The Tremeloes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Tremeloes
The Tremeloes (1968)
The Tremeloes (1968)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop
Gründung 1958 (als „Brian Poole & the Tremeloes“)
Auflösung 1975
Gründungsmitglieder
Brian Poole (bis 1966)
Alan Blakely
Gitarre
Graham Scott (bis 1961)
David Charles Munden
Bass
Alan Howard (bis 1966)
Letzte Besetzung
Gitarre, Keyboard, Gesang
Alan Blakely
Schlagzeug
David Charles Munden
Ehemalige Mitglieder
Gesang, Bass
Leonard Donald „Chip“ Hawkes (1966–1974)
Gitarre
Ricky West (1961–1972)

The Tremeloes war eine britische Popband, die vor allem in den 1960er Jahren große Erfolge hatte.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurden The Tremeloes Ende der 1950er Jahre als Begleitband von Brian Poole. Die ursprünglichen Mitglieder waren Pooles Schulkameraden Alan Blakely, Ricky West, David Munden und Alan Howard. In dieser Zusammensetzung hatten die Musiker von 1962 bis 1965 als „Brian Poole & the Tremeloes“ zahlreiche Hits, unter anderem den Nummer-eins-Hit Do You Love Me, Twist and Shout und Someone Someone. Allerdings war die Band fast ausschließlich im heimatlichen Großbritannien erfolgreich.

Nach dem Weggang von Brian Poole kam Chip Hawkes als neuer Sänger dazu und die Gruppe machte unter dem Namen „The Tremeloes“ weiter. Mit einem nicht mehr so rockigen, dafür etwas melodiöseren Stil konnten sie dabei sofort an ihre frühen Erfolge anknüpfen. Der Cat-Stevens-Song Here Comes My Baby war nicht nur ein europaweiter Erfolg, zum ersten Mal konnten sie damit auch in den USA landen.

Ihr größter und bis heute bekanntester Hit ist Silence Is Golden. Das Lied war ursprünglich eine B-Seite der Four Seasons, aber in der Version der Tremeloes war es ein Nummer-eins-Hit in Großbritannien, ein Top-10-Hit in Deutschland und Österreich, aber auch Platz 11 in den US-Charts.

Tremeloes – (Call Me) Number One

Mit Hits wie Even the Bad Times Are Good, My Little Lady, (Call Me) Number One (ein Nummer-zwei-Hit) und Me and My Life waren sie in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre ständige Gäste in den Top 10 der UK-Charts. Dabei griffen insbesondere Blakely und Hawkes immer öfter zur Feder und schrieben sich ihre Hits selbst. Die letztgenannten zwei Top-10-Hits stammten von den Bandmitgliedern Blakely/Hawkes, allesamt produziert von Mike Smith. Abgeleitet aus dem italienischen Originalsong Non illuderti mai (Orietta Berti vom Mai 1968) schrieben sie zur Melodie von Mario Panzeri/Lorenzo Pilat den englischen Text mit dem Titel My Little Lady, der im September 1968 erschien und bis auf Platz 6 vordrang.

Mit (Call Me) Number One vom Oktober 1969 wäre ihnen beinahe mit einem Rang zwei der Sprung zur Nummer eins gelungen. Me and My Life vom August 1970 erreichte einen vierten Platz in den britischen Charts. Mit diesen Titeln gelang den Tremeloes erfolgreich die Platzierung als Vertreter des melodiösen Beat. Das Album Master sollte den Erfolg der Single Me and My Life zementieren. Master wurde ohne Zustimmung der Tremeloes von deren Plattenfirma herausgebracht, wobei einige unfertige Titel von fremden Musikern fertiggestellt wurden, was die Tremeloes dermaßen erzürnte, dass sie sich in Interviews zu Aussagen hinreißen ließen, ihre bisherige Musik sei Musik für Schwachsinnige und erst jetzt würden sie anspruchsvolle Musik machen. Leider folgten viele Fans diesem Wandel nicht.

Die Nachfolgesingle Right Wheel, Left Hammer, Spam floppte und die 1971 erschienene Single Hello Buddy markierte ihren endgültigen Abschied aus der englischen Hitparade. Ein Werk für die Schublade blieb auch ihre LP May Morning, die die Begleitmusik für einen Jane-Birkin-Film liefern sollte. Die Songs wurden fertiggestellt, doch nie auf Platte veröffentlicht.

Mit dem zwischenzeitlichen Ausscheiden von West (1972; ersetzt durch Bob Benham von der englischen Gruppe „Jumbo“), dem Karriereende von Hawkes nach Autounfall (1974) und dem Abschied von Blakely (1975, verstorben 1996) war die Zeit der ursprünglichen Tremeloes nach einer vorhergehenden Veröffentlichung der LP Shiner und der Singles Good Time Band sowie einer Neuauflage von Someone, Someone im Jahr 1975 vorbei. 1976 brachte die Band rund um Dave Munden und Bob Benham noch die LP Don’t Let the Music Die heraus. Angedacht war, diese LP unter dem Namen „Space“ rauszubringen um zu suggerieren, dass hier eine völlig neue Band am Werk sei, doch letztlich wurde dieser Gedanke verworfen. Die Single Be Boppin’ Boogie / Ascot Cowboys ergänzte diese LP, die bis 1992 das letzte Werk der Tremeloes sein sollte.

Als Oldie-Band touren The Tremeloes noch heute, zum Teil mit Unterstützung von Brian Poole.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1967 Here Come the Tremeloes (UK) /
Here Comes My Baby (US)
CBS 63017 / Epic 26310
300! 300! 300! 15
(7 Wo.)
119
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1967
Produzent: Mike Smith
1969 My Little Lady
CBS 63484
34
(2 Wo.)
300! 300! 300! 300! Erstveröffentlichung: Dezember 1968
Produzent: Mike Smith

weitere Alben

  • 1963: Big Hits of ’62 (Brian Poole & the Tremeloes; London 501)
  • 1963: Twist and Shout (Brian Poole & the Tremeloes; Decca 4550)
  • 1965: It’s About Time (Brian Poole & the Tremeloes; Decca 4685)
  • 1965: Brian Poole Is Here! (Brian Poole & the Tremeloes; Audio Fidelity 2151)
  • 1967: Alan, Dave, Rick and Chip (CBS 63138)
  • 1967: Even the Bad Times Are Good / Silence Is Golden (Epic 26326)
  • 1968: Suddenly You Love Me (Epic 26363)
  • 1968: World Explosion! (Epic 26388)
  • 1969: Live in Cabaret (Livealbum; CBS 63547)
  • 1970: Master (CBS 64242)
  • 1974: Shiner (DJM Records 441 / Bellaphon 19189)
  • 1975: Don’t Let the Music Die (DJM Records 447 / Bellaphon 19215)
  • 1996: The Tremeloes (Flute International 2020)
  • 2000: May Morning (Castle Music 025)
  • 2004: BBC Sessions (2 CDs; Castle Music 939)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1970: Greatest Hits (CBS 64206)
  • 1973: Reach Out for the Tremeloes (Embassy 31031)
  • 1974: Do You Love Me (Brian Poole & the Tremeloes; Decca 829)
  • 1975: The Best Of (Brian Poole & the Tremeloes; Bellaphon 15121)
  • 1977: Remembering … Brian Poole and the Tremeloes (Brian Poole & the Tremeloes; Decca REM 5)
  • 1981: Greatest Hits (Pickwick 3097)
  • 1982: Twist and Shout (Brian Poole & the Tremeloes; Decca TAB 42)
  • 1983: As It Happened (CBS 25360)
  • 1983: Hits of Yesterday (CBS 91776)
  • 1984: The Tremeloes (Scoop 33 5034)
  • 1985: Golden Highlights (CBS 54723)
  • 1985: Silence Is Golden (Meteor 002)
  • 1988: Silence Is Golden / The Tremeloes (LaserLight Digital 15067)
  • 1989: All the Best & Rarities (CTE GmbH 885809-906)
  • 1990: The Tremeloes: The Complete Collection / The Ultimate Collection (Castle Communications 002)
  • 1990: The Best of the Tremeloes (Rhino 70528)
  • 1995: Silence Is Golden (K-tel Entertainment (UK) 3108)
  • 1997: The Very Best of the Tremeloes (2 CDs; Snapper Music 192)
  • 1997: Tremendous Hits (Music Club 303)
  • 1998: The Definitive Collection (2 CDs; Castle Communications 827)
  • 1999: Good Day Sunshine: Singles A’s & B’s (2 CDs; Sequel 337)
  • 2000: Here Come the Tremeloes: The Complete 1967 Sessions (2 CDs; Sequel 468)
  • 2000: Suddenly You Love Me: The Complete 1968 Sessions (2 CDs; Sequel 469)
  • 2002: Good Times: The Ultimate Collection (2 CDs; Sequel 478)
  • 2002: The Very Best of the Tremeloes (2 CDs; Sanctuary 06076-11602)
  • 2003: What a State I’m In (Castle Music 637)
  • 2004: Here Comes My Baby: The Ultimate Collection (3 CDs; Sanctuary 139)
  • 2006: Silence Is Golden: The Very Best of the Tremeloes (Castle Music 1357)
  • 2013: Live at the BBC 1964–67 (Brian Poole & the Tremeloes; BGO Records 1100)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1963 Twist and Shout
Twist and Shout
10
(28 Wo.)
300! 300! 4
(14 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: Juni 1963
Brian Poole and the Tremeloes
Autoren: Bert Russel, Phil Medley
Original: The Top Notes, 1961
1963 Do You Love Me? 300! 300! 300! 1
(14 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 6. September 1963
Brian Poole and the Tremeloes
Autor: Berry Gordy
Original: The Contours, 1962
1963 I Can Dance 300! 300! 300! 31
(8 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 22. November 1963
Brian Poole and the Tremeloes
Autor: John Jeeves
1964 Candy Man 300! 300! 300! 6
(13 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 24. Januar 1964
Brian Poole and the Tremeloes
Autoren: Fred Neil, Beverly Ross
Original: Steve Lawrence, 1959
1964 Someone, Someone
It’s About Time
300! 300! 300! 2
(17 Wo.)
97
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Mai 1964
Brian Poole and the Tremeloes
Autoren: Edwin Greines, Norman Petty
Original. The Crickets, 1960
1964 Twelve Steps to Love 300! 300! 300! 32
(7 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 14. August 1964
Brian Poole and the Tremeloes
Autoren: Gary Hart, John Carson, John Marascalco
Original: The Electras, 1961
1965 Three Bells 300! 300! 300! 17
(10 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 27. November 1964
Brian Poole and the Tremeloes
Musik: Jean Villard; engl. Text: Bert Reisfeld
Original: Édith Piaf et les Compagnons de la Chanson, 1946
1965 I Want Candy
Brian Poole Is Here!
300! 300! 300! 25
(8 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 16. Juli 1965
Brian Poole and the Tremeloes
Autoren: Gerald Goldstein, Bert Russell,
Richard Gottehrer, Bob Feldman
Original: The Strangeloves, 1965
1967 Here Comes My Baby
Here Come the Tremeloes
14
(12 Wo.)
300! 300! 4
(11 Wo.)
13
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 1967
Autor und Original: Cat Stevens, 1967
1967 Silence Is Golden
Alan, Dave, Rick and Chip
8
(12 Wo.)
4
(12 Wo.)
300! 1
(15 Wo.)
11
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 1967
Autoren: Bob Crewe, Bob Gaudio
Original: The Four Seasons, 1964
1967 Even the Bad Times Are Good
Here Come the Tremeloes
18
(12 Wo.)
300! 300! 4
(13 Wo.)
36
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 1967
Autoren: Peter Callander, Mitch Murray
1967 Be Mine
Suddenly You Love Me
300! 300! 300! 39
(2 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 27. Oktober 1967
Autoren: Vito Pallavicini, Franco Sorrenti,
Alfredo Ferrari, Giuseppe Moschini
engl. Text: Mike Smith
Original: Gli Scooters – Mi seguirai, 1967
1968 Suddenly You Love Me
Suddenly You Love Me
300! 300! 300! 6
(11 Wo.)
44
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Januar 1968
Autoren: Lorenzo Pilot, Mario Panzeri,
Gabriele Pace; engl. Text: Peter Callander
Original. Riccardo del Turco – Uno tranquillo, 1967
1968 As You Are
My Little Lady
35
(2 Wo.)
300! 300! 300! 300! Erstveröffentlichung (DE): 3. April 1968
UK-B-Seite von Suddenly You Love Me
Autoren: Mitch Murray, Peter Callander
1968 Helule Helule
My Little Lady
20
(4 Wo.)
300! 300! 14
(9 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 2. Mai 1968
Autor: Daudi Kabaka
engl. Text: Alan Blakley, Len Hawkes
Original: Daudi Kabaka & George Agade, 1966
1968 My Little Lady
My Little Lady
3
(18 Wo.)
5
(20 Wo.)
1
(14 Wo.)
6
(12 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 12. September 1968
Autoren: Daniele Pace, Mario Panzeri, Lorenzo Pilat
engl. Text: Alan Blakley, Len Hawkes
Original: Orietta Berti – Non illuderti mai, 1968
1968 I Shall Be Released
My Little Lady
300! 300! 300! 29
(5 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 28. November 1968
Autor: Bob Dylan
Original: The Band, 1968
1969 Hello World
Greatest Hits (1970)
300! 300! 300! 14
(8 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 6. März 1969
Autor: Tony Hazzard
1969 (Call Me) Number One 3
(14 Wo.)
5
(12 Wo.)
5
(9 Wo.)
2
(14 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1969
Autoren: Alan Blakley, Len Hawkes
1970 By the Way
Master
300! 300! 300! 35
(6 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 27. Februar 1970
Autoren: Alan Blakley, Len Hawkes
1970 Me and My Life
Master
6
(19 Wo.)
5
(12 Wo.)
300! 4
(18 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 21. August 1970
Autoren: Alan Blakley, Len Hawkes
1971 Right Wheel, Left Hammer, Sham 31
(3 Wo.)
12
(4 Wo.)
300! 300! 300! Erstveröffentlichung: 22. Januar 1971
Autoren: Alan Blakley, Len Hawkes
1971 Hello Buddy 16
(19 Wo.)
300! 300! 32
(7 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: 18. Juni 1971
Autoren: Alan Blakley, Len Hawkes
1971 Too Late (To Be Saved) 33
(6 Wo.)
300! 300! 300! 300! Erstveröffentlichung: 22. Oktober 1971
Autoren: Alan Blakley, Len Hawkes
1971 I Like It That Way 49
(2 Wo.)
300! 300! 300! 300! Erstveröffentlichung: 5. Mai 1972
Autoren: Alan Blakley, Len Hawkes
1973 Blue Suede Tie 38
(5 Wo.)
300! 300! 300! 300! Erstveröffentlichung: 17. November 1972
Autoren: Alan Blakley, Len Hawkes
1973 Ride On 16
(18 Wo.)
300! 300! 300! 300! Erstveröffentlichung: 6. April 1973
Autoren: Alan Blakley, Len Hawkes
1974 Good Time Band 43
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300! Erstveröffentlichung: 11. Oktober 1974
Autoren: Alan Blakley, Len Hawkes
1983 Words
As It Happened
300! 300! 300! 91
(1 Wo.)
300! Erstveröffentlichung: März 1983
Autoren: Robert Fitoussi
Original: F. R. David, 1982

weitere Singles

  • 1962: Twist Little Sister (Brian Poole and the Tremeloes; VÖ: 20. April)
  • 1962: Blue (Brian Poole and the Tremeloes; VÖ: 21. September)
  • 1963: A Very Good Year for Girls (Brian Poole and the Tremeloes; VÖ: Januar)
  • 1963: Keep on Dancing (Brian Poole and the Tremeloes; VÖ: März)
  • 1965: After Awhile (Brian Poole and the Tremeloes; VÖ: 9. April)
  • 1965: Good Lovin’ (Brian Poole and the Tremeloes; VÖ: 5. November)
  • 1966: Please Be Mine (Brian Poole and the Tremeloes; VÖ: 13. Mai)
  • 1966: Blessed (VÖ: 10. Juni)
  • 1966: Good Day Sunshine (VÖ: August)
  • 1969: Once on a Sunday Morning (Cuando sali de Cuba) (VÖ: 13. Juni)
  • 1973: Make or Break (als The Trems; VÖ: 27. Juli)
  • 1974: Do I Love You (VÖ: 25. Januar)
  • 1974: Say O. K. (Say Ole You Love Me)
  • 1975: Someone Someone (VÖ: 14. Februar)
  • 1975: Rocking Circus (als Space; VÖ: 25. April)
  • 1975: Be Boppin’ Boogie (VÖ: 8. August)
  • 1975: Hard Woman
  • 1978: Ging Gang Goolie
  • 1978: Lonely Nights
  • 1980: The Lights of Port Royal (VÖ: 4. April)
  • 1981: Tremedley
  • 1988: Silence Is Golden (New Recording ’88)
  • 1992: Farewell & Goodbye
  • 1992: African Lullaby

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK Billboard Hot 100 Billboard 200

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]