The Taste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehsendung
OriginaltitelThe Taste
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 2013
Produktions-
unternehmen
Redseven Entertainment GmbH
Länge 120–180 Minuten
Episoden 46+ (+3 Specials) in 8 Staffeln
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
Genre Koch-Castingshow
Moderation
Erstausstrahlung 13. November 2013 auf Sat.1

The Taste (Engl. für „Der Geschmack“) ist eine Koch-Casting-Show des deutschen Fernsehsenders Sat.1. Das zunächst in den Vereinigten Staaten von ABC gesendete Fernsehformat, an dem die zur ProSiebenSat.1 Media AG gehörende Red Arrow Entertainment Group die Rechte hält, wurde erstmals am 13. November 2013 in Deutschland ausgestrahlt.[1] Sat.1 verlängerte die Show um eine neunte Staffel.[2]

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel Premiere Finale Gewinner Platz 2 Weitere Finalisten „Winning Coach“ Moderatorin Coaches
1 13. November 2013 18. Dezember 2013 Felicitas Dennis Gabriel, Christa Tim Mälzer Christine Henning Frank Rosin Léa Linster Alexander Herrmann Tim Mälzer
2 8. Oktober 2014 19. November 2014 Jan Ole Timo, Rosina, Malte Alexander Herrmann
3 2. September 2015 14. Oktober 2015 Kristof Tobias Helena, Jan Thorben, Susanne, Daniela Tim Mälzer Cornelia Poletto
4 12. Oktober 2016 23. November 2016 Marco Frank Jörg, Boris, Viviana, Tilo Alexander Herrmann Roland Trettl
5 11. Oktober 2017 6. Dezember 2017 Lisa Joel Christian, Hansjörg, Luisa, Michi
6 10. Oktober 2018 5. Dezember 2018 Gary Semi Christoph, Melanie, Eva, Jörg Roland Trettl
7 2. Oktober 2019 27. November 2019 Marko Susanne Michi, Tobias, Bassim, Maximilian Alexander Herrmann Tim Raue Maria Groß
8 2. September 2020 28. Oktober 2020 Lars Yvonne Yassin, Lukas, Sabrina, Jan Alex Kumptner Angelina Kirsch Alex Kumptner
9 TBA TBA TBA TBA TBA TBA

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel der Sendung ist es, durch einen Ausscheidungswettkampf den besten Koch zu ermitteln. Diesem winkt eine Siegprämie. In der ersten Staffel erhielten die Finalteilnehmer zusätzlich einen Warengutschein für Küchengeräte über 10.000 Euro und die Sieger einen PKW. Als Teilnehmer treten sowohl Berufs- als auch Hobbyköche in Erscheinung. In der Show erfolgt Produkt-Placement; die erste Staffel wurde vollständig vor Ausstrahlung der ersten Folge aufgezeichnet.

Zu Beginn bekommt jeder Kandidat eine Stunde Zeit, um ein von ihm gewähltes Gericht zu kochen. Das Gericht darf nur auf Probierlöffeln angerichtet werden. Die Juroren bekommen das Gericht serviert, ohne zu wissen, wer der Koch ist. Daraufhin entscheiden sie sich, ob der jeweilige Kandidat so gut war, dass er für den weiteren Verlauf der Sendung in ihr Team soll. Sollte der Kandidat mehrere Juroren überzeugt haben, so kann er sich entscheiden, in wessen Team er möchte. Bis einschließlich der vierten Staffel waren in jedem Team vier Köche, seit Staffel 5 sind es fünf.

Im weiteren Verlauf der Sendung werden die Kandidaten von ihrem Mentor gecoacht und müssen nach eigener Wahl Gerichte zu vorgegebenen Themen, teils unter Aufsicht des Mentors, teils ohne diese, kochen. Nach jedem Kochdurchgang entscheiden entweder die Juroren oder auch Gastjuroren erneut in einer Blindverkostung, wer der schlechteste Koch war. Dieser muss ausscheiden, wobei es noch eine Relegationschance durch ein Ausscheidungskochen zwischen den Köchen der jeweils am schlechtesten bewerteten Gerichte einer Folge gibt. Durch die Blindverkostung ist es möglich, dass ein Juror sich gegen einen Koch aus seinem eigenen Team ausspricht.

Ablauf einer Folge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste und die letzte Folge einer Staffel verlaufen abweichend.

Reguläre Folge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst stellt die Moderatorin einen Gastjuror vor, der die Ergebnisse des ersten Kochdurchgangs bewertet. Sodann wird das kulinarische Thema der Folge benannt und seit Staffel 2 müssen die Coaches aus vier Unterteilungen des eigentlichen Themas blind wählen, nach welchem sich ihr Gericht dann richten muss.

Im ersten Kochdurchgang kochen die Kandidaten unter Begleitung ihres Coachs ein Gericht, für dessen Zubereitung sie 60 Minuten Zeit haben. Unmittelbar vor dieser Zubereitungszeit erhalten sie für fünf Minuten die Gelegenheit, sich im Team zu besprechen und ihre Probierlöffel zu planen. Da von allen im Team zubereiteten Löffeln nur einer dem Gastjuror zur Bewertung geschickt werden kann, wird in den letzten Minuten der Kochzeit im Team beraten, welcher Kandidat seinen Löffel für den Juror fertig anrichtet. Der Coach hat hierbei das letzte Wort. Der Gastjuror weiß nicht, welches Team ihm welchen Probierlöffel vorlegt, sieht aber das umzusetzende Thema. Er beurteilt die vier Löffel nach „Bester Löffel“ und „Schlechtester Löffel“. Das Team, das den besten Löffel gekocht hat, bekommt den Gastjuroren im zweiten Durchgang als Unterstützung. Zusätzlich ist der Koch dieses Löffels immun – kann im Verlauf der weiteren Sendung also nicht mehr ausscheiden und nimmt auf jeden Fall an der nächsten Folge teil. Das Team, welches nach Meinung des Gastjuroren den schlechtesten Löffel zubereitet hat, verliert sofort ein Team-Mitglied. Der Team-Coach entscheidet alleine, welcher Kandidat die Sendung verlassen muss. Dies ist nicht zwingend der Kandidat, der das am schlechtesten bewertete Gericht gekocht hat. Seit der 7. Staffel darf ein Coach eines anderen Teams an dieser Stelle einen scheidenden Kandidaten in sein Team stehlen, sofern er diese Option in der Staffel noch nicht nach einem vorherigen Team- oder Entscheidungs-Kochen gezogen hat.

Vor dem zweiten Kochdurchgang gibt der Gastjuror drei „Geheimzutaten“ vor, von denen mindestens eine im nächsten Gericht nach Wahl des Kandidaten verwendet werden muss. Für die zweite Phase bekommen die Kandidaten wieder eine Stunde Kochzeit und die Coaches ziehen sich zurück, da sie die Gerichte des zweiten Durchgangs ohne Kenntnis des Kochs bewerten sollen. Jeder Juror vergibt nach dem Probieren aller Löffel jeweils einen goldenen („bester Löffel“) und einen roten Stern („schlechtester Löffel“). Kandidaten, deren Löffel von den Juroren nicht auf diese Art bewertet wurden, kommen automatisch weiter. Köche, die einen Stern erhalten haben, kommen nur dann sicher weiter, wenn sie keinen roten Stern erhalten haben. Alle Kandidaten, die einen roten Stern erhalten haben, müssen in der gleichen Folge noch an einem Entscheidungskochen teilnehmen. Dies gilt auch, wenn die Person trotzdem goldene Sterne erhalten hat.

Im Entscheidungskochen bekommen die Kandidaten ein kulinarisches Thema vorgegeben und müssen dieses ohne Unterstützung durch die Coaches umsetzen. Nur ihre Teamkollegen dürfen sie von einer Tribüne oberhalb der Kochstellen aus anfeuern und beraten. Nach dem dritten Kochdurchgang bewerten die vier Coaches die Ergebnisse wieder wie im zweiten Durchgang blind und vergeben nur noch jeweils einen goldenen Stern („bester Löffel“). Nur der Kandidat, dessen Gericht am häufigsten diese Bewertung erhält, nimmt an der nächsten Folge teil. Seit Staffel 2 kann jeder Kandidat im Entscheidungskochen weiterkommen, wenn er mindestens einen goldenen Stern erhält. Theoretisch haben somit alle Teilnehmer des Entscheidungskochens die Möglichkeit auch in der nächsten Folge wieder anzutreten. Seit der 5. Staffel dürfen die Coaches beim Entscheidungskochen (nur 30–45 statt 60 Minuten) beratend beistehen. Anschließend entscheidet der Gastjuror über das Weiterkommen der Kandidaten. Auch hier darf seit der 7. Staffel ein anderer Coach einen scheidenden Kandidaten in sein Team stehlen, sofern er diese Option zuvor in dieser Staffel noch nicht nach einem Team-Kochen oder Entscheidungs-Kochen gezogen hat.

Verliert ein Team durch das Ausscheiden eines Kochs aus der Sendung vor dem Finale sein letztes Team-Mitglied, so gilt das Team als aufgelöst. Der Coach des Teams nimmt aber weiterhin an sämtlichen Bewertungen teil. Müssen Kandidaten aus gesundheitlichen Gründen die Show verlassen, rücken andere, ggf. bereits vorher ausgeschiedene Köche nach und erhalten somit eine zweite Chance.

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den ersten Kochdurchgang des Finales gibt ein Gastjuror den verbliebenen vier Kandidaten drei Zutaten vor, von denen wiederum mindestens eine verwendet werden muss. Die Kontrahenten haben eine Stunde Zeit zum Kochen, sie werden von den Coaches während des Kochens beraten. Der Gastjuror bewertet die vier zubereiteten Gerichte, der Koch des aus seiner Sicht schlechtesten Gerichtes scheidet aus.

Für den zweiten Kochdurchgang der Finalfolge bekamen die Kandidaten in der ersten Staffel von einem weiteren Gastjuror vier Weine vorgestellt, zu denen sie, unter Beratung durch ihre Coaches, ein korrespondierendes Gericht kochen sollten. Auch der Gastjuror des zweiten Finaldurchgangs lässt den Koch des aus seiner Sicht schlechtesten Gerichtes ausscheiden.

In der Schlussrunde der 1. Staffel sollten die beiden verbliebenen Köche ohne Begleitung durch die Coaches innerhalb von 90 Minuten ein dreigängiges Menü, wiederum nur auf Probierlöffeln angerichtet, zubereiten. Die Coaches wählen, nach Erklärung in der Sendung, ohne zu wissen, wer das jeweilige Menü gekocht hat, das aus ihrer Sicht beste Menü aus. Der Kandidat, der die meisten guten Bewertungen bekam, hatte die Show gewonnen und gewann eine Siegprämie von 100.000 €.

In der Schlussrunde der 2. Staffel sollten die beiden verbliebenen Köche ohne Begleitung durch die Coaches, aber in Begleitung eines bereits ausgeschiedenen Kandidaten, innerhalb von 90 Minuten ein beliebiges Gericht auf 44 Löffel anrichten (40 Löffel für das Publikum, 4 für die Jury). Der Kandidat, der die meisten guten Bewertungen bekam, hatte die Show gewonnen und gewann eine Siegprämie von 50.000 € und ein Kochbuch mit Cover des Gewinners, welches ab dem Tag nach dem Finale in allen Buchläden zu kaufen war.

In der Schlussrunde der 3. Staffel sollten die beiden verbliebenen Köche ohne Begleitung durch die Coaches innerhalb von 90 Minuten ein dreigängiges Menü zubereiten, wiederum nur auf Probierlöffeln angerichtet. Vor Ausstrahlung der Sendung wurden die Coaches nach ihren Lieblingszutaten befragt. Die zwei verbliebenen Kandidaten durften sich gemeinsam für eine verdeckte Karte, auf der eine Kombination der Zutaten eines Coaches stand, entscheiden. Der Kandidat, der die meisten guten Bewertungen bekam, hatte die Show gewonnen und gewann eine Siegprämie von 50.000 € und ein Kochbuch mit dem Bild des Gewinners auf dem Cover, das am Tag nach dem Finale erschien.

Gastjuroren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel Folge 2 Folge 3 Folge 4 Folge 5 Folge 6 Folge 7 Halbfinale Finale
1 Christian Lohse Sarah Henke Roland Trettl nicht vorhanden1 Andreas Caminada Ralf Bos und Billy Wagner
2 Karlheinz Hauser Christian Jürgens Tanja Grandits Kevin Fehling nicht vorhanden2 Thomas Bühner Christian Lohse und Heiko Antoniewicz
3 Daniel Achilles Holger Stromberg Ludwig „Lucki“ Maurer Anton Schmaus nicht vorhanden2 Johannes King Roland Trettl und Paul Ivic
4 Tim Mälzer Sascha Stemberg Matthias Ludwigs Ali Güngörmüş nicht vorhanden2 Ludwig „Lucki“ Maurer Peter Maria Schnurr und Léa Linster
Promi-Special 1/ Promi-Special 2 Christian Lohse
5 Maria Groß Hans Neuner Tohru Nakamura Juan Amador Heiko Antoniewicz Bobby Bräuer Christian Lohse Sven Elverfeld und Silvio Nickol
6 Arne Anker Christian Bau Andreas Döllerer Christian Hümbs Heinz Beck Marco Müller Lisl Wagner-Bacher Jan Hartwig und Harald Wohlfahrt
Weihnachts-Special Léa Linster/Tohru Nakamura
7 Björn Swanson Sarah Henke-Eckhardt und Christian Eckhardt Haya Molcho Christoph Rüffer René Frank Martin Klein Jan Hartwig Ingo Holland und Sebastian Frank
8 Bobby Bräuer Viktoria Fuchs Cornelia Poletto Christoph Kunz Dalad Kambhu Nils Henkel Tim Mälzer Tohru Nakamura und Marco D’Andrea
1 In der 1. Staffel gab es nur 6 anstatt 9 Folgen. Deswegen fehlen die Folgen 5 bis 7.
2 Von der 2. bis zur 4. Staffel gab es nur 7 anstatt 9 Folgen. Deswegen fehlen die 6. und 7. Folge.

Erste Staffel (2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe The Taste/Staffel 1

Zweite Staffel (2014)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe The Taste/Staffel 2

Dritte Staffel (2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe The Taste/Staffel 3

Vierte Staffel (2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe The Taste/Staffel 4

Promi-Special 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 10. September 2017 wurde erstmals ein Promi-Special von The Taste unter dem Namen The Taste - Promis am Löffel ausgestrahlt. Die Coaches waren, wie in der vierten Staffel Alexander Herrmann, Frank Rosin, Cornelia Poletto und Roland Trettl. Jeder Coach bekam zwei Promis in sein Team. Anschließend gab es zwei Team-Challenges, wo nach jeder Challenge zwei Promis vom Gastjuror Christian Lohse eliminiert wurden. Die letzten Vier Kandidaten bekamen je einen ausgeschiedenen Kandidaten für das Finale als Assistenten zur Seite gestellt. Sieger wurde Patrick Lindner aus dem Team von Cornelia Poletto.

Die Teams:

Verlauf des Promi-Special 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Promi Teamkochen 1 Teamkochen 2 Finale Hauptthema der Phase, in der der Promi ausschied
1. Patrick Lindner Weiter bester Löffel Gewinner (4 goldene Sterne) -
2./3./4. Christine Theiss Weiter Weiter Ausgeschieden 2-Gänge-Menü
Panagiota Petridou bester Löffel Weiter Ausgeschieden
Jeannine Michaelsen Weiter bester Löffel Ausgeschieden
5./6. Elena Uhlig Weiter Ausgeschieden Probleme eines Gastgebers
Maddin Schneider bester Löffel Ausgeschieden
7./8. Désirée Nick Ausgeschieden Kindheitserinnerungen
Oliver Pocher Ausgeschieden

Promi-Special 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das zweite Promi-Special wurde mit demselben Konzept, denselben Coaches und unter demselben Namen, wie das erste Promi-Special, am 17. September 2017 ausgestrahlt. Siegerin wurde Evi Sachenbacher aus dem Team von Roland Trettl.

Die Teams:

Verlauf des Promi-Special 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Promi Teamkochen 1 Teamkochen 2 Finale Hauptthema der Phase, in der der Promi ausschied
1. Evi Sachenbacher-Stehle Weiter bester Löffel Gewinner (3 goldene Sterne) -
2. Claudia Effenberg bester Löffel bester Löffel 2. Platz 2-Gänge-Menü
3./4. Mousse T. Weiter Weiter Ausgeschieden
Matthias Killing bester Löffel Weiter Ausgeschieden
5./6. Mimi Fiedler Weiter Ausgeschieden Farben
Lilly Becker Weiter Ausgeschieden
7./8. Julius Brink Ausgeschieden Urlaubsziele
Hans Sarpei Ausgeschieden

Fünfte Staffel (2017)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe The Taste/Staffel 5

Sechste Staffel (2018)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe The Taste/Staffel 6

Weihnachtsspezial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Dezember 2018, eine Woche nach dem Finale der sechsten Staffel, wurde ein Weihnachtsspezial von The Taste ausgestrahlt. Die Coaches waren, wie in den vorherigen Staffeln, Alexander Herrmann, Frank Rosin, Cornelia Poletto und Roland Trettl. Dafür wählte jeder Coach zwei Kandidaten aus seinen vergangenen Teams aus.

Die Teams:

  • Team Frank Rosin: Helena (Staffel 3), Michi (Staffel 5)
  • Team Alexander Herrmann: Rosina (Staffel 2), Marco (Sieger Staffel 4)
  • Team Cornelia Poletto: Tobias (Staffel 3), Hansjörg (Staffel 5)
  • Team Roland Trettl: Luisa (Staffel 5), Gary (Sieger Staffel 6)

Verlauf des Weihnachtsspezials[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Koch Teamkochen 1 Teamkochen 2 Teamkochen 3 (Finale) Hauptthema der Phase, in der der Kandidat ausschied
1. Hansjörg Weiter bester Löffel Gewinner -
2./3./4. Michi bester Löffel Weiter Ausgeschieden Weihnachtliche Desserts
Marco Weiter Weiter Ausgeschieden
Luisa Weiter bester Löffel Ausgeschieden
5./6. Helena Weiter Ausgeschieden Weihnachtliche Hauptspeisen
Rosina bester Löffel Ausgeschieden
7./8. Tobias Ausgeschieden Weihnachtliche Vorspeisen
Gary Ausgeschieden

Siebte Staffel (2019)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe The Taste/Staffel 7

Achte Staffel (2020)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe The Taste/Staffel 8

Vom 2. September 2020 bis zum 28. Oktober 2020 wurde eine weitere Staffel ausgestrahlt, die nicht mehr von Christine Henning, sondern von Angelina Kirsch moderiert wurde. Außerdem nahm neben den bisherigen Coaches Frank Rosin, Alexander Herrmann und Tim Raue erstmals Alex Kumptner als Coach teil und ersetzte somit Maria Groß. Zum ersten Mal gab es damit eine Jury ohne weibliches Mitglied.

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel Folgen Sender Sendeplatz Staffelpremiere Staffelfinale Durchschnittliche Zuschauer Durchschnittlicher Marktanteil Quelle
Gesamt 14 bis 49 Jahre Gesamt 14 bis 49 Jahre
1 6 Sat.1 Mittwoch, 20:15 Uhr 13. Nov. 2013 18. Dez. 2013 1,98 Mio. 1,20 Mio. 6,7 % 10,5 % [3]
2 7 8. Okt. 2014 19. Nov. 2014 1,80 Mio. -- 6,4 % 9,7 % [4]
3 7 2. Sep. 2015 14. Okt. 2015 1,64 Mio. 0,90 Mio. 6,1 % 9,3 % [5]
4 7 12. Okt. 2016 23. Nov. 2016 1,68 Mio. -- -- 9,4 % [6]
5 9 11. Okt. 2017 6. Dez. 2017 1,47 Mio. 0,84 Mio. 5,5 % 9,3 % [7]
6 9 10. Okt. 2018 5. Dez. 2018 1,40 Mio. 0,74 Mio. 5,4 % 8,9 % [8]
7 9 2. Okt. 2019 27. Nov. 2019 1,24 Mio. 0,61 Mio. 4,6 % 7,4 % [9]
8 9 2. Sep. 2020 28. Okt. 2020 1,18 Mio. 0,56 Mio. 4,7 % 7,6 % [10]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Dollase kritisierte in der FAZ, dass, da die Bewerber sich nicht aus den Kreisen anerkannter Spitzenköche rekrutierten, nicht der beste Koch, sondern „wohl nur der beste Koch vom Rest“ ermittelt werde. Die Fokussierung der Anrichteweise auf einem Probelöffel überfordere ohnehin Kandidaten wie auch Jury, weil sich unter anderem nicht jedes Gericht sinnvoll auf nur einem Löffel anrichten lasse. Bei der Kandidatenvorauswahl (für die erste Staffel bewarben sich 10.000 Personen) habe man sich offenbar an dramaturgischen Überlegungen orientiert. Überhaupt würden die Kochsendungen im Fernsehen kulinarisches Spießbürgertum heranwachsen lassen; die Sendung The Taste sei so weit vom Kochen entfernt, dass „das Kochen auch durch Maurerarbeiten oder Blumenpflege ersetzt werden könnte“.[11]

Der Journalist Klaus Dahlbeck kritisierte in seinem Foodblog, dass bereits ausgeschiedene Kandidaten durch eine Hintertür wieder ins Geschehen eingreifen konnten, widersprach aber Dollases Einschätzung dahingehend grundsätzlich, dass dieser eine TV-Unterhaltungssendung nach den Maßstäben der Gastronomiekritik beurteile, was angesichts der Tatsache, dass Geruchs- und Geschmacksfernsehen noch nicht erfunden sei, der Sendung The Taste nicht gerecht werde.[12][13]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Taste wurde 2018 für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. In der Kategorie Beste gestalterische Leistung Unterhaltung (Regie, Buch, Schnitt) wurden Ralf Kamin (Head Editor) und Christian Bender (Schnittproducer) für den besten Schnitt nominiert.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Lückerath im Medienmagazin dwdl.de vom 25. Juni 2013: Sat.1 holt sich Tim Mälzer für „The Taste“. Abgerufen am 6. November 2013.
  2. The Taste 2021: Jetzt bewerben! Abgerufen am 11. März 2021.
  3. Quotencheck: «The Taste». 19. Dezember 2013, abgerufen am 20. Oktober 2020.
  4. Quotencheck: «The Taste». 20. November 2014, abgerufen am 20. Oktober 2020.
  5. Quotencheck: «The Taste». 16. Oktober 2015, abgerufen am 20. Oktober 2020.
  6. Quotencheck: «The Taste». 24. November 2016, abgerufen am 20. Oktober 2020.
  7. Quotencheck: «The Taste». 7. Dezember 2017, abgerufen am 20. Oktober 2020.
  8. Quotencheck: «The Taste». 10. Dezember 2018, abgerufen am 20. Oktober 2020.
  9. Quotencheck: «The Taste». 28. November 2019, abgerufen am 20. Oktober 2020.
  10. Quotencheck «The Taste». 29. Oktober 2020, abgerufen am 21. November 2020.
  11. Jürgen Dollase in der FAZ vom 15. November 2013: Die Fernsehköche sollten den Löffel beiseite legen. Online abgerufen am 6. Dezember 2013.
  12. Website rewirpower.de Das Revierportal vom 5. Dezember 2013: Die Ausgeschiedenen kehren zurück: Großer Schwindel bei The Taste oder nur ein ganz normaler Vorgang? Abgerufen am 12. Dezember 2013
  13. Website rewirpower.de Das Revierportal vom 19. Dezember 2013: The Taste: Eine Sendung für kulinarische Spießer? Abgerufen am 19. Dezember 2013
  14. Deutscher Fernsehpreis 2018: Die Gewinner stehen fest. DEUTSCHER FERNSEHPREIS GmbH, 26. Januar 2019, abgerufen am 2. November 2019.