The Lodge (2019)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelThe Lodge
Produktionsland USA, Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2019
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Veronika Franz,
Severin Fiala
Drehbuch Sergio Casci,
Veronika Franz
Severin Fiala
Produktion Simon Oakes,
Aliza James,
Aaron Ryder
Musik Danny Bensi,
Saunder Jurriaans
Kamera Thimios Bakatakis
Schnitt Michael Palm
Besetzung
Synchronisation

The Lodge ist ein amerikanisch-britischer Spielfilm aus dem Jahr 2019 des österreichischen Regie-Duos Veronika Franz und Severin Fiala. Die Premiere fand am 25. Januar 2019 im Rahmen des Sundance Film Festivals 2019 statt, wo der Film in der Sektion Midnight gezeigt wurde.[2] In Deutschland kam der Film am 6. Februar 2020 in die Kinos[3], in Österreich einen Tag später[4].

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Geschwister Aidan und Mia stehen Grace, der neuen Freundin ihres Vaters Richard, ablehnend gegenüber. Nachdem verschiedene Versuche, das zu ändern, fehlschlugen, besteht Richard auf einen gemeinsamen Ausflug mit den Kindern und deren baldiger Stiefmutter in die Familienlodge, die sich an einem abgelegenen Ort befindet. Während Richard zur Arbeit zurückgerufen wird, werden Grace und die Kinder eingeschneit, sodass sie gemeinsam dort ausharren müssen.

Eigentlich wäre das für Grace eine gute Gelegenheit, Aidan und Mia besser kennen zu lernen, die beiden zeigen aber kein wirkliches Interesse daran. Als sie langsam doch auftauen, kommt es zu unheimlichen Vorkommnissen, die drohen, in der Frau tief im Inneren verborgene Dämonen wieder hervorzubringen und etwas Böses auszulösen, das seinen Ursprung in ihrer streng religiösen Kindheit hat. Grace wurde in einem religiösen Kult aufgezogen, der von ihrem Vater angeführt wurde, und ist die einzige Überlebende eines Massensuizides.

Aber auch die Kinder sind nicht ganz unschuldig. So lassen sie Grace in dem Glauben, schon tot zu sein, weil sie ihre verstorbene Mutter rächen wollen. Sie verstecken Nahrungsmittel, Kleidung und die für Grace wichtigen Medikamente. Das Ganze, vermischt mit Graces Visionen und Schuldgefühlen, führt zum Showdown.

So kumuliert das Ganze in Grace's Mord an Richard und schlussendlich auch an den Kindern[5][3][6][2]

Synchronisation [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation übernahm die Berliner TaunusFilm Synchron GmbH. Dialogregie führte Marc Boettcher.

Rolle Darsteller Synchronsprecher[7]
Grace Riley Keough Rubina Nath
Aidan Jaeden Martell Oliver Szerkus
Mia Lia McHugh Sarah Tkotsch
Richard Hall Richard Armitage Torben Liebrecht
Laura Hall Alicia Silverstone Katharina Spiering
Aaron Marshall Danny Keough Viktor Neumann

Produktion und Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden Anfang 2018 in Kanada statt, gedreht wurde unter anderem in Montreal. Produziert wurde der Film von der amerikanischen FilmNation Entertainment und der britischen Hammer Films.[2][8]

Nach Ich seh Ich seh ist dies der zweite Langspielfilm von Veronika Franz und Severin Fiala.[9]

Die Premiere fand am 25. Januar 2019 im Rahmen des Sundance Film Festivals 2019 statt. Am 2. Juni 2019 war er Abschlussfilm des Overlook Film Festivals.[10] Im Juli 2019 wurde der Film beim Neuchâtel International Fantastic Film Festival gezeigt,[11][12] beim Fantasy Filmfest 2019 und beim 10. Wiener /slash Filmfestival[13] wurde er als Eröffnungsfilm gezeigt.[14]

Am 11. November 2020 wurde der Film auf Sky veröffentlicht.[15]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathis Raabe vom Weser Kurier befand, dass sich Franz und Fiala im Gegensatz zu ihrem Erstling Ich seh Ich seh hier und da auf konventionelle Horror-Tropen wie Puppenhäuser und Jump-Scares verlassen würden. Dennoch sei ihnen ein Film gelungen, der ein starkes Unbehagen aufbaue, ohne seine Bedrohung eindeutig zu benennen. Das bildstarke Finale hinterlasse wie schon bei Ich Seh Ich seh noch lange nach Verlassen des Kinosaals Tumulte in der Magengrube.[16]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2020: Diagonale-Preis für die beste Bildgestaltung Spielfilm (Thimios Bakatakis)[17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für The Lodge. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 195149/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b c Sundance Institute: The Lodge. Abgerufen am 26. Januar 2019.
  3. a b The Lodge. In: filmstarts.de. Abgerufen am 17. Februar 2020.
  4. „The Lodge“: Frostiger Horror in der Waldhütte. In: krone.at. 5. Februar 2020, abgerufen am 8. Februar 2020.
  5. filmstarts.de: „The Lodge“: „Es“-Star Jaeden Lieberher und „Der Hobbit“-Zwerg Richard Armitage machen Horrorfilm. Artikel vom 8. Februar 2018, abgerufen am 26. Januar 2019.
  6. The Lodge: 2019 Film Reviews, Sundance. Artikel vom 26. Januar 2019, abgerufen am 26. Januar 2019.
  7. The Lodge. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 30. Juli 2020.
  8. ‘It‘ Star Jaeden Lieberher Joins Horror Film ‘The Lodge‘ (Exclusive). Artikel vom 7. Februar 2018, abgerufen am 26. Januar 2019.
  9. Kurier: Interview mit Veronika Franz und Severin Fiala: Es kann unangenehm werden. Artikel vom 25. Januar 2019, abgerufen am 26. Januar 2019.
  10. 2019 Films. In: overlookfilmfest.com. Abgerufen am 9. Mai 2019 (englisch).
  11. Neuchâtel International Fantastic Film Festival: The Lodge. Abgerufen am 5. Juli 2019.
  12. Angst und Schrecken in Neuchâtel: Die meisterwarteten Filme vom NIFFF 2019. 5. Juli 2019, abgerufen am 5. Juli 2019.
  13. Sabrina Gmeiner: /slash Filmfestival – 19. bis 29. Sep. 2019. In: slashfilmfestival.com. 25. Juli 2019, abgerufen am 13. Februar 2020.
  14. Markus Trutt: Horror mit „Es“- und „Der Hobbit“-Stars: Das ist der Eröffnungsfilm des Fantasy Filmfests 2019. In: filmstarts.de. 11. Juli 2019, abgerufen am 11. Juli 2019.
  15. "The Lodge" - Austrohorror im US-Gewand nun bei Sky. In: k.at. 10. November 2020, abgerufen am 11. November 2020.
  16. Mathis Raabe: „The Lodege“ – Patchwork-Horror in der Hütte. In: kino.weser-kurier.de. 27. Januar 2020, abgerufen am 26. September 2020.
  17. Diagonale-Preis Bildgestaltung’20. In: diagonale.at. Abgerufen am 30. Juni 2020.