The Staple Singers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Staple Singers
Gründung: 1951
Auflösung: --
Genre: Gospel, Soul
Gründungsmitglieder
Gesang / Gitarre: Pops Staples
Gesang: Mavis Staples
Gesang: Cleotha Staples
Gesang: Pervis Staples
Aktuelle bzw. letzte Besetzung
Gesang: Mavis Staples
Gesang: Yvonne Staples

The Staple Singers ist eine amerikanische Gospel-Gesangsband, die von den 1960er bis in die 1980er Jahre eine Reihe von Singles in die Charts brachte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band fand sich 1951 zusammen, als Blues-Gitarrist Roebuck „Pops“ Staples zusammen mit seinen Töchtern Cleotha und Mavis und seinem Sohn Pervis vor einer Kirchengemeinde in Chicago sang. Sie unterschrieben erst bei United Records, dann bei Vee-Jay und 1960 schließlich bei dem jazz- und folkorientierten Label Riverside Records. Damit begann eine kurze Zeit, in der die Staples vor allem Folkaufnahmen machten und die später bei Epic fortgesetzt wurde. Why (Am I Treated So Bad) und das Stephen-Stills-Cover For What It’s Worth kamen 1967 in die unteren Regionen der US-Charts.

1968 unterschrieb die Band dann bei Stax Records. Die ersten beiden Alben Soul Folk in Action und We’ll Get It Over wurden von Steve Cropper produziert, Booker T. & the M. G.’s agierten als Begleitband. 1970 verließ Pervis Staples dann die Singers, die Ersatz in seiner Schwester Yvonne Staples fanden. Neuer Produzent wurde Al Bell, der die Musik der Band in Richtung Funk leitete. Insgesamt hatten die Staple Singers 12 Hits bei Stax, darunter Heavy Makes You Happy (Sha-Na-Boom Boom) und I’ll Take You There, das Platz eins der Singlecharts erreichte.[1] Nachdem Stax in finanzielle Schwierigkeiten geriet, nahm Curtis Mayfield die Band zu seinem Label Curtom Records, wo sie den Number-eins-Hit Let’s Do It Again hatte.

1979 hatte die Band bei Warner Brothers nicht ganz so viel Erfolg, unterschrieb dann 1984 bei Private I und kam noch fünfmal in die R&B-Charts. 1994 beteiligten sich die Staple Singers zusammen mit Marty Stuart und dem Song The Weight an dem Sampler Rhythm, Country & Blues. 1999 wurden sie in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen[2]. „Uncloudy Day“ erschien in der Wireliste The Wire’s „100 Records That Set the World on Fire (While No One Was Listening)“ auf Rang 123.

Pops Staples starb am 19. Dezember 2000, seine Tochter Cleotha (* 11. April 1934) am 21. Februar 2013.[3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4][5][6] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1971 The Staple Swingers
Stax 2034
300! 117
(11 Wo.)
9
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1971
Produzent: Al Bell
1972 Be Altitude: Respect Yourself
Stax 3002
300! 19
(37 Wo.)
3
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1972
Produzent: Al Bell
1973 Be What You Are
Stax 3015
300! 102
(21 Wo.)
13
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1973
Produzent: Al Bell
1974 City in the Sky
Stax 5515
300! 125
(9 Wo.)
13
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1974
Produzent: Al Bell
1975 Let’s Do It Again
Curtom 5005
300! 20
(18 Wo.)
1
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1975
Soundtrack des Films Drehn wir noch’n Ding
Produzent: Curtis Mayfield
1976 Pass It On
Warner 2945
300! 155
(5 Wo.)
20
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1976
als The Staples
Produzent: Curtis Mayfield
1977 Family Tree
Warner 3064
300! 300! 58
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1977
als The Staples
Produzent: Eugene Record
1978 Unlock Your Mind
Warner 3192
300! 300! 34
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1978
als The Staples
Produzenten: Barry Beckett, Jerry Wexler
1984 Turning Point
Private I 39460
300! 300! 43
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1984
Produzenten: Henry Bush, Pervis Staples,
Gary Goetzman, Mike Piccirillo

weitere Alben

  • 1958: A Gospel Program (Splitalbum, mit The Caravans)
  • 1961: Swing Low
  • 1961: Swing Low Sweet Chariot
  • 1962: Hammer and Nails
  • 1962: The Twenty-Fifth Day of December
  • 1963: This Land
  • 1964: This Little Light
  • 1965: Freedom Highway
  • 1965: Amen!
  • 1966: Why
  • 1967: For What It’s Worth
  • 1968: What the World Needs Now Is Love
  • 1968: Pray On
  • 1968: Soul Folk in Action
  • 1968: I Had a Dream
  • 1969: We’ll Get Over
  • 1972: Tell It Like It Is
  • 1973: Use What You Got
  • 1980: Brand New Day
  • 1981: This Time Around
  • 1981: Hold On to Your Dream
  • 1983: Staple Singers – Live
  • 1985: The Staple Singers
  • 1992: Pray On
  • 1997: The Vee Jay Gospel Years
  • 1999: In Praise of Him
  • 2000: God’s Wonderful World
  • 2002: Uncloudy Day
  • 2010: I’ve Been Scorned

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1959: Uncloudy Day
  • 1960: Will the Circle Be Unbroken?
  • 1962: The Best of the Staple Singers
  • 1969: Gospel Gold
  • 1971: The Staple Singers Make You Happy (2 LPs)
  • 1972: Wattstax: The Living Word (4 Tracks; weitere Beiträge: Eddie Floyd, Carla Thomas, Rufus Thomas, The Bar-Kays, Albert King, The Soul Children und Isaac Hayes; 2 LPs)
  • 1973: Good News
  • 1973: The Best of the Staple Singers
  • 1975: Great Day (2 LPs)
  • 1977: 16 Golden Gospel Greats
  • 1977: Stand by Me (2 LPs)
  • 1978: The Legendary Staple Singers (2 LPs)
  • 1979: Chronicle: Their Greatest Stax Hits
  • 1986: Pray On
  • 1986: The Best of the Staple Singers
  • 1987: Respect Yourself: The Best of the Staple Singers
  • 1990: Greatest Hits
  • 1991: Freedom Highway
  • 1995: Uncloudy Day
  • 1998: The Best of the Staple Singers
  • 1999: Gospel Greats
  • 2000: Glory! It’s the … (2 CDs)
  • 2000: Singing His Praises
  • 2004: The Ultimate Staple Singers: A Family Affair 1955–1984 (2 CDs)
  • 2006: Come Up in Glory: The Best of the Vee Jay Years, 1955–1961
  • 2006: Stax Profiles
  • 2007: The Very Best of the Staple Singers
  • 2007: The Best of the Vee-Jay Years
  • 2011: Platinum Gospel Collection
  • 2015: Faith and Grace: A Family Journey 1953–1976 (Box mit 4 CDs)
  • 2016: Four Classic Albums Plus Singles (4 CDs)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4][5][7] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1967 Why? (Am I Treated So Bad)
Why
300! 95
(1 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 1. Mai 1967
Autor: Roebuck „Pops“ Staples
1967 For What It’s Worth
(Stop, Hey What’s That Sound?)
For What It’s Worth
300! 66
(4 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: August 1967
Autor: Stephen Stills
Original: Buffalo Springfield, 1967
1970 I Have Learned to Do Without You
Only for the Lonely
300! 87
(4 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juni 1970
unter Mavis Staples erschienen
Autoren: David Jordan, Don Davis, J. J. Barnes
1970 Love Is Plentiful
The Staple Swingers
300! 300! 31
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1970
Autoren: Bettye Crutcher, Bobby Manuel
1971 Heavy Makes You Happy
(Sha-Na-Boom Boom)
The Staple Swingers
300! 27
(12 Wo.)
6
(13 Wo.)
B-Seite von Love Is Plentiful
Autoren: Bobby Bloom, Jeff Barry
Original: Bobby Bloom, 1970
1971 You’ve Got to Earn It
The Staple Swingers
300! 97
(2 Wo.)
11
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1971
Autoren: Cornelius Grant, Smokey Robinson
Original: The Temptations, 1965
1971 Respect Yourself
Be Altitude: Respect Yourself
300! 12 Platin
(14 Wo.)
2
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1971
Grammy Hall of Fame + Rock & Roll Hall of Fame
Platz 468 der Rolling Stone 500 (Liste 2010)[8]
Platz 358 der Songs of the Century (RIAA, Liste 2001)[9]
Autoren: Luther Ingram, Mack Rice
1972 I’ll Take You There
Be Altitude: Respect Yourself
30
(8 Wo.)
1
(15 Wo.)
1
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1972
Grammy Hall of Fame
Platz 281 der Rolling Stone 500 (Liste 2010)[8]
Autor: Alvertis Isbell
inkl. Zitat aus Harry J. All StarsLiquidator, 1961
1972 This World
Be Altitude: Respect Yourself
300! 38
(7 Wo.)
6
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1972
Autoren: Gary William Friedman, Herb Schapiro
Original: Wade Marcus, 1971
1973 Oh La De Da (Live)
Wattstax: The Living Word
300! 33
(9 Wo.)
4
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1973
Aufnahme: Wattstax-Festival, LA 1972
Autor: Phillip Mitchell
1973 Be What You Are
Be What You Are
300! 66
(6 Wo.)
18
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1973
Autoren: Carl Hampton, Homer Banks, Raymond Jackson
1973 If You’re Ready (Come Go with Me)
Be What You Are
34
(6 Wo.)
9 Gold
(16 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1973
Autoren: Carl Hampton, Homer Banks, Raymond Jackson
1974 Touch a Hand, Make a Friend
Be What You Are
300! 23
(13 Wo.)
3
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1974
Autoren: Carl Hampton, Homer Banks, Raymond Jackson
1974 City in the Sky
City in the Sky
300! 79
(7 Wo.)
4
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 1974
Autoren: Charles Chalmers, Donna Rhodes, Sandra Chalmers
1974 My Main Man
City in the Sky
300! 76
(3 Wo.)
18
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1974
Autoren: Bettye Crutcher, Bobby Manuel, Larry Nix, Mack Rice
1975 Let’s Do It Again
Let’s Do It Again
300! 1 Gold
(15 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1975
vom Soundtrack des Films Drehn wir noch’n Ding
Autor: Curtis Mayfield
1976 New Orleans
Let’s Do It Again
300! 70
(6 Wo.)
4
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1976
vom Soundtrack des Films Drehn wir noch’n Ding
Autor: Curtis Mayfield
1976 Love Me, Love Me, Love Me
Pass It On
300! 300! 11
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1976
als The Staples
Autor: Curtis Mayfield
1977 Sweeter Than Sweet
Pass It On
300! 300! 52
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1977
als The Staples
Autor: Curtis Mayfield
1977 See a Little Further (Than My Bed)
Family Tree
300! 300! 77
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1977
als The Staples
Autoren: Barbara Acklin, Eugene Record
1978 I Honestly Love You
Family Tree
300! 300! 68
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1978
als The Staples
Autoren: Peter Allen, Jeff Barry
Original: Peter Allen, 1974
1978 Unlock Your Mind
Unlock Your Mind
300! 300! 16
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1978
als The Staples
Autoren: David Coe, Michael Roe
1979 Chica Boom
Unlock Your Mind
300! 300! 82
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1979
als The Staples
Autoren: Jimmie Cameron, Vella Cameron
1984 H-A-T-E (Don’t Live Here Anymore)
Turning Point
300! 300! 46
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1984
Autoren: E. Thomas, G. Jackson, M. Franklin
1984 Slippery People
Turning Point
78
(5 Wo.)
300! 22
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1984
Platz 4 (11 Wo.) in den US-Dance-Charts[10]
Autoren: David Byrne, Chris Frantz,
Jerry Harrison, Tina Weymouth
Original: Talking Heads, 1983
1984 This Is Our Night
Turning Point
300! 300! 50
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1984
Autoren: Gary Goetzman, Mike Piccirillo
1985 Are You Ready?
The Staple Singers
300! 300! 39
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1985
Autoren: Charlie Allen, John Hill
1985 Nobody Can Make It on Their Own
The Staple Singers
300! 300! 89
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1985
Autoren: Gary Goetzman, Mike Piccirillo

weitere Singles

  • 1956: If I Could Hear My Mother (VÖ: Januar)
  • 1956: Uncloudy Day (VÖ: November)
  • 1957: I’m Coming Home
  • 1958: I Had a Dream (VÖ: Mai)
  • 1958: Low Is the Way (VÖ: September)
  • 1958: Since He Lightened My Heavy Load
  • 1959: So Soon (VÖ: Oktober)
  • 1960: This May Be My Last Time
  • 1960: Don’t Drive Me Away (VÖ: April)
  • 1960: Pray On (VÖ: Oktober)
  • 1961: Don’t Knock (VÖ: September)
  • 1962: Hammer and Nails (VÖ: Juni)
  • 1962: Swing Low (VÖ: August)
  • 1962: Gambling Man (VÖ: Oktober)
  • 1962: The Virgin Mary Had One Son (VÖ: November)
  • 1963: Let That Liar Alone (VÖ: April)
  • 1963: This Land (VÖ: August)
  • 1963: I’m So Glad (VÖ: September)
  • 1963: Wish I Had Answered (VÖ: November)
  • 1964: More Than a Hammer and Nail (VÖ: 11. Dezember)
  • 1965: Standing at the Bedside of My Neighbor
  • 1965: Samson and Delilah (VÖ: 19. März)
  • 1965: Freedom Highway (VÖ: 2. Juli)
  • 1965: Hammer and Nails / Samson and Delilah (VÖ: Oktober)
  • 1965: What Are They Doing? (In Heaven Today) (VÖ: 30. Dezember)
  • 1965: Why? (Am I Treated Do Bad) (Promo; VÖ: 30. Dezember)
  • 1966: I Will Trust in the Lord
  • 1966: Step Aside (VÖ: 1. August)
  • 1966: Pray On (VÖ: 18. November)
  • 1967: He (VÖ: 17. November)
  • 1968: Let’s Get Together (VÖ: 9. Februar)
  • 1968: Crying in the Chapel (Mavis Staples with the Staple Singers; VÖ: 17. Mai)
  • 1968: Long Walk to D. C. (VÖ: August)
  • 1968: The Ghetto (VÖ: Dezember)
  • 1969: (Sittin’ on The) Dock of the Bay (VÖ: Mai)
  • 1969: The Challenge (VÖ: Juni)
  • 1969: When Will We Be Paid (VÖ: Oktober)
  • 1970: Help Me Jesus
  • 1970: Give a Damn (VÖ: März)
  • 1970: Brand New Day (VÖ: Juni)
  • 1970: Who Took the Merry Out of Christmas (VÖ: November)
  • 1971: For What It’s Worth (VÖ: 27. Mai)
  • 1975: Back Road into Town (VÖ: Juli)
  • 1980: Mystery Train (VÖ: Oktober)
  • 1981: Hold On to Your Dreams (VÖ: Oktober)
  • 1982: Washington We’re Watching You
  • 2003: Going Away (Hilltribe vs. The Staple Singers)
  • 2015: Faith and Grace (VÖ: 13. November)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Warner, Jay: The Billboard Book of American Singing Groups. A History 1940–1990. New York City / New York: Billboard Books, 1992, A. 300f

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zu diesem Song in:Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 312
  2. Rock and Roll Hall of Fame The Staple Singers in der Rock and Roll Hall of Fame
  3. http://www.thedeadrockstarsclub.com/2013.html
  4. a b Chartquellen: UK Billboard Hot 100 Billboard 200
  5. a b Gold-/Platin-Datenbank US
  6. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  7. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  8. a b RS500 Songs (Liste 2010)
  9. Songs of the Century, RIAA (Liste 2001)
  10. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]