The Legion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Legion
Allgemeine Informationen
Genre(s) Black Metal, Death Metal
Gründung 1996 als Tyrant
Website http://www.legion.nu/
Aktuelle Besetzung
David Svartz
Emil Dragutinovic (seit 1999)
E-Gitarre
Rikard Kottelin (seit 1999)
Kristoffer Andersson (seit 2006)
E-Bass (1999–2006), Gesang
Lars Martinsson (1999–2006, seit 2009)
Ehemalige Mitglieder
E-Bass
Anne „Ahrijan“ Marek (1998–2001)
Gesang
Sune Hammarström (2001–2003)
Gesang
Anders Fäldt (2003–2005)
Gesang
Kjetil Hektoen (2006–2008)
Schlagzeug
Lord Thurisaz (bis 1999)
E-Bass, Gesang
Kung Trollheim (bis 1998)
E-Gitarre
Tiwaz (bis 1999)

The Legion ist eine schwedische Black-Metal-Band aus Jönköping, die im Jahr 1996 unter dem Namen Tyrant gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band wurde im Jahr 1996 von Kung Trollheim (E-Bass, Gesang), Lord Thurisaz (Schlagzeug), David Svartz (E-Gitarre) und Tiwaz (E-Gitarre) unter dem Namen Tyrant gegründet. Zusammen nahmen sie im Jahr 1998 das Demo Rise of the Fallen auf. Kung Trollheim verließ bald die Band und wurde durch den Bassisten Anne „Ahrijan“ Marek ersetzt. Im Jahr 1999 änderten sie ihren Namen in The Legion. Die Aufstellung änderte sich erneut und bestand nun aus Anne „Ahrijan“ Marek (E-Bass), David Svartz (E-Gitarre), Emil Dragutinovic (Schlagzeug), Rikard Kottelin (E-Gitarre) und Lars Martinsson (E-Bass, Gesang).

Zusammen veröffentlichten sie im Jahr 2000 das erste Demo Bloodaeons (Neodawn Productions) und im Jahr 2003 die EP Awakened Fury (Deepsend Records). Im Juni 2003 begab sich die Band ins Abyss Studio, um ihr Debütalbum Unseen to Creation aufzunehmen. Das Album wurde später im Jahr bei Listenable Records veröffentlicht.

Im Jahr 2004 folgte eine Tour durch Europa. Nach einer kleinen Pause im Jahr 2005, folgte das nächste Album Revocation im Jahr 2006. Es wurde teilweise im Endarker Studio des Marduk-Bassisten Magnus Devo Andersson, teilweise im Art Decay Studio des Gitarristen Kottelin aufgenommen.[1]

Das dritte Album A Bliss to Suffer wurde komplett von den Bandmitgliedern selbst produziert. Es wurde im Jahr 2009 über Listenable Records veröffentlicht.[2]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonders charakteristisch ist die hohe Aggressivität sowie die hohe Geschwindigkeit der Stücke. The Legion wird mit anderen schwedischen Black-Metal-Bands wie Naglfar[3], Setherial[3], Marduk[4] oder Dark Funeral[3][4] verglichen. Die Stücke weisen auch Einflüsse aus dem US-amerikanischen Death Metal auf.[4] Dragutinovic, der von 2002 bis 2007 selbst Schlagzeuger bei Marduk war[5], sieht die Vergleiche des Albums Unseen to Creation mit Marduk und Dark Funeral als unzutreffend an, beschreibt allerdings die stilistische Entwicklung als Fortschritt von einem dark-funeral-artigen zu einem eher atmosphärischen, chaotischen, schnellen und irrsinnigen Black Metal[4].

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Tyrant[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Rise of the Fallen (Demo, Eigenveröffentlichung)

Als The Legion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Bloodaeons (Demo, Neodawn Productions)
  • 2001: Promo ‘01 (Demo, Eigenveröffentlichung)
  • 2003: Awakened Fury (EP, Deepsend Records)
  • 2003: Unseen to Creation (Album, Listenable Records)
  • 2006: Revocation (Album, Listenable Records)
  • 2009: A Bliss to Suffer (Album, Listenable Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biography, abgerufen am 25. Juli 2011.
  2. Christian Heckmann: The Legion - A Bliss To Suffer, abgerufen am 25. Juli 2011.
  3. a b c greif: The Legion - Unseen to Creation (2004), abgerufen am 25. Juli 2011.
  4. a b c d Fenrir: LEGION/MARDUK - Emil Dragutinovic, abgerufen am 11. Januar 2013.
  5. Timeline (Memento vom 24. März 2010 im Internet Archive), abgerufen am 11. Januar 2013.