The Sugarcubes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Sugarcubes
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative
Gründung 1986
Auflösung 1992
Gründungsmitglieder
Björk Guðmundsdóttir
Gesang, Trompete
Einar Örn Benediktsson
Þór Eldon Jónsson
Bragi Ólafsson
Sigtryggur „Siggi“ Baldursson
Ehemalige Mitglieder
Keyboard
Einar Melax (1987–1989)
Keyboard
Margrét „Magga“ Örnólfsdóttir (ab 1989)

The Sugarcubes (isländisch Sykurmolarnir, übersetzt „Die Zuckerwürfel“) waren eine Alternative-Band aus Island, mit der die Sängerin Björk über ihre isländische Heimat hinaus Bekanntheit erlangte.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Bandlegende wurde die Gruppe am 8. Juni 1986 gegründet, dem Tag, an dem der Sohn Sindri von Sängerin Björk und dem Gitarristen Þór Eldon Jónsson zur Welt kam. Gleich die erste Single der Sugarcubes, „Ammæli“ („Geburtstag“), wurde nicht zuletzt durch die Unterstützung John Peels in England gleich ein großer Erfolg, und die Gruppe erlangte in den USA und England schnell Kultstatus. Bald darauf folgten auch die Anrufe der Plattenfirmen. Die Gruppe unterschrieb darauf beim Independent-Label One Little Indian Records in England und bei Elektra Records (gehörte zur Warner Music Group) in den Vereinigten Staaten und nahm 1988 ihr erstes Album, Life's too Good, auf. Das Album brachte den Sugarcubes innerhalb kurzer Zeit internationale Bekanntheit. Es folgten in den folgenden Jahren zwei weitere Studioalben, die den Ruf der Band als eigenständiger, kreativer Act festigten. Damit waren die Sugarcubes die erste isländische Band, die weltweit populär wurde und mit einem ganz eigenen Stil Einfluss gewann. Schon während dieser Zeit arbeitete Björk immer wieder an verschiedenen Projekten in anderen musikalischen Feldern, und zu Beginn der Neunziger wurde ihr steigendes Interesse an elektronischer Musik immer deutlicher. Als sich vor diesem Hintergrund 1992 zwischen Björk und Einar Örn und den anderen Bandmitgliedern immer mehr Spannungen aufbauten, beschloss man, um die Freundschaft nicht aufs Spiel zu setzen, musikalisch getrennte Wege zu gehen und die Sugarcubes aufzulösen. Björk startete daraufhin ihre äußerst erfolgreiche Solokarriere.

Im November 2006 trat die Band in Reykjavík anlässlich des 20. Jahrestages des Erscheinens ihrer ersten Single Ammæli noch einmal gemeinsam auf. Der Erlös des von Anfang an als einmaliges Konzert geplanten Gigs kam jungen isländischen Bands zugute.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sound der Sugarcubes ist bestimmt durch eigenwillige, oft eskapistische Texte, eine für die damalige Zeit zurückgenommene, aber klare Indie-Instrumentierung, sowie und vor allem die charakteristische Stimme der Sängerin Björk, die schon hier wie auch in ihren späteren Soloprojekten absolut im Mittelpunkt steht. Ihr stimmlicher Wechsel zwischen sanften Gesangsparts, kreischenden Intermezzi und weinenden Abstürzen gibt der Musik ihre ganz eigene emotionale Tiefe, schied aber auch schon damals Fans von Hassern.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1988 Life's Too Good 14
(6 Wo.)
54
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1988
1989 Here Today, Tomorrow Next Week! 15
(3 Wo.)
70
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1989
1992 Stick Around for Joy 58
(6 Wo.)
16
(4 Wo.)
95
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 1992
It's-It 47
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1992
Kompilation

Weitere Alben:

  • 1998: The Great Crossover Potential

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1987 Birthday
Life's Too Good
64
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1987
1988 Coldsweat
Life's Too Good
56
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1988
Deus
Life's Too Good
51
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1988
1989 Regina
Here Today, Tomorrow Next Week!
55
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1989
Planet
Here Today, Tomorrow Next Week!
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1989
1991 Hit
Stick Around for Joy
17
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1991

Weitere Singles:

  • 1986: Einn Mol'á Mann
  • 1986: Luftguitar
  • 1988: Motorcrash
  • 1989: Tidal Wave
  • 1992: Walkabout
  • 1992: Vitamin
  • 1992: Leash Called Love

Vinyl und CD-Boxen:

  • 1989: 12.11 (One Little Indian Records)
  • 1989: 7.8 (One Little Indian Records)
  • 1989: CD.6 (One Little Indian Records)
  • 2006: The Complete Studio albums box - 3x CD-Pack mit den 3 Studioalben, das aus Anlass des 20-jährigen Veröffentlichung der ersten Single, sowie des Reunion-Konzerts erschien. (One Little Indian Records)

Gastauftritte und Beteiligungen an Samplern:

  • 1987: Snarl 2 (Erðanumúsík), Isländische Compilation. Erschienen unter dem Namen "Sykurmolarnir".
  • 1987: Luftgítar (Smekkleysa), Album von Johnny Triumph.
  • 1987: Skytturnar (Gramm), Soundtrack zum gleichnamigen Film. Regie von Friðrik Þór Friðriksson.
  • 1988: One Little Indian - Greatest Hits Volume One (One Little Indian), greatest hits (volume 1) released by One Little Indian.
  • 1990: Hættuleg hljómsveit & glæpakvendið Stella (Megas), Album von Megas.
  • 1990: World Domination or Death Volume 1 (Smekkleysa/Workers Playtime PLAY), Compilation.
  • 1990: One Little Indian - Greatest Hits Volume Two (One Little Indian), greatest hits (volume 2) veröffentlicht von One Little Indian.
  • 1990: Rubáiyát - Elektra's 40th Anniversary (Elektra Records), Elektra Records Jubiläums Compilation.
  • 1993: Welcome to the Future (One Little Indian), Compilation.

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1988: Sugarcubes Interview Disc (One Little Indian)
  • 1992: Murder and Killing in Hell, Musik Video Sampler.
  • 1998: The Great Crossover Potential (One Little Indian)
  • 1998: Avengers (Soundtrack) (WEA/Atlantic)- feat. Annie Lennoxs Cover of The Sugarcubes "Mama".
  • 1998: Music Inspired by the Motion Picture: The Avengers (BIG EAR)
  • 2006: The DVD (One Little Indian), Musik Video Sampler.
  • 2006: Live Zabor DVD (One Little Indian), Ein Liveauftritt aus dem Jahre 1988.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE UK US