The New York Times Best Seller list

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die New-York-Times-Bestsellerliste (englisch New York Times Best Seller list) gilt weithin als die bedeutendste Liste der meistverkauften Bücher in den Vereinigten Staaten.[1] Die Bestsellerliste wird seit dem 12. Oktober 1931 wöchentlich in der New York Times Book Review veröffentlicht. Hieraus entstanden Listen in verschiedenen Kategorien: Fiktion und Sachbuch, Hardcover, Taschenbuch, E-Book und verschiedene Genres.

Zusammenstellungsmethodik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rankings spiegeln die Verkaufszahlen wider, die von Anbietern mit einer breiten Palette von Titeln des allgemeinen Interesses vertraulich gemeldet worden sind. Jede Woche berichten Tausende von verschiedenen Verkaufsstellen ihre tatsächlichen Verkäufe von Hunderttausenden einzelnen Titeln. Das Verzeichnis der berichterstattenden Einzelhändler ist umfassend und spiegelt den Umsatz in Geschäften aller Größen und Strukturen in den Vereinigten Staaten wider. Die Bericht erstattenden Buchhändler sind sowohl gut etablierte Anbieter sowie auch aufstrebende Neugründungen. Die Verkaufsstellen für Druckbücher umfassen viele Hunderte von unabhängigen Bucheinzelhändlern: nationale, regionale und lokale Ketten; Unterschiedliche Online- und Multimedia-händlern; Supermärkte, Universitäten, Kaufhäuser. E-Buch-Rankings machen den Umsatz von führenden Online-Anbietern von E-Books in einer Vielzahl von beliebten E-Reader-Formate sichtbar.[2]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liste wurde von Autoren, Verlagen und andere für eine unrichtige Zählweise der wahren Best-Seller kritisiert. Diese Kritik wird seit der Entstehung der Liste fortgesetzt. So sind z. B. Bestseller-Listen ein schlechter Indikator für den Umsatz eines Buches über mehrere Jahre, da sie irreführenderweise nur Messung innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes bewerten.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Liste. The New York Times, abgerufen am 4. Februar 2017 (englisch).
  2. About the Best Sellers. The New York Times, abgerufen am 4. Februar 2017 (englisch).
  3. Laura J. Miller: The Best-Seller List as Marketing Tool and Historical Fiction. In: Book History, Band 3, Seite 286–304; ISBN 0271020504. Penn State Press; Ezra Greenspan, Jonathan Rose, 2000, abgerufen am 4. Februar 2017 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]