The Soul Children

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

The Soul Children war eine aus zwei Frauen und zwei Männern bestehende amerikanische Gesangsgruppe. Stilistisch bewegte sich das Quartett in den Bereichen R&B, Soul, Disco und Gospel. Während des zehnjährigen Bestehens bis 1978 erschienen sieben Studioalben.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe wurde 1968 in Memphis, Tennessee von Isaac Hayes und David Porter zusammengestellt. Sie bestand aus Anita Louis, John Colbert, Norman West und Shelbra Bennett. Ihre Lieder beschäftigten sich oft mit Ehebruch.

Bereits im ersten Jahr ihrer Existenz unterschrieb die Band einen Vertrag bei Stax Records. Mit den Singles Give ’Em Love, I’ll Understand und Tighten Up My Thang platzierten sich bereits die ersten Veröffentlichungen auf mittleren Positionen der R&B-Charts. Der erste große Erfolg kam mit The Sweeter He Is, das im September 1969 Platz 7 der R&B-Charts erreichte und der Band die erste Platzierung in den Popcharts einbrachte, wo das Lied Rang 52 erreichte.

Ein weiterer Erfolg in den Pocharts folgte 1972 mit Hearsay, das dort Platz 44 erreichte und in den R&B-Charts auf Platz 5 stieg. Don’t Take My Kindness for Weakness und It Ain’t Always What You Do (It’s Who You Let See You Do It) kamen kurze Zeit später in die Top 20 der R&B-Charts. Der größte Hit der Soul Children erschien im November 1973: Die Single I’ll Be the Other Woman schaffte es in den Pocharts auf Platz 36 und in den R&B-Charts auf Platz 3.

Nachdem Stax Records Ende 1975 wegen finanziellen Problemen geschlossen wurde, wechselte die Band zu Epic Records. Die dort erschienenen zwei Alben sowie deren Auskopplungen konnten den Erfolg ihrer Vorgänger nicht wiederholen. Als das Stax-Label 1977 durch Fantasy Records reaktiviert wurde, kehrte die Band zurück und nahm u. a. einige Uptempo-Tanznummern auf. Mit Can’t Give Up a Good Thing vom vorerst letzten Studioalbum der Soul Children gelang 1978 ein letztes Mal der Einstieg in die R&B-Charts, wo das Lied in die Top 20 vordrang. Ende des Jahres trennte sich die Gruppe.

Fast dreißig Jahre später fanden sich die Musiker für ein Comeback zusammen und veröffentlichten 2008 das Album Still Standing bei JEA Right Now Records.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anita Louis (* 24. November 1949 in Memphis, Tennessee) – Gesang
  • John Colbert aka J. Blackfoot (* 20. November 1946 in Greenville, Tennessee; † 30. November 2011) – Gesang
  • Norman Richard West, Jr. (* 30. Oktober 1940 in Lake Providence, Louisiana) – Gesang
  • Shelbra Bennett aka Shelbra Deane (* 12. Februar 1947 in Memphis, Tennessee; † 31. Mai 2013) – Gesang

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US R&B R&B
1969 Soul Children
Stax 2018
US154
(6 Wo.)US
R&B9
(16 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: August 1969
Produzenten: Isaac Hayes, David Porter
1971 Best of Two Worlds
Stax 2043
R&B20
(11 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Juli 1971
Produzenten: Ronnie Williams, David Porter
1972 Genesis
Stax 3003
US159
(6 Wo.)US
R&B36
(18 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: März 1972
Produzenten: Al Jackson, Jr., Jim Stewart,
Carl Hampton, Homer Banks, Raymond Jackson
1974 Friction
Stax 5507
R&B38
(14 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Mai 1974
Produzenten: Carl Hampton, Homer Banks
1976 Finders Keepers
Epic 33902
R&B54
(2 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: März 1976
Produzent: Don Davis

Weitere Studioalben

  • 1977: Where Is Your Woman Tonight? (Epic 34455)
  • 1978: Open Door Policy (Stax 4105)
  • 2008: Still Standing (JEA Right Now; VÖ: 17. Juni)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979: Chronicle (Stax 4120)
  • 1997: Hold On, I’m Coming (Stax 88034)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US R&B R&B
1968 Give ’Em Love
Soul Children
R&B40
(3 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: September 1968
Autoren: Isaac Hayes, David Porter
1969 I’ll Understand
Soul Children
R&B29
(7 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Dezember 1968
Autoren: Isaac Hayes, David Porter
Tighten Up My Thang
Soul Children
R&B49
(2 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: März 1969
Autoren: Isaac Hayes, David Porter
The Sweeter He Is
Soul Children
US52
(7 Wo.)US
R&B7
(13 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Juli 1969
Autoren: Isaac Hayes, David Porter
1970 Hold On, I’m Coming
R&B48
(2 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Februar 1970
Autoren: Isaac Hayes, David Porter
1972 Hearsay
Genesis
US44
(11 Wo.)US
R&B5
(13 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Januar 1972
Autoren: John Colbert, Norman West
Don’t Take My Kindness for Weakness
R&B14
(11 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Juni 1972
Autoren: Eddie Marion, Henderson Thigpen, James Banks
1973 It Ain’t Always What You Do (It’s Who You Let See You Do It)
R&B11
(10 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Januar 1973
Autoren: Carl Hampton, Homer Banks, Raymond Jackson
Love Is a Hurtin’ Thing
R&B59
(7 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Juni 1973
Autoren: Dave Linden, Ben Raleigh
Original: Lou Rawls, 1966
I’ll Be the Other Woman
Friction
US36
(9 Wo.)US
R&B3
(19 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: November 1973
Autoren: Carl Hampton, Homer Banks
1974 Love Makes It Right
Friction
R&B47
(11 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Juni 1974
Autoren: Carl Hampton, Homer Banks
1976 Finders Keepers
Finders Keepers
R&B49
(11 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Dezember 1975
Autoren: John Colbert, Norman West
If You Move I’ll Fall
Finders Keepers
R&B99
(2 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Juni 1976
Autoren: James Dean, William L. Wooten, III
1977 Where Is Your Woman Tonight?
Where Is Your Woman Tonight?
R&B96
(3 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: März 1977
Autoren: Bettye Crutcher, David Porter
1978 Can’t Give Up a Good Thing
Open Door Policy
R&B19
(14 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: April 1978
Autor: Joe Shamwell

Weitere Singles

  • 1971: Let’s Make a Thing Sweeter (VÖ: Januar)
  • 1971: Got to Get Away from It All (VÖ: August)
  • 1974: What’s Happening Baby (VÖ: November)
  • 1977: You Don’t Need a Ring (VÖ: Juni)
  • 1977: Head on Collision
  • 1978: Summer in the Shade (VÖ: August)
  • 1978: Who You Used to Be (VÖ: November)
  • 1978: Stir Up the Boogie, Part II

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: US
  2. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9.
  3. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]