The Pip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

The Pip
unterschiedlich
Basisdaten
Ort: Rostow am Don
Oblast: Rostow
Staat: Russland
Koordinaten: 47° 17′ 58″ N, 39° 40′ 25″ O
Verwendung: Militärfunk
Zugänglichkeit: Sendeanlage öffentlich nicht zugänglich
Daten zur Sendeanlage
Wellenbereich: KW-Sender
Positionskarte
The Pip (Oblast Rostow)
The Pip
The Pip
Lokalisierung von Oblast Rostow in Russland Europäischer Teil
Marker und Nachricht der Station vom 21. Mai 2020

The Pip (deutsch: der Pieper) ist der Spitzname eines Kurzwellensignals mit Ursprung in der russischen Stadt Rostow am Don, das tagsüber auf der Frequenz 5448 kHz und nachts auf der Frequenz 3756 kHz zu empfangen ist. Das Umschalten zwischen den Frequenzen erfolgt saisonbedingt.[1] Bei dem Signal handelt es sich um einen sich etwa 50 Mal pro Minute wiederholenden Piepton,[2] der dem Sender seinen Spitznamen einbrachte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste, heute noch bekannte und technisch verfügbare, Nachricht der Station, stammt vom 27. Dezember 1998.[3] Detaillierte systematische Aufzeichnungen entstanden erst im Jahr 2011.[4]

Anfangs wurde The Pip von der Enigma 2000 als XX bezeichnet,[5] später dann nach XT umbenannt.[6] Als 1999 die erste bestätigte Sprachnachricht (in russischer Sprache) bekannt wurde, erhielt Pip die Kennung S30.

The Pip ist ein Teil eines militärischen Kommunikationssystems, das als Monolith-Netzwerk bezeichnet wird. Zusammen mit den Sendern The Buzzer (Enigma-2000-Kennung: S28), Squeaky Wheel (Enigma-2000-Kennung: S32) und weiteren Stationen bildet er innerhalb des Monolith-Netzwerkes eine Sende- und Empfangszentrale ("communiction hub").[7]

Der Beginn der Aktivität von Pip ist nicht bekannt, vermutet wird das Jahr 1985. Allerdings wurden vor der ersten bestätigten Aufnahme (siehe oben) auch andere Nachrichten beobachtet, deren Inhalt allerdings heute nicht mehr bekannt ist.[8]

Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der genaue Standort ist unbekannt, es gibt verschiedene Vermutungen über den Standort von Pip. Auf der entsprechenden Seite des Senders bei Priyom.org werden die Koordinaten 47,29945° N, 39,67361° O als Standort angegeben.[7] Standortänderungen, wie etwa bei The Buzzer, wurden bisher nicht beobachtet. Peilungen belegen, dass sich Pip in Russland befindet, vermutlich in der Gegend des Asowschen Meeres.[9]

Sendeplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Pip sendet ununterbrochen einen Piepton, etwa 50 Pieptöne pro Minute.[7] Dieser Ton ist der sogenannte Channel Marker der Station, er dient dem Belegen und Markieren der verwendeten Frequenz. Der Marker wird normalerweise mehrmals täglich unterbrochen, damit Sprachnachrichten gesendet werden können. Die meisten anderen Stationen des Monolith-Netzwerk weisen ebenfalls die Verwendung eines spezifischen Markers auf.

Rufzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis Ende 2020 wurde mehrheitlich 8С1Щ (lateinische Transkription: 8S1Shch) als Rufzeichen in Übertragungen gesendet.[10][11] Inzwischen wird das Rufzeichen ЙВБ1 (JVB1) verwendet.[7]

Abnormalitäten im Sendeplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Dezember 2011 wurde der Piepton schwächer und setzte kurz darauf ganz aus.[12] Bereits nach wenigen Minuten allerdings war der Ton wieder hörbar.

In einem Dossier, das auf Priyom.org erschienen ist, wird aus diesem Anlass spekuliert, dass der Piepton nicht digital oder per Playback erzeugt wird, sondern eine analoge Quelle (Tonband, Kassette, …) den Ton des Senders erzeugt, der dann wiederum von einem Mikrophon aufgenommen wird.[13]

Sprachnachrichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachnachrichten werden in der Regel mehrmals täglich gesendet. Sie richten sich nach den im Monolith-Netzwerk üblichen Nachrichtenformaten Monolith, Uzor und Dlya[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Enigma 2000: Enigma 2000 Control List. Archiviert vom Original am 7. Dezember 2012. Abgerufen am 4. April 2013.
  2. Priyom.org: Beispielaufnahme des Pieptons (OGG; 104 kB) Abgerufen am 16. Februar 2020.
  3. Priyom.org: The Pip – Pre 2011. Abgerufen am 27. Dezember 2019.
  4. Priyom.org: The Pip – 2011 Activity. Abgerufen am 27. Dezember 2019.
  5. Priyom.org: XX. Archiviert vom Original am 17. Februar 2012. Abgerufen am 4. April 2013.
  6. Priyom.org: XT. Archiviert vom Original am 17. Februar 2012. Abgerufen am 4. April 2013.
  7. a b c d e Priyom.org: The Pip. Abgerufen am 3. Februar 2021.
  8. Priyom.org (Benutzer: Tucana): The Pip Dossier (Seite 2). Abgerufen am 19. Mai 2013.
  9. Priyom.org: Pip Triangulation. Abgerufen am 27. Dezember 2019.@1@2Vorlage:Toter Link/priyom.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  10. Priyom.org (Benutzer: Tucana): The Pip Dossier (Seite 7). Abgerufen am 11. April 2013.
  11. Priyom.org: Beispielaufnahme einer Sprachnachricht mit der Buchstabenkombination 8S1Shch (OGG; 447 kB) Abgerufen am 11. April 2013.
  12. Priyom.org: Pip failure (OGG; 160 kB) Abgerufen am 4. April 2013.
  13. Priyom.org (Benutzer: Tucana): The Pip Dossier (Seite 11). Abgerufen am 7. April 2013.