The Outer Worlds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Outer Worlds
Outerworlds-logo.png
StudioObsidian Entertainment
PublisherPrivate Division
Leitende EntwicklerLeonard Boyarsky
Tim Cain
KomponistJustin E. Bell
Erstveröffent-
lichung
PS4, Xbox One, Windows:
Welt 25. Oktober 2019
Nintendo Switch:
5. Juni 2020
PlattformWindows, PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch
Spiel-EngineUnreal Engine 4
GenreRollenspiel
ThematikFuturistische Kapitalismus-Dystopie
SpielmodusEinzelspieler
SteuerungMaus und Tastatur, Gamepad
Systemvor-
aussetzungen
Prozessor: Intel Core i3-3225 oder AMD Phenom II X6 1100T
RAM: 4 GB
Betriebssystem: Windows 7 (SP1) x64
Grafikkarte: Nvidia GeForce GTX 650 Ti oder AMD Radeon HD 7850
Pixel Shader: 5.0
Vertex Shader: 5.0
Verfügbarer Speicherplatz: 40 GB
Video-RAM: 1024 MB
MediumBlu-ray, Download
SpracheMehrsprachig
Aktuelle Version1.5.1
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 18

The Outer Worlds ist ein Computer-Rollenspiel von Obsidian Entertainment für Windows, Xbox One, PlayStation 4 und Nintendo Switch. Es wurde am 25. Oktober 2019 von Private Division, einem Spielelabel des amerikanischen Publishers Take 2 Interactive, veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Outer Worlds spielt in einer futuristischen Alternativwelt, in der der amerikanische Präsident William McKinley 1901 keinem Attentat zum Opfer fiel. Dadurch gelangte Theodore Roosevelt nie an die Macht und seine Sozialreformen und Maßnahmen gegen Unternehmensmonopole wurden nie umgesetzt. Stattdessen erlangten die Konzerne immer größeren Einfluss auf das gesellschaftliche Leben und bestimmen zum Zeitpunkt der Spielhandlung die Lebensbedingungen der Menschen bis ins Privatleben hinein. Durch die entstandenen Megacorporations wurde letztlich auch die Kolonisierung des Weltalls vorangetrieben. Am Rande des menschlichen Kolonialgebietes wird die Spielerfigur an Bord eines Kolonistenschiffs vom verrückten Wissenschaftler Phineas Welles aus dem Cryoschlaf aufgeweckt und nahe der Kolonie Emerald Vale ausgesetzt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
PS4WindowsXbox One
4Players86 %[7]86 %[7]86 %[7]
GameSpot9/10[6]9/10[6]9/10[6]
GameStar83 %[5]
IGN8,5/10[4]8,5/10[4]8,5/10[4]
PC Games8[8]8[8]8[8]
Metawertungen
Metacritic86 %[2]82 %[3]85 %[1]

The Outer Worlds erhielt mehrheitlich positive Kritiken (Metacritic: 82 % (Win)/86 % (PS4)/85 %(XOne)).[3][2][1]

„Kreative Science-Fiction, klasse Dialoge, freies Spiel mit Entscheidungen. Das fühlt sich an wie eine Mischung aus Fallout New Vegas, Mass Effect und BioShock. Obsidian inszeniert trotz einiger Defizite ein sehr gutes Rollenspiel!“

Jörg Luibl: 4Players[7]

Publisher Take 2 bezeichnete den Titel in einer Investoren-Telefonkonferenz Anfang November sowohl hinsichtlich der Kritiken als auch der Verkaufszahlen als Erfolg, der die ursprünglichen Konzernerwartungen übertroffen habe.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b The Outer Worlds for Xbox One Reviews. Metacritic. Abgerufen am 10. November 2019.
  2. a b The Outer Worlds for PlayStation 4 Reviews. In: metacritic.com. Metacritic. Abgerufen am 10. November 2019.
  3. a b The Outer Worlds for PC Reviews. Metacritic. Abgerufen am 10. November 2019.
  4. a b c The Outer Worlds. 25. Oktober 2019. Abgerufen am 24. November 2019.
  5. The Outer Worlds. 25. Oktober 2019. Abgerufen am 24. November 2019.
  6. a b c Edmond Tran: The Outer Worlds. In: GameSpot. 31. Oktober 2019. Abgerufen am 24. November 2019.
  7. a b c d Jörg Luibl: Fallout Space Western. In: 4Players. Abgerufen am 17. November 2019.
  8. a b c Felix Schütz: The Outer Worlds im Test mit Video: Die beste Fallout-Mod, die ihr nie gespielt habt. 24. Oktober 2019. Abgerufen am 24. November 2019.
  9. James O'Connor: The Outer Worlds Has Exceeded Publisher's Expectations Critically And Commercially. In: GameSpot. 7. November 2019. Abgerufen am 7. November 2019.

Review zu The Outer Worlds – Peril on Gorgon In. Arkham Nerds. 24. September 2020