The Purge: Election Year

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelThe Purge: Election Year
OriginaltitelThe Purge: Election Year
The Purge Election Year Logo.png
ProduktionslandFrankreich,
Vereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2016
Länge105 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieJames DeMonaco
DrehbuchJames DeMonaco
ProduktionMichael Bay
Jason Blum
Andrew Form
Bradley Fuller
Sebastien Lemercier
MusikNathan Whitehead
KameraJacques Jouffret
SchnittTodd E. Miller
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
The Purge: Anarchy

The Purge: Election Year (deutsch Die Säuberung: Wahljahr) ist ein 2016 erschienener dystopischer Thriller sowie Horrorfilm von James DeMonaco mit gesellschaftskritischen Untertönen. Der Film ist nach The Purge: Anarchy (2014) die zweite Fortsetzung von The Purge – Die Säuberung aus dem Jahr 2013.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung des Films beginnt, wie auch der erste Film der Reihe, im Jahr 2022. Die junge Charlie Roan und ihre Familie werden blutverschmiert von einem maskierten Mann gefesselt. Daraufhin bringt der Maskierte Charlies gesamte Familie um, lässt Charlie jedoch am Leben.

Achtzehn Jahre später, im Jahr 2040. Zwei Tage vor der anstehenden Purge brechen in ganz Washington, D.C. großflächige Unruhen und Proteste aus. Diese richten sich gegen die „Neuen Gründerväter Amerikas“, die das Land regieren und die Purges eingeführt haben. Charlie Roan arbeitet jetzt als Senatorin und hat sich für die Wahl zur Präsidentin der Vereinigten Staaten aufstellen lassen. Sie ist damit den Neuen Gründervätern ein Dorn im Auge, da sie in den Hochrechnungen vor deren Kandidat Edwidge Owens liegt. Die Neuen Gründerväter planen nun, Roan bei der kommenden Purge auszuschalten, um die Wahl mit ihrem Kandidaten zu gewinnen. Am 20. März, einem Tag vor der Purge, widerrufen die Gründerväter die Regel, dass Politiker ab der „Stufe 10“ von der Purge ausgeschlossen sind.

Joe Dixon, ein Ladenbesitzer, erfährt, dass die Versicherungsbeiträge zur Absicherung seines Geschäfts während der Purge so stark gestiegen sind, dass er sich diese nicht mehr leisten kann. Er plant also, den Laden in den zwölf gesetzlosen Stunden selbst zu verteidigen. Zeitgleich wird eine Gruppe von südafrikanischen Touristen am Flughafen Washington, D.C. zur Purge interviewt. Wie viele andere sind auch sie extra angereist, um die Purge in den Vereinigten Staaten mitzuerleben. Diese Touristen werden von der Presse als „Mörder-Touristen“ bezeichnet.

Senatorin Roan hat währenddessen ihren Sicherheitsbeauftragten Sergeant Leo Barnes dazu überreden können, während der Purge in ihrem eigenen Haus auszuharren. Sie hofft, sich damit weitere Stimmen der Normalbürger sichern zu können. Barnes erweitert im Vorfeld die Sicherheitsvorkehrungen erheblich: Barrikaden werden um das gesamte Grundstück errichtet, außerdem werden Agenten des Secret Service und SWAT vor dem Haus positioniert. Drei Secret Service-Agenten sollen im Inneren des Hauses Wache halten.

Nachdem die Sirene ertönt und die Purge beginnt, wird Ladenbesitzer Joe, der zusammen mit seinem Assistenten Marcos Dalie den Laden verteidigt, von einer Gruppe Teenager attackiert. Er kann diesen Angriff jedoch abwehren. Senatorin Roan und Leo Barnes werden von den im Haus stationierten Agenten verraten. Diese gewähren einer Gruppe Neonazis unter der Leitung von Earl Danzinger heimlich Zugang zum Haus. Barnes schafft es, Roan in Sicherheit zu bringen, wird aber selbst angeschossen. Er zündet eine Bombe im Haus, die die Verräter und einige der Neonazis tötet. Danach flüchtet er mit Roan in die Innenstadt, um anderswo Schutz zu suchen. Dort werden sie jedoch von einer Gruppe russischer Mörder-Touristen gefangen genommen. Marcos und Joe beobachten dies vom Dach von Joes Geschäft aus und eilen den beiden zur Hilfe. Sie erschießen die Russen und gewähren Barnes und Roan Unterschlupf in Joes Geschäft.

Dort greifen wieder die Teenager an, welche sich nun in zwei Gruppen aufgeteilt haben. Dies veranlasst Joe, seine Freundinnen Laney und Dawn anzurufen, die als Rettungssanitäterinnen arbeiten und sich während der Purge um die Verwundeten kümmern. Gerade als sich Barnes, Roan, Joe und Marcos für den Angriff der Teenager wappnen, treffen Laney und Dawn ein und überfahren zwei der Teenager mit ihrem Krankenwagen. Nachdem Laney die restlichen Angreifer erschießt, verlässt die ganze Gruppe im Krankenwagen das Gelände, um sich ein sichereres Versteck zu suchen.

Der Krankenwagen wird jedoch plötzlich von einem Helikopter attackiert, der von Danzinger gesteuert wird. Die Gruppe findet vorerst Schutz unter einer Verbindungsrampe. Barnes wurde in Roans Haus angeschossen und stellt nun fest, dass die Kugel einen Tracker enthält. Dieser überträgt ihre exakte Position an die Neonazis. Barnes will sich selbst die Kugel aus der Brust entfernen. In diesem Moment wird die Gruppe plötzlich von einer Bande Crips attackiert. Joe lässt jedoch den Crips-Banden-Pfiff ertönen und signalisiert dadurch, dass er selbst einmal Mitglied der Gang war. Daraufhin lassen die Crips von ihnen ab. Laney behandelt die Wunde des Anführers der Crips-Gruppe. Diese verstecken im Gegenzug die Kugel mit dem Tracker in einer anderen Gegend, um Danzinger und die Neonazis auf die falsche Fährte zu leiten.

Barnes, Roan, Joe, Laney, Dawn und Marcos finden währenddessen zu einer Art Lager, das sich unter einem Krankenhaus befindet. Dieses wird von Anti-Purge-Rebellen bewacht und von einem Mann namens Dante Bishop geleitet. Das Versteck bietet medizinische Versorgung und Nahrung. Trotzdem entscheiden sich Joe, Marcos und Laney, zu Joes Laden zurückzukehren. Auf dem Weg sehen sie einige Trucks der Neuen Gründerväter, die sich dem Versteck unter dem Krankenhaus nähern. Nachdem sie die anderen warnen, können diese rechtzeitig vor dem Eintreffen der Trucks fliehen. Der Krankenwagen, in dem sich Barnes, Roan, Joe, Laney und Dawn befinden, wird kurze Zeit später von Danzinger gerammt und Roan wird gefangen genommen.

Roan wird in einer Kathedrale an Edwidge Owens ausgeliefert. Die anderen infiltrieren währenddessen die Kathedrale durch ein unterirdisches Tunnelsystem, in der Hoffnung, Roan rechtzeitig zu erreichen. Kurz bevor Roan umgebracht werden soll, tauchen plötzlich Barnes, Joe, Laney, Dawn, Marcos und weitere Anti-Purge-Rebellen auf, und die ganze Versammlung löst sich in Chaos auf. Viele der Anhänger der Neuen Gründungsväter werden dabei getötet. Owens kann von Bishop gestellt werden. Roan und Barnes überreden Bishop jedoch, Owens am Leben zu lassen. Bishop schlägt ihn stattdessen bewusstlos.

In der Kathedrale findet die Gruppe zudem eine große Anzahl gefesselter Menschen, welche Owens dort gefangen gehalten hatte. Während sie damit beschäftigt sind, deren Fesseln zu lösen, werden sie jedoch erneut von Danzinger und seinen Männern attackiert. Bei dem Angriff werden die Anti-Purge-Rebellen getötet, und schließlich erschießt Danzinger auch Bishop. Barnes attackiert daraufhin Danzinger. Beide liefern sich einen erbitterten Messerkampf, den Barnes gewinnt und Danzinger töten kann. Einer von Owens' Männern hatte sich nach dem Angriff der Rebellen versteckt. Dieser taucht plötzlich wieder auf und attackiert die Gruppe. Viele der eben befreiten Gefangenen sterben dabei. Nachdem er Laney entwaffnet und Marcos verwundet, zielt er auf Roan. Er kann jedoch von Joe gestoppt werden. Nach einem Schusswechsel tötet Joe ihn schließlich mit einem Kopfschuss. Joe wurde bei dem Schusswechsel schwer verletzt. Mit seinen letzten Worten bittet er Roan, die Wahl zur Präsidentin zu gewinnen. Marcos und Laney bittet er, dass sie sich um seinen Laden kümmern. Kurz darauf stirbt er an seinen Verletzungen.

Zwei Monate nach der Purge gewinnt Roan am 26. Mai die Präsidentschaftswahl mit einem großen Vorsprung. Sie plant, als erste Amtshandlung die Purge abzuschaffen. Barnes bleibt weiterhin ihr Sicherheitsbeauftragter. Es hat den Anschein, dass er später zum Direktor des Secret Service ernannt wird. Marcos und Laney renovieren Joes Geschäft und betreiben es nach dessen Tod weiter. Der Film endet mit Marcos, der aus dem Fenster sieht und auf eine US-amerikanische Flagge blickt, während im Radio berichtet wird, dass Anhänger der Neuen Gründungsväter gewalttätige Proteste auf den Straßen begonnen haben.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits im Oktober 2014 wurde bekannt gegeben, dass Regisseur James DeMonaco plane, einen dritten Film in der The-Purge-Reihe herauszubringen.

Die Dreharbeiten begannen am 16. September 2015 in Woonsocket im US-Bundesstaat Rhode Island.[2] Dort wurde die Hauptstraße umgestaltet, um Szenen zu drehen, die in Washington, D.C. spielen.[3] In der Hauptstadt von Rhode Island, Providence, wurden ebenfalls einige Szenen gedreht.[4]

Der Film sollte in den Vereinigten Staaten ursprünglich am Unabhängigkeitstag 2016 (4. Juli) veröffentlicht werden, wurde dann jedoch auf den 1. Juli 2016 vorgezogen. In Deutschland startete der Film am 15. September 2016 in den Kinos.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt gemischte Bewertungen. Auf Rotten Tomatoes hält er derzeit (Stand: September 2016) eine Bewertung von 54 %, basierend auf 127 Kritiken und einer Durchschnittsbewertung von 5,4/10.[5] Metacritic bewertet den Film mit 55/100 Punkten, basierend auf 31 Kritiken.[6]

Christoph Petersen von filmstarts.de vergab 4/5 Sternen und sagte in seinem Fazit: „The Purge ist vermutlich die einzige Horror-Reihe, die von Film zu Film immer besser wird.“[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für The Purge: Election Year. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Filming for 'Purge 3' begins in Woonsocket (englisch). In: valleybreeze.com, 16. September 2015. Abgerufen am 18. September 2015. 
  3. 'Purge 3' begins shooting in Rhode Island (englisch). In: turnto10.com, 17. September 2015. Abgerufen am 18. September 2015. 
  4. Movie 'The Purge 3' to film in R.I. (englisch). In: providencejournal.com, 10. September 2015. Abgerufen am 19. September 2015. 
  5. The Purge: Election Year bei Rotten Tomatoes (englisch)Vorlage:Rotten Tomatoes/Wartung/„importiert aus“ fehlt
  6. The Purge: Election Year bei Metacritic (englisch)
  7. Kritik der FILMSTARTS.DE-Redaktion auf filmstarts.de, abgerufen am 5. September 2016.