The Rascals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der US-amerikanischen Soulband The Rascals. Für die englische Indie-Rock-Band, siehe The Rascals (englische Band).
The Rascals
Allgemeine Informationen
Genre(s) Soul, Pop
Gründung 1964 als Felix & the Escorts
Auflösung 1972
Gründungsmitglieder
Felix Cavaliere
Gesang, Gitarre
Eddie Brigati (bis 1970)
Gitarre, Bass, Gesang
Gene Cornish (bis 1971)
Dino Danelli
Letzte Besetzung
Gesang, Klavier,
Elektronische Orgel
Felix Cavaliere
Gitarre
Buzz Feiten (ab 1970)
Bass
Robert Popwell (ab 1971)
Schlagzeug
Dino Danelli
Ann Sutton (ab 1971)
Backing Vocals
Molly Holt (ab 1971)

The Rascals (zuvor The Young Rascals) war eine amerikanische Soul- und Pop-Band, die vor allem in den 1960er Jahren populär war.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1964 spielten Felix Cavaliere, Gene Cornish, Eddie Brigati und Dino Danelli in der Clubband „Felix & the Escorts“. Nachdem im selben Jahr Sid Bernstein ihr Manager geworden war, nannten sie sich „The Young Rascals“. Dank Bernstein bekamen die Young Rascals einen Vertrag bei Atlantic Records und konnten schon 1965 im Vorprogramm der Beatles auftreten.

Bereits das Debütalbum The Young Rascals aus dem Jahre 1966 kam bis Platz 15 der US-Charts und notierte 84 Wochen in den Charts.[1] Auf dem Album waren noch ausschließlich Coverversionen von Songs anderer Interpreten zu hören. Doch schon die nächsten Erfolge boten größtenteils Material, das Cavaliere und Brigati verfasst hatten.

Zwischen 1966 und 1968 wurden viele Young-Rascals-Songs zu großen Hits, die bekanntesten unter ihnen sind wohl Good Lovin’ (1966)[2], Groovin’, A Girl Like You[3](1967)[4] und People Got to Be Free[5] (1968). 1968 erfolgte dann auch die Verkürzung des Bandnamens zu „The Rascals“.

Trotz erfahrener Studiogäste, wie King Curtis, Chuck Rainey und David Newman erhielt das 1969er Doppelalbum Freedom Suite miserable Kritiken. Nach dem 1971er Album Search and Nearness verließen Brigati und Cornish daraufhin die Rascals, die 1971 zu Columbia Records wechselten. Als Ersatz kamen Howard „Buzz“ Feiten und Robert Popwell sowie die Sängerinnen Ann Sutton und Molly Holt. Doch es lief nicht gut in der neuen Besetzung, bereits nach zwei weiteren LP-Veröffentlichungen löste sich die Band 1972 auf.

1988 kam es zu einer Reunion der Rascals mit Cavaliere, Danelli und Cornish, aus der jedoch nur einige wenige Konzerte hervorgingen. Schließlich entstanden 1989 gerichtliche Auseinandersetzungen um die Rechte für den Bandnamen: Danelli und Cornish verklagten Cavaliere, der seine neue Band wieder The Young Rascals nennen wollte. Das Gericht entschied, dass Danelli und Cornish sich von nun an The New Rascals nennen dürfen, während sich Cavaliere mit Formerly of the Young Rascals begnügen musste. Der Erfolg vor Gericht brachte Danelli und Cornish jedoch nicht das Geringste, da es zu keiner Plattenveröffentlichung der New Rascals kam.

1997 wurden die (Young) Rascals in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen[6].

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[7][8][9] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1966 The Young Rascals
300! 300! 15 Gold
(84 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: April 1966
als The Young Rascals
1967 Collections
300! 300! 14 Gold
(74 Wo.)
5
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1967
als The Young Rascals
1967 Groovin’
300! 300! 5 Gold
(59 Wo.)
7
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1967
als The Young Rascals
1968 Once Upon a Dream
300! 300! 9
(30 Wo.)
7
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1968
1969 Freedom Suite
300! 300! 17 Gold
(16 Wo.)
40
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1969
1970 See
300! 300! 45
(16 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Dezember 1969
1971 Search and Nearness
300! 300! 198
(1 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: März 1971
1971 Peaceful World
300! 300! 122
(12 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Mai 1971
1972 The Island of Real
300! 300! 180
(3 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Mai 1972

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[7][8] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1968 Time Peace:
The Rascals’ Greatest Hits
300! 300! 1 Gold
(58 Wo.)
4
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1968

weitere Kompilationen

  • 1973: Star-Collection
  • 1976: Sessions Presents the Rascals (US) / 24 Greatest Hits of the Rascals (EU)
  • 1985: Rock and Roll Treasures (2 LPs)
  • 1986: In Retrospect.
  • 1986: The Ultimate Rascals
  • 1988: Searching for Ecstasy: The Rest of the Rascals, 1969–1972
  • 1991: First Hits (als The Young Rascals)
  • 1992: The Rascals: Anthology 1965–1972 (2 CDs)
  • 1993: Good Lovin’ (als The Young Rascals)
  • 1993: The Very Best of the Rascals
  • 2001: All I Really Need: The Atlantic Recordings (1965–1971) (6 CDs)
  • 2002: The Essentials
  • 2010: Original Album Series (Box mit 5 CDs)
  • 2017: The Complete Singles A’s & B’s

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[7][8][10] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1965 I Ain’t Gonna Eat Out My Heart Anymore
The Young Rascals
300! 300! 52
(9 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: November 1965
als The Young Rascals
Autoren: Laurie Burton, Pam Sawyer
1966 Good Lovin’
The Young Rascals
300! 300! 1
(14 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Februar 1966
als The Young Rascals
Autor: Rudy Clark
Original: Lemme B. Good, 1965
1966 You Better Run
Groovin’
300! 300! 20
(7 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juni 1966
als The Young Rascals
Autoren: Eddie Brigati, Felix Cavaliere
1966 Come On Up
Collections
300! 300! 43
(7 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: September 1966
als The Young Rascals
Autoren: Eddie Brigati, Felix Cavaliere
1967 I’ve Been Lonely Too Long
Collections
300! 300! 16
(14 Wo.)
33
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1967
als The Young Rascals
Autoren: Eddie Brigati, Felix Cavaliere
1967 Groovin’
Groovin’
20
(6 Wo.)
8
(13 Wo.)
1 Gold
(13 Wo.)
3
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. April 1967
als The Young Rascals
Grammy Hall of Fame + Rock & Roll Hall of Fame
Autoren: Eddie Brigati, Felix Cavaliere
1967 A Girl Like You
Groovin’
300! 37
(4 Wo.)
10
(9 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juli 1967
als The Young Rascals
Autoren: Eddie Brigati, Felix Cavaliere
1967 How Can I Be Sure
Groovin’
300! 300! 4
(11 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: August 1967
als The Young Rascals
Autoren: Eddie Brigati, Felix Cavaliere
1967 It’s Wonderful
300! 300! 20
(7 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: November 1967
als The Young Rascals
Autoren: Eddie Brigati, Felix Cavaliere
1968 A Beautiful Morning
Time Peace: The Rascals’ Greatest Hits
300! 300! 3 Gold
(13 Wo.)
36
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1968
Autoren: Eddie Brigati, Felix Cavaliere
1968 People Got to Be Free
Freedom Suite
300! 300! 1 Gold
(14 Wo.)
14
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1968
Autoren: Eddie Brigati, Felix Cavaliere
1968 A Ray of Hope
Freedom Suite
300! 300! 24
(8 Wo.)
36
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1968
Autoren: Eddie Brigati, Felix Cavaliere
1969 Heaven
Freedom Suite
300! 300! 39
(6 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Januar 1969
Autor: Felix Cavaliere
1969 See
See
300! 300! 27
(8 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Mai 1969
Autor: Felix Cavaliere
1969 Carry Me Back
See
300! 300! 26
(8 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: August 1969
Autor: Felix Cavaliere
1970 Hold On
See
300! 300! 51
(7 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Dezember 1969
B-Seite von I Believe
Autor: Felix Cavaliere
1970 Glory Glory
Search and Nearness
300! 300! 58
(6 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juli 1970
Autor: Felix Cavaliere
1971 Love Me
Peaceful World
300! 300! 95
(4 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 28. Mai 1971
Autor: Felix Cavaliere

weitere Singles

  • 1969: I Believe (VÖ: Dezember)
  • 1970: Almost Home (VÖ: November)
  • 1970: Right On (VÖ: November)
  • 1971: Lucky Day (VÖ: 21. Oktober)
  • 1972: Brother Tree (VÖ: 25. Februar)
  • 1972: Hummin’ Song (VÖ: 5. Mai)
  • 1972: Jungle Walk (VÖ: 30. Juni)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia of Pop, Rock and Soul. überarbeitete Auflage, New York Citry, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 552–554

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Whitburn, Joel: Top Pop Albums 1955-1996. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1996, S. 640
  2. Nähere Informationen zu dem Titel siehe: Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 197
  3. Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 224
  4. Groovin' war der einzige Hit der Rascals in Deutschland, die Single erreichte 1967 Platz 20; Ehnert, Günter (Hrsg.): Hit Bilanz. Deutsche Chart Singles 1956-1980. Hamburg: Taurus Press, 1990, S. 222
  5. Text und Musik von Felix Cavaliere und Eddie Brigati; US-Katalognummer: Atlantic 2537. Nähere Informationen zu dem Song in: Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 245
  6. Rock and Roll Hall of Fame The (Young) Rascals in der Rock and Roll Hall of Fame
  7. a b c Chartquellen: DE UK Billboard Hot 100 Billboard 200
  8. a b c Gold-/Platin-Datenbank US
  9. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  10. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]