist Arnold Schwarzeneggers erste Hauptrolle seit Terminator 3 – Rebellion der Maschinen aus dem Jahr 2003. Für Kim Ji-woon, Kin Jee-yong und Mowg war dies die erste US-amerikanische Produktion. Der Film kam am 31. Januar 2013 in die deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sheriff Owens ist ein Mann, der sich selbst auferlegt hat, jedes noch so kleine Verbrechen in der verschlafenen Kleinstadt Sommerton Junction in Arizona nahe der mexikanischen Grenze zu bekämpfen. Er hat, wie sich später herausstellt, diesen Job angenommen, nachdem er an einer verhängnisvollen Mission des Los Angeles Police Departments teilgenommen hatte, bei der sein Partner und viele weitere des Teams getötet wurden. Die Verbrechen in Sommerton hingegen beschränken sich zumeist auf das Falschparken des Bürgermeisters und das Abfeuern von antiken Waffen durch den exzentrischen Waffensammler Lewis Dinkum.

In einer Nacht entkommt der internationale Drogenbaron Gabriel Cortez aus den Händen des FBI in Las Vegas und flüchtet in einer umgebauten Chevrolet Corvette C6 ZR1. Dabei nimmt er die Agentin Ellen Richards scheinbar als Geisel und nimmt Kurs auf die mexikanische Grenze. Der Sportwagen erlaubt ihm dabei, mit Geschwindigkeiten von über 200 Meilen pro Stunde zu fahren. Um ihn aufzuhalten, postiert der leitende FBI-Agent John Bannister unterwegs eine Straßensperre, die aber von Cortez' Leuten mittels eines LKW mit Ramme durchbrochen wird, bevor er selbst mit Vollgas durchfährt. Währenddessen kommt in Sommerton ein LKW an, der angeblich Autoersatzteile geladen hat. Dieser fährt auf die Farm der Familie Parsons. Der Farmer ist mit der Anwesenheit des Trucks und der ihn begleitenden Personen nicht einverstanden. Da er mit den angereisten Leuten nicht kooperiert, wird er von ihnen ermordet.

Gegen vier Uhr morgens fahren die alarmierten Deputies Jerry Bailey und Sarah Torrance zur Parsons-Farm, deren tägliche Milchlieferung an das örtliche Diner erstmals ausgeblieben ist. Die Deputies finden eine Fahrzeugspur, an deren Ende sie auf Cortez' Handlanger Thomas Burrell und sein Team treffen. Diese eröffnen das Feuer und verwunden Jerry Bailey schwer. Die Deputies werden in letzter Sekunde von Owens gerettet, der inzwischen von FBI-Agent Bannister darüber informiert worden ist, dass Cortez auf dem Weg zur mexikanischen Grenze ist und dabei womöglich Sommerton passieren könnte.

Owens rast mit seinen Mitarbeitern zurück in den Ort, doch Bailey stirbt in Torrance' Armen, bevor er behandelt werden kann. Ein Spezialkommando, das Bannister nach Sommerton geschickt hat, wird unterdessen von Cortez in einen Unfall verwickelt und so ausgeschaltet. Owens wird klar, dass die Leute auf Parsons' Farm den Grenzübertritt Cortez' mit einer mobilen Brücke über die Schlucht vorbereiten, die hier eine natürliche Barriere nach Mexiko bildet. Da er nicht auf Verstärkung hoffen kann, die Cortez unterwegs ausgeschaltet hat, ernennt er den inhaftierten Freund Baileys, Frank Martinez, und den Waffenfan Dinkum zu Deputies, um sein Team vor Cortez' Eintreffen zu verstärken. Gemeinsam mit den Stammkräften Mike „Figgy“ Figuerola und Sarah Torrance bereiten sie einen Gegenschlag vor.

Am frühen Morgen haben sie sich und eine Barrikade in der Stadt in Position gebracht, um den heranrasenden Cortez aufzuhalten. Um eine sichere Passage zu gewährleisten, kommt Burrell in die Stadt und versucht, die Straßen zu räumen. In einem langen Feuergefecht kann der Sheriff mit seinem Team, unter anderem mit einem Vickers-Maschinengewehr, zwar die Angreifer besiegen und Burrell töten, jedoch gelingt es Cortez, mit seinem Wagen durchzubrechen und seinen Weg zur Brücke fortzusetzen. Inzwischen ist klar, dass seine Geisel Richards in Wahrheit seine Komplizin ist, die ihm für drei Millionen Dollar bei der Flucht hilft. Um den Verdacht von ihr abzulenken, setzt er sie kurz hinter der Stadt bei voller Fahrt aus.

Sheriff Owens bedient sich des Sportwagens des Bürgermeisters und nimmt alleine die Verfolgung auf. In einem Feld vor der Brücke kollidieren beide mit einem im Feld geparkten Mähdrescher und setzen ihren Weg zu Fuß fort. Owens erreicht die Brücke zuerst und erwartet Cortez zum finalen Showdown. Nach einem längeren Kampf kann sich Owens schließlich durchsetzen und Cortez zur Stadt zurückbringen, wo er ihn dem inzwischen eingetroffenen FBI übergibt. Richards wird von Bannister als Komplizin von Cortez entlarvt und ebenfalls verhaftet.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film hatte ein geschätztes Budget von 30 Millionen US-Dollar. Er spielte in den Vereinigten Staaten zwölf Millionen und weltweit weitere 36 Millionen US-Dollar ein und war damit ein bescheidener kommerzieller Erfolg.[4] Gedreht wurde im Zeitraum von Oktober 2011 bis Februar 2012.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der sich in exaltierten Feuergefechten verlierende Actionfilm setzt ganz auf die Popularität seines Hauptdarstellers. Die exzessive Verherrlichung des wehrhaft-waffenstrotzenden US-Bürgers wirkt dabei reichlich zynisch.“

Lexikon des internationalen Films[5]

„Der südkoreanische Regisseur Jee-woon war schlau genug, dem rasanten Actionfilm – seinem US-Debüt – eine ordentliche Portion Humor zu verpassen. Einige Jokes gehen auf Schwarzeneggers Kosten. Arnie nimmt's sportlich. Fazit: Bei Arnie ist der Lack noch nicht ganz ab: glänzend aufpoliertes Actionkino“

TV Spielfilm[6]

„Kim Jee-woon gelingt mit ‚The Last Stand‘ die perfekte Mischung aus Old School und Moderne: trotz schwachem US-Einspielergebnis ein standesgemäßes Comeback für Action-Ikone Arnold Schwarzenegger, das sich vor allem in der ungeschnittenen Originalfassung richtig lohnt.“

Filmstarts[7]

The Last Stand ist ein schöner Actionfilm geworden, der mitunter etwas gar viel Leerlauf bietet, aber immer wieder mit Witz, Klamauk und Old-School-Action aufwarten kann. Explosionen, Schiessereien, Verfolgungsjagden und Prügeleien wissen zu gefallen, so dass man schlussendlich sagen kann, zwar keinen Überfilm gesehen zu haben, aber immerhin für knapp zwei Stunden überwiegend gut unterhalten worden zu sein.“

outnow.ch[8]

„Weil der Film sich nie ernst nimmt, obwohl er zumindest zweimal Betroffenheit beim Zuschauer einfordert, hinterfragt man Cortez' Plan und einige andere Plot-Aspekte besser nicht. Gewappnet mit Toleranz, darf man sich über den absurden Touch des Ganzen und die ausgedehnte Finalkonfrontation von Gut und Böse amüsieren, in der Freunde von Pyromanie, Destruktion und harter Straßenreinigung auf ihre Kosten kommen. Nicht zu vergessen eine Serie von Onelinern, die den Genrefan vollends in die 1980er Jahre zurückführen, als Schwarzenegger tatsächlich noch ein ‚Running Man‘ war.“

kino.de[9]

Fassungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinostart des Films war der 31. Januar 2013 in einer um 22 Sekunden gekürzten FSK-16-Fassung. Schwarzeneggers Film sollte auf ein jüngeres Publikum zugeschnitten werden. Nachdem bei erwachsenen Kinogängern die Zensur ins Gespräch kam, brachte Splendid Film am 7. Februar noch nachträglich die ungeschnittene Fassung ab 18 Jahren in wenigen Kinos auf die Leinwand.[10][11]

Die DVD-Auswertung wurde für Mitte Mai 2013 anvisiert. Der Verleih sowie der Verkauf erfolgte ebenfalls in beiden Fassungen. Für das Fernsehen wurde der Film zudem noch deutlich weiter gekürzt auf nunmehr FSK 12, was eine Ausstrahlung um 20:15 erlaubt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für The Last Stand. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Februar 2013 (PDF; Prüf­nummer: 136 386 K).
  2. Freigabebescheinigung für The Last Stand. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Januar 2013 (PDF; geänderte Fassung).
  3. Alterskennzeichnung für The Last Stand. Jugendmedien­kommission.
  4. The-Numbers: The Last Stand (Einspielergebnis)
  5. The Last Stand. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  6. The Last Stand auf tvspielfilm.de
  7. The Last Stand auf filmstarts.de
  8. The Last Stand auf outnow.ch
  9. The Last Stand auf kino.de
  10. Sebastian Jäger: The Last Stand: Ungeschnittene Version doch in deutschen Kinos. In: Gamona.de. 7. Februar 2013, abgerufen am 17. Februar 2013.
  11. Peter Osteried: The Last Stand. Er ist noch nicht zu alt für den Scheiß. In: Kino-Zeit.de. Abgerufen am 17. Februar 2013: „Anmerkung der Redaktion: In Fankreisen hat die Entscheidung, den Film in einer um 22 Sekunden gekürzten Fassung in die Kinos zu bringen, um eine FSK-Freigabe ab 16 Jahren zu bekommen, im Vorfeld für einigen Unmut und zum Teil sogar für Boykottaufrufe gesorgt.“