The Neptunes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Neptunes

Das US-amerikanische Hip-Hop-Produzenten-Team The Neptunes besteht aus Pharrell Williams und Chad Hugo und spielt seit den späten 1990er Jahren eine große Rolle in der Popmusik.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihren Durchbruch hatten sie 1998 mit der Produktion von Noreagas Superthug. Im Jahre 1999 produzierten sie das Debütalbum Kaleidoscope der Sängerin Kelis, was ihnen zunehmend die Aufmerksamkeit eines breiteren Publikums verschaffte. Des Weiteren komponierten The Neptunes die Rhythmen für Nellys Hot In Herre, Ol’ Dirty Bastards Nigga Please, Britney SpearsI’m A Slave For You und für einen Großteil von Justin Timberlakes Solodebüt Justified. Auch Gruppen aus anderen Musikrichtungen wie z. B. No Doubt und Garbage erhielten schon Unterstützung von The Neptunes.

Der Stil des angesehenen Produzententeams vereint Funk mit elektronischen Elementen und zeichnet sich durch sehr spärliche Verwendung von Samples aus. Beide spielen selbst auch Instrumente, Williams ist ursprünglich Schlagzeuger, spielt Keyboard und singt. Hugo spielt Gitarre und Synthesizer.

Die Neptunes stellen außerdem einen Großteil der Band N.E.R.D, deren erstes Album In Search Of … Goldstatus erreichte. Bekannte Lieder aus diesem Album waren Rock Star, Lap Dance und Provider. Das 2004 veröffentlichte Album Fly Or Die war ebenfalls sehr erfolgreich, ebenso wie die Singleauskopplung She Wants To Move. In dieser Formation stehen neben Hip Hop sehr starke Rock-Einflüsse.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
2003 The Neptunes – Present... Clones
22
(6 Wo.)
27
(6 Wo.)
Gold
The Neptunes & Friends

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2002 Diddy
59
(6 Wo.)
84
(2 Wo.)
19
(5 Wo.)
66
(… Wo.)
P. Diddy & The Neptunes

Jüngere Hits[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produzierte Stücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ol’ Dirty Bastard mit Kelis – Got Your Money
  • Snoop Dogg mit Justin Timberlake und Charlie Wilson – Signs (aus dem Album „R & G Rhythm & Gangsta (the Masterpiece)“)
  • Pharrell Williams mit Gwen Stefani – Can I Have It Like That
  • Gwen Stefani – Hollaback Girl (aus dem Album „Love. Angel. Music. Baby“)
  • Kelis – Caught Out There
  • Kelis – Good Stuff
  • Kelis – Milkshake
  • Nelly – Hot In Herre
  • Nelly – Flap Your Wings
  • Missy Elliott – On & On (aus dem Album „The cookbook“)
  • Britney Spears – Boys
  • Britney Spears – I’m A Slave 4 U
  • Britney Spears – Why Should I Be Sad
  • Justin Timberlake – Rock Your Body
  • Justin Timberlake – Senorita
  • Justin Timberlake – Like I Love You
  • P. Diddy – Diddy
  • Jay-Z – I Just Wanna Love You (Give It To Me)
  • Jay-Z – Change Clothes
  • Jay-Z – Allure
  • Jay-Z – Nigga Please
  • Nas – Nas’ Angels…The Flyest
  • N.O.R.E. – Superthug
  • Snoop Dogg – From Tha Chuuuch To Da Palace
  • Snoop Dogg – Beautiful
  • Snoop Dogg – Drop It Like It’s Hot
  • *NSYNC – Girlfriend
  • Beyoncé – Work It Out
  • TLC – In Your Arms Tonight (aus dem Album „3D“)
  • Usher – U Don’t Have To Call
  • Busta Rhymes – Light Your Ass On Fire
  • Busta Rhymes – As I Come Back
  • Busta Rhymes – What It Is
  • Busta Rhymes – Pass The Courvoisier Part II
  • LL Cool J – Luv U Better
  • Mystikal – Shake Ya Ass
  • Mystikal – Danger (been so long)
  • Lil’ Kim – How Many Licks
  • Ludacris – Southern Hospitality
  • Lupe Fiasco – I Gotcha
  • Ludacris – Girls Gone Wild
  • Ludacris – Shakedown
  • Rolling Stones – Sympathy for the Devil (the Neptunes Remix)
  • Snoop Dogg mit B-Real von Cypress Hill – Vato
  • Snoop Dogg – 10 Lil’ Crips
  • Clipse mit Pharrell Williams – Grindin'
  • Fabolous mit Pharrell Williams – Tit 4 tat
  • Fabolous – Young'n (Holla Back)
  • Slim Thug – Like A Boss
  • Slim Thug mit Bun B und Pharrell Williams – I Ain’t Heard Of That
  • Slim Thug – Click Clack
  • Slim Thug – Already Platinum
  • Slim Thug – Ashy To Classy
  • Slim Thug mit Pharrell Williams – Playa You Don’t Know
  • Slim Thug – This Is My Life
  • Slim Thug – Dedicate
  • Birdman mit Clipse – What happened to that boy?
  • Krayzie Bone – I don't know what (Thug on da Line/2001)
  • Limp Bizkit – Nookie (aus dem Album „New Old Songs“)
  • Limp Bizkit – All In Together Now (aus dem Album „New Old Songs“)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • BMI Urban Music Awards[4]
    • Produzent des Jahres (nominiert)
    • Songwriter des Jahres: “Got Your Money”, “I Just Wanna Luv U”, “Shake Ya Ass”
  • The Source Hip-Hop Music Awards[5]
    • Produzent des Jahres

2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Billboard R&B/Hip-Hop Awards[7]
    • Songwriter des Jahres (nominiert)
    • Produzent des Jahres (nominiert)

2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Billboard R&B/Hip-Hop Awards[8]
    • Songwriter des Jahres (nominiert)
    • Produzent des Jahres
  • BMI Urban Music Awards[9]
    • Produzent des Jahres
    • Song des Jahres: „Hot in Herre“
  • The Source Hip-Hop Music Awards[10]
    • Produzent des Jahres
  • Vibe Awards[11]
    • Engste Musikpartnerschaft: N.E.R.D./The Neptunes
    • Wahrheitgetreustes Video: „Beautiful“ (nominiert)
    • Modischtes Video (nominiert)
    • Beste Zusammenarbeit: „Beautiful“ (nominiert)

2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Billboard R&B/Hip-Hop Awards[12]
    • Produzent des Jahres (nominiert)
  • BMI Urban Music Awards[13]
    • Produzent des Jahres (nominiert)
    • Songwriter des Jahres (mit Chad Hugo): „Beautiful“, „Excuse Me Miss“, „Frontin'“, „Luv U Better“, „When the Last Time“
  • Grammy Award[14]
    • Produzent des Jahres
    • Bester Gesang in einem Popalbum: Justified
    • Beste Rap/Gesang Zusammenarbeit: „Frontin'“ (nominiert)
    • Beste Rap/Gesang Zusammenarbeit: „Beautiful“ (nominiert)
    • Bester Rapsong: „Beautiful“ (nominiert)
    • Bester Rapsong: „Excuse Me Miss“ (nominiert)

2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • BMI Urban Music Awards[15]
    • Produzent des Jahres (nominiert)
  • Grammy Awards[16]
    • Best Rap Performance von einem Duo oder einer Gruppe: „Drop It Like It’s Hot“ (nominiert)
    • Bester Rapsong: „Drop It Like It’s Hot“ (nominiert)
  • Vibe Awards[17]
    • Club Banger: „Can I Have It Like That“ (nominiert)

2006[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • BMI Urban Music Awards[18]
    • Produzent des Jahres (nominiert)
  • Grammy Awards[19]
    • Produzent des Jahres (nominiert)

2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Grammy Awards[20]
    • Bester Rapsong: „Money Maker“
    • Bestes Rapalbum: In My Mind (nominiert)

Auszeichnungen für einen einzigen Künstler, die ohne weitere Erwähnung angegeben sind, wurden Pharrell Williams zugesprochen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen Alben: Charts DE Charts CH
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK
  3. Chartquellen Singles: Charts DE Charts CH Charts UK Charts US
  4. http://www.bmi.com/news/entry/233026 BMI Urban Award Winners Announced
  5. The Source Hip-Hop Music Awards
  6. BMI Celebrates Urban Music at 2002 Awards Ceremony
  7. Finalists & Winners (Memento vom 22. Juni 2003 im Internet Archive)
  8. Finalists & Winners (Memento vom 2. Oktober 2003 im Internet Archive)
  9. BMI Celebrates Urban Music at 2003 Awards Ceremony
  10. 2003 Source Award Winners (Memento vom 29. Mai 2004 im Internet Archive)
  11. Vibe Awards 2003: Winners (Memento vom 15. Juni 2009 im Internet Archive)
  12. Finalists & Winners (Memento vom 3. Juni 2004 im Internet Archive)
  13. BMI Celebrates Urban Music at 2004 Awards with Top Writers, Producers, Publishers
  14. 46th Grammy Awards – 2004
  15. Lil Jon, R. Kelly, Kanye West and EMI Take Top Honors at BMI Urban Awards
  16. 47th Grammy Awards – 2005
  17. 2005 Vibe Award Nominees & Winners (Memento vom 22. Juni 2007 im Internet Archive)
  18. BMI Salutes Top Urban Music Makers at Star-Studded Gala in NYC
  19. 48th Grammy Awards – 2006
  20. 49th Grammy Awards – 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]