The Man in the High Castle (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel The Man in the High Castle
Originaltitel The Man in the High Castle
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 2015
Produktions-
unternehmen
Amazon Studios
Länge ca. 60 Minuten
Episoden 20+ in 2+ Staffeln (Liste)
Genre Alternativ­welt­geschichte,
Science-Fiction,
Thriller
Titelmusik Jeanette Olsson: Edelweiß
Idee Frank Spotnitz
Musik Henry Jackman, Dominic Lewis
Erstveröffentlichung 15. Januar 2015 (USA) auf Amazon Instant Video
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
18. Dezember 2015 auf Amazon Video
Besetzung
Synchronisation

The Man in the High Castle ist eine US-amerikanische dystopische Science-Fiction-Fernsehserie. Sie basiert lose auf dem im Original gleichnamigen Roman Das Orakel vom Berge von Philip K. Dick aus dem Jahr 1962. Zu den ausführenden Produzenten gehören Frank Spotnitz und Ridley Scott. Nachdem die erste Staffel mit zehn Folgen als Erfolg gewertet wurde, gab Amazon Mitte Dezember 2015 eine zweite Staffel mit ebenfalls zehn Folgen in Auftrag. Am 16. Dezember 2016 erschien die zweite Staffel zunächst in den USA; ebenfalls im Dezember auch in Deutschland und ab 13. Januar 2017 auch in der deutschsprachigen Version. Am 3. Januar 2017 wurde die Serie um eine dritte Staffel verlängert.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ Hauptartikel: Staffeln 1, 2

Siehe auch: Episodenliste

Die Alternativweltgeschichte spielt in einer fiktiven Zeit, in der die Achsenmächte den Zweiten Weltkrieg 1947 gewonnen und daraufhin die Vereinigten Staaten unter sich aufgeteilt haben. Das Deutsche Reich hat die Ostküste und weite Teile des Südens besetzt (Greater Nazi Reich), die Japaner die Westküste (Japanese Pacific States), während zwischen diesen Besatzungszonen ein neutrales Territorium (im Roman die Rocky Mountain States) existiert. In den besetzten Teilen herrschen die Japaner bzw. die Deutschen mit harter Hand, wobei die Nazis im Osten ihre rassistische Politik fortsetzen und sich gezielt auch auf Kollaborateure stützen, die teils hohe Posten bekleiden. Einer Weltkarte zufolge, die in der 4. Folge der 2. Staffel zu sehen ist, beherrscht das Deutsche Reich neben dem Großteil Nordamerikas auch Teile Mittel- und Südamerikas (an der Küste Brasiliens und Argentiniens), ganz Europa und Afrika sowie den Nahen und Mittleren Osten. Japan kontrolliert Ostasien, Indien, Australien, Ostsibirien und die Westküsten Nord- und Südamerikas. Weite Teile Zentralasiens, Sibiriens und Teile Mittel- und Südamerikas unterstehen ebenso wie eine Pufferzone zwischen den japanischen und deutschen Gebieten in Nordamerika keiner direkten Kontrolle der beiden Großmächte.

Die politische Karte der USA in The Man in the High Castle
Flagge des „Greater Nazi Reich“ in The Man in the High Castle
Flagge der „Japanese Pacific States“ in The Man in the High Castle

Die eigentliche Handlung beginnt 1962. Adolf Hitler ist noch am Leben, doch man rechnet mit seinem baldigen Tod, sodass bei den Nazis Machtkämpfe um die Nachfolge bereits im Gange sind. Teile der deutschen Führung wollen zudem den Kalten Krieg mit den Japanern beenden und das Kaiserreich ausschalten. In den von den Deutschen kontrollierten Gebieten agiert eine Widerstandsgruppe, in deren Kreisen ein Film mit dem Titel The Grasshopper Lies Heavy kursiert (eine Anspielung auf die Bibelstelle Kohelet 12,5; in Dicks Roman handelte es sich nicht um einen Film, sondern um ein Buch), der von einem Mann mit dem Decknamen The Man in the High Castle stammt und eine ganz andere Realität zu zeigen scheint, in der Japan und Deutschland besiegt wurden.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über eine TV-Adaption von Philip K. Dicks Das Orakel vom Berge, englischer Originaltitel: The Man in the High Castle, gab es schon einige Jahre Verhandlungen mit verschiedenen Produzenten und Sendern. Vorangetrieben wurde das Projekt vom Produzenten und Regisseur Ridley Scott, der mit dem Kinofilm Blade Runner bereits einen anderen Roman von Dick (Träumen Androiden von elektrischen Schafen?, englischer Originaltitel: Do Androids Dream of Electric Sheep?) verfilmt hatte.

2010 wurde angekündigt, dass die BBC eine vierteilige Adaption geschrieben von Howard Benton mit den Produktionsfirmen Headline Pictures, FremantleMedia Enterprises und Scott Free Productions koproduzieren wolle.[2]

Das Fachblatt Variety berichtete am 11. Februar 2013, dass der Sender SyFy eine vierteilige Miniserie plane, zusammen mit Ridley Scott und Frank Spotnitz als ausführende Produzenten, nun mit Beteiligung der Produktionsfirmen Scott Free Productions, Headline Pictures und Electric Shepherd Productions.[3]

Am 1. Oktober 2014 schließlich begannen in Roslyn, Washington die Dreharbeiten des Serienpiloten für die Pilot Season von Amazon im Januar 2015.[4][5] Die Adaption für diesen Dreh kam von Frank Spotnitz. Produzenten waren Ridley Scott, David W. Zucker und Jordan Sheehan (Scott Free), Stewart Mackinnon und Christian Baute (Headline) und Isa Hackett und Kalen Egan (Electric Shepherd). Der Pilot wurde erstmals im Rahmen der Pilot Season am 15. Januar 2015 gesendet.[6] Amazon Studios Weg, über die Produktion von TV-Serien zu entscheiden, bindet die Zuschauer ein, indem Amazon eine Reihe von Piloten dreht und diese parallel veröffentlicht. Die Daten, die danach durch die Zuschauernutzung der Piloten gewonnen werden, entscheiden mit darüber, welche Serien produziert werden. Am 18. Februar 2015 meldete Amazon für The Man in the High Castle grünes Licht.[7] Im Dezember 2015 wurde bekannt, dass die Serie um eine zweite Staffel verlängert wird.[8]

Anfang Januar 2017 wurde die Serie um eine dritte Staffel verlängert. Zugleich wurde bekanntgegeben, dass Frank Spotnitz die Serie aufgrund kreativer Differenzen verlässt und Eric Overmyer Spotnitz’ Rolle als Produzent und Verantwortlicher übernehmen wird.[9]

Dreharbeiten der Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2014, nachdem die Serie bei Amazon grünes Licht bekommen hatte, wurde viel in Seattle gedreht, das in der Serie die Alternativwelt-Version von San Francisco darstellt. Drehorte in Seattle waren die Einschienenbahn, das Paramount Theater, eine Zeitungsredaktion im Pike Place Market Bezirk, sowie in den Stadtteilen Capitol Hill, Chinatown-International District und Georgetown. In Roslyn wurde unter anderem um das Roslyn Café gedreht, das auch aus der Fernsehserie Ausgerechnet Alaska bekannt ist. Weitere Szenen wurden in New York aufgenommen.[10]

Ein weiterer Drehort ab April 2014 war Vancouver, British Columbia. Die Promenade am Coast Capital Savings Building, die Universität von British Columbia und Downtown rund um die West Georgia Street waren die zentralen Drehorte dort.[11][12]

Die Aufnahmen für das Führerhauptquartier (1. Staffel, 10. Episode) fanden bei und in der Festung Hohenwerfen in Werfen bei Salzburg statt.[13]

Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsehen hat Amazon erregt, als es die Serie mit Plakaten beworben hat, auf denen die Freiheitsstatue mit Hitlergruß und roter Nazischärpe zu sehen ist.[14] Amazons andere Werbung in der New Yorker U-Bahn – die Sitzbänke und die Decke wurden auf einer Seite mit der fiktiven Flagge von Nazi-Amerika und auf der anderen Seite mit der vom japanischen Amerika beklebt – wurde aufgrund von heftiger Kritik aus der Bevölkerung auf Anweisung des Gouverneurs Andrew Cuomo entfernt.[15]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pilotfolge wurde in den USA am 15. Januar 2015 über Amazon Instant Video per Streaming veröffentlicht, die Originalversion der ersten Folge ist auch in Deutschland abrufbar.[16] Nach Auswertung der Nutzerabstimmungen bestellte Amazon im Februar 2015 eine komplette Staffel der Serie. Die restlichen neun Episoden sind über Amazon Video seit dem 20. November 2015 abrufbar.[17] Die Veröffentlichung der deutschsprachigen Synchronfassung erfolgte am 18. Dezember 2015.[18]

Die zweite Staffel wurde am 16. Dezember 2016 in Originalsprache veröffentlicht. Die deutschsprachige Synchronfassung wurde am 13. Januar 2017 veröffentlicht.[19]

Abgesehen von der ersten Episode bietet Amazon.de die Serie nur im Rahmen des Abonnement-Angebots Prime Video an, d. h. per Subscription-Video-on-Demand.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dialogbuch und Dialogregie der deutschen Synchronisation von Peter Woratz durch die Synchronfirma Mo Synchron GmbH in München.[20]

Hauptfiguren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Schauspieler Synchronsprecher Folgen Bemerkungen
Juliana Crain Alexa Davalos Anke Kortemeier 1.01-
Frank Frink Rupert Evans Manou Lubowski 1.01- Ex-Freund von Juliana, Kunstfälscher und Angehöriger des Widerstandes
Joe Blake Luke Kleintank Max Felder 1.01- Agent des Nazi-Reichs
Ed McCarthy DJ Qualls Benedikt Gutjan 1.01- Arbeitskollege und Freund von Frank Frink
John Smith Rufus Sewell Marcus Off 1.01- SS-Obergruppenführer
Helen Smith Chelah Horsdal Claudia Lössl 1.04- Ehefrau von Obergruppenführer Smith
Nobusuke Tagomi Cary-Hiroyuki Tagawa Reinhard Glemnitz 1.01- Japanischer Handelsminister in den Pazifik-Staaten
Chief Inspector Kido Joel de la Fuente Claus-Peter Damitz 1.01- Leitender Beamter der Kempeitai in den Pazifik-Staaten
Sergeant Yoshida Lee Shorten Patrick Schröder 1.04- Partner von Chief Inspector Kido
Lemuel Washington Rick Worthy Matti Klemm 1.01- Betreiber eines Imbiss in der neutralen Zone und Mitglied des Widerstandes.
Rudolph Wegener Carsten Norgaard Thomas Wenke 1.01-1.10 Hochrangiger NS-Funktionär und ehemaliger Kriegskamerad von John Smith
Robert Childan Brennan Brown Manfred Trilling 1.04-1.08, 2.01- Kunst- und Antiquitätenhändler, Hehler für die Fälschungen von Frank Frink (Hauptrolle ab Staffel 2)

Nebenrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nebenrollen sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens aufgeführt.

Rolle Schauspieler Synchronsprecher Episoden Bemerkungen
Trudy Walker Conor Leslie Maren Rainer 1.01, 1.07, 2.10 Halbschwester von Juliana
Arnold Walker Daniel Roebuck Walter von Hauff 1.01, 1.04-1.08, 2.01-2.03, 2.08 Stiefvater von Juliana Crain
Anne Crain Walker Macall Gordon Dagmar Dempe 1.01, 1.04-1.08, 2.02-2.03 Ehefrau von Arnold, Mutter von Juliana und Trudy
Erich Raeder Aaron Blakely Nils Dienemann 1.01-1.02, 1.09, 2.03-2.10 Adjutant von Obergruppenführer Smith im Rang eines Sturmbannführers
Hugo Reiss Bernhard Forcher Florian Fischer 1.01-1.06, 1.10 Deutscher Botschafter in den Pazifik-Staaten
Kotomichi Arnold Chun Julian Manuel 1.01-1.10, 2.01-2.03, 2.09 Assistent von Handelsminister Tagomi
Origami-Mann Allan Havey Michael Schwarzmaier 1.01-1.03 SD-Angehöriger in der Neutralen Zone
Amy Smith Gracyn Shinyei Lilian Weckmann 1.02, 1.06, 1.08-1.09, 2.03-2.05 Tochter von Obergruppenführer Smith
Thomas Smith Quinn Lord Manuel Scheuernstuhl 1.02, 1.06, 1.08-1.09, 2.03-2.10 Sohn von Obergruppenführer Smith
Der Marshal Burn Gorman Alexander Brem 1.03-1.04 Kopfgeldjäger in Diensten der Nazis in der Neutralen Zone
Karen Camille Sullivan Elisabeth Günther 1.03, 1.05, 1.08-1.10 Angehörige des Widerstandes in den Pazifik-Staaten
Kronprinz Daisuke Tsuji Enno Kapitza 1.03-1.05 Japanischer Kronprinz
Kronprinzessin Mayumi Yoshida Yumiko Yanai 1.03-1.05 Ehefrau des japanischen Kronprinzen
Paul Kasoura Louis Ozawa Changchien Enno Kapitza 1.04, 1.07-1.08, 2.01-2.02 Wohlhabender japanischer Anwalt mit Verbindungen zur Yakuza
Betty Kasoura Tao Okamoto Chiharu Röttger 1.04, 1.07-1.08, 2.01-2.02 Ehefrau von Paul Kasoura
Reinhard Heydrich Ray Proscia Tobias Lelle 1.06, 1.08-1.10 SS-Oberst-Gruppenführer
Rita Pearce Jessie Fraser Tatjana Pokorny 1.07, 2.02-2.03 Ehemalige Lebensgefährtin von Joe Blake
Taishi Okamura Hiro Kanagawa Martin Umbach 1.08-1.09, 2.02, 2.06-2.07 Chef der Yakuza in San Francisco
Dr. Gerald Adler Kevin McNulty Wolfgang Müller 1.08, 2.03 Hausarzt der Familie Smith
Adolf Hitler Wolf Muser Gerhard Jilka 1.10, 2.01, 2.08 Führer
Hawthorne Abendsen Stephen Root Claus Brockmeyer 2.01, 2.05, 2.10 Der Mann im hohen Schloss.
Gary Connell Callum Keith Rennie Matthias Klie 2.01-2.05, 2.07-2.10 Anführer des Widerstands in den Pazifik-Staaten
General Onada Tzi Ma Frank Engelhardt 2.01-2.04, 2.07, 2.09 Oberbefehlshaber der japanischen Armee
Alice Adler Gillian Barber Marion Hartmann 2.02, 2.04-2.06 Ehefrau von Dr. Adler
Lucy Collins Emily Holmes Sonja Reichelt 2.02, 2.06-2.08 Ehefrau des deutschen Informationsministers
Sarah Cara Mitsuko Shandra Schadt 2.03-2.05, 2.07-2.09 Angehörige des Widerstandes in den Pazifik-Staaten und Geliebte von Frank
Martin Heusmann Sebastian Roché Hans-Georg Panczak 2.03-2.05, 2.08-2.10 Reichsminister, leiblicher Vater von Joe Black.
Nicole Becker Bella Heathcote Farina Brock 2.03-2.10 Affäre von Joe Black in Berlin, entstammt wie er dem Lebensborn-Programm.
George Dixon Tate Donovan Philipp Moog 2.04-2.06, 2.08-2.10 Angehöriger des Widerstandes im Nazi-Reich, Vater von Julianas Schwester Trudy.
Michiko Tagomi Yukari Komatsu Yumiko Yanai 2.05-2.06, 2.08-2.09 Ehefrau von Handelsminister Tagomi
Noriyuke Tagomi Eddie Shin Patrick Roche 2.05-2.06, 2.08-2.09 Sohn von Handelsminister Tagomi
Heinrich Himmler Kenneth Tigar Gudo Hoegel 2.07-2.08, 2.10 Reichsführer-SS

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bisherigen Kritiken waren überwiegend positiv. Bei Metacritic hat die erste Staffel einen Metascore von 77/100 basierend auf 29 Rezensionen.[21]

„Der eigentliche Clou von 'The Man in the High Castle' ist der Verfremdungs- und Entfremdungseffekt, der sich mit der fiktiven Überlagerung der Epochen einstellt. Die verstörende Wirkung des Design-Mash-ups ist nachhaltig, weil die amerikanischen Sechzigerjahre, die im kulturellen Gedächtnis für die Geburt der Popkultur und für Hollywood stehen, durch die alles durchdringende Nazi-Symbolik heftig kontaminiert wird.“

Thomas Andre: Spiegel Online[22]

„Geschickt betreibt ‚The Man in the High Castle‘ vollständige Verunsicherung. Denn trauen kann man niemandem in dieser von Gewalt, Einschüchterung und Angst geprägten Welt. […] Angesichts von ‚The Man in the High Castle‘ darf man prophezeien, dass aus den Amazon Studios in den kommenden Jahren noch weitere Qualitäts-Serien zu erwarten sind.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: The Man in the High Castle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 'The Man in the High Castle' Gets Another Season and Another Showrunner. Gizmodo. 3. Januar 2017.
  2. Mark Sweney: Ridley Scott to return to work of sci-fi icon for BBC mini-series. In: The Guardian, 7. Oktober 2010. 
  3. A.J. Marechal: Syfy, Ridley Scott, Frank Spotnitz set miniseries. In: Variety. 10. Februar 2013. Abgerufen am 17. August 2015.
  4. Pat Muir: Roslyn hopes new TV show brings 15 more minutes of fame. In: Yakima Herald, 5. Oktober 2014. Abgerufen am 1. November 2014. 
  5. Nellie Andreeva: Amazon Studios Adds Drama ‘The Man In The High Castle’, Comedy ‘Just Add Magic’ To Pilot Slate. In: Deadline. 24. Juli 2014. Abgerufen am 17. August 2015.
  6. Amazon.com: The Man in the High Castle: Season 1, Episode 1. Abgerufen am 17. Januar 2015.
  7. Amazon Greenlights Full Seasons of Mad Dogs, The Man in the High Castle, The New Yorker Presents, and Children’s Shows Just Add Magic and The Stinky & Dirty Show. 18. Februar 2015. 
  8. thewrap.com, abgerufen am 19. Dezember 2015
  9. Timo Niemeier: "The Man in the High Castle" erhält dritte Staffel. In: DWDL.de. 3. Januar 2017, abgerufen am 4. Januar 2017.
  10. Amazon builds film sets around DJC Building. In: Daily Journal of Commerce. 9. Oktober 2014. Abgerufen am 17. August 2015.
  11. Shoot: The Man in the High Castle's American Nazi John Smith (Rufus Sewell) Films at Vancouver’s Arthur Erickson-Designed Concrete Tower. In: yvrshoots.com. 21. April 2015. Abgerufen am 17. August 2015.
  12. Jack Hauen: The Man in The High Castle is filming at UBC. In: The Ubyssey. 1. Juni 2015. Abgerufen am 17. August 2015.
  13. Hakenkreuzflagge flatterte auf der Burg Hohenwerfen. In: Salzburger Nachrichten. 16. September 2015. Abgerufen am 8. Januar 2016.
  14. Amazon bewirbt US-Serie mit Hitlergruß und Hakenkreuzen. hna.de, abgerufen am 23. November 2015.
  15. NY zieht „Nazi-Zug“ aus dem Verkehr. news.ORF.at, 25. November 2015, abgerufen am 25. November 2015.
  16. The Man in the High Castle: Originalversion bei Amazon.de verfügbar, abgerufen 10. Oktober 2015
  17. The Man in the High Castle. In: amazon.de. 22. Oktober 2015. Abgerufen am 22. Oktober 2015.
  18. Mario Giglio: The Man in the High Castle: Deutsche Synchro ab Dezember verfügbar. Serienjunkies.de. 5. September 2015. Abgerufen am 1. Oktober 2015.
  19. Timo Niemeier: "Man in the High Castle": Deutsche Version im Januar. In: DWDL.de. 12. Oktober 2016. Abgerufen am 12. Oktober 2016.
  20. The Man in the High Castle. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 18. Dezember 2015.
  21. The Man in the High Castle: Season 1. Metacritic. Abgerufen am 26. November 2015.
  22. Thomas Andre: Die Vereinigten Nazi-Staaten von Amerika. Spiegel Online, 19. November 2015, abgerufen am 21. November 2015.
  23. Nina Rehfeld: Als die Nazis den Krieg gewonnen hatten. In: FAZ. 20. November 2015. Abgerufen am 22. November 2015.