The Witcher 2: Assassins of Kings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Witcher 2: Assassins of Kings
TW2 logo.png
Studio PolenPolen CD Projekt RED
Publisher PolenPolen CD Projekt
JapanJapan Namco Bandai
FrankreichFrankreich Atari
RusslandRussland 1C
Erstveröffent-
lichung
WeltWelt 17. Mai 2011
Plattform Windows, Xbox 360, Mac OS X, Linux
Spiel-Engine REDengine mit Havok Physics und SpeedTree
Genre Action-Rollenspiel
Thematik Fantasy
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus , Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
Medium DVD-ROM, Download
Sprache Deutsch, Englisch, Polnisch, Russisch, Französisch
Aktuelle Version 3.4 (Mai 2013)
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 18

The Witcher 2: Assassins of Kings (polnisch Wiedźmin 2: Zabójcy Królów) ist ein Action-Rollenspiel des polnischen Entwicklers CD Projekt. Es erschien am 17. Mai 2011 und ist der Nachfolger von The Witcher. Wie im Vorgänger steuert der Spieler den Protagonisten und Meisterhexer Geralt von Riva durch eine abwechslungsreiche Fantasy-Spielwelt, die auf der Romanreihe des polnischen Schriftstellers Andrzej Sapkowski beruht. Die Handlung spielt unmittelbar nach dem ersten Teil. Der abschlie­ßende Teil, The Witcher 3: Wild Hunt, erschien im Mai 2015.[1]

Handlung[Bearbeiten]

In den Nördlichen Königreichen herrschen im Jahre 1271 Kriege und Zwist, die Anderlinge (Elfen, Zwerge etc.) führen ein erbärmliches Leben in den Ghettos der menschlichen Siedlungen und Städte. Das Kaiserreich Nilfgaard mobilisiert eine neue Invasionsarmee zur Eroberung der Nördlichen Königreiche, nachdem es vor sechs Jahren von einer Streitmacht der Königreiche Aedirn, Kaedwen, Redanien und Temerien in der Schlacht bei Brenna vernichtend geschlagen worden war.

Zu Beginn begleitet man den Temerischen König Foltest bei einem Angriff gegen die Burg des verfeindeten Adelsgeschlechtes La Vallette. König Foltest wurde im ersten Teil beinahe von einem Assassinen ermordet. Der Assassine kam jedoch durch Geralts Klinge um. Nun wird mehrmals gegen die Verteidiger gekämpft und schrittweise die eindrucksvolle Burg erkundet. Nach Ende des Angriffs wird Foltest vor den Augen Geralts von einem Unbekannten von großer und muskulöser Statur erdolcht, der Attentäter flieht und Geralt wird wegen Königsmordes inhaftiert. Es gelingt ihm mithilfe von Vernon Roche, einem Agenten zur Bekämpfung der nichtmenschlichen Widerstandsgruppe Scoia´tael, aus den Verliesen zu fliehen. Im späteren Verlauf versucht Geralt mithilfe verschiedener Nebencharaktere wie Roche, Triss Merigold, Zoltan, die teilweise aus dem ersten Witcher bekannt sind, den Königsschlächter zu finden. Er besucht dabei mehrere verschiedene Schauplätze und erledigt dabei diverse Haupt- und Nebenquests. Im Spiel können viele Quests auf verschiedene Weise gelöst werden, die Dialoge sind vielseitig und gut vertont, man kann sie durch verschiedene Handlungen mit beeinflussen.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Wie schon im ersten Teil können während des Kampfes verschiedene Zauber/Zeichen gewirkt werden:

  • Aard: Ein Ziel-Blitzzauber, der den Feind umwirft und betäubt.
  • Yrden: Eine Art "Feuerfalle", die auf dem Boden platziert wird und den Feind bei Berührung lähmt.
  • Igni: Ein Ziel-Feuerzauber, der besonders wirkungsvoll gegenüber Kreaturen ist.
  • Quen: Ein passiver Zauber, der Geralt von Riva mit einem Schutzschild versieht. Während dieser Zauber aktiv ist, kann Geralt sich nicht regenerieren.
  • Axii: Ein zeitlich begrenzter Ziel-Bekehrungszauber, der einen Feind von Geralt zu seinem Freund werden lässt.

Geralt trägt zwei Nahkampfwaffen, die im Laufe des Spiels verbessert werden können. Ein Stahlschwert für menschliche Gegner und ein Silberschwert, welches besonders zur Monsterbekämpfung geeignet ist. Standardmäßig führt man mit der linken Maustaste einen schnellen und mit der rechten einen starken Angriff aus, geblockt wird mit der Taste "E". Um Gegnern auszuweichen, kann Geralt eine Ausweichrolle ausführen. Die Kampfführung unterscheidet sich deutlich vom ersten Teil (z.B. drückte man dort in bestimmten Momenten die Angriffstaste, um noch stärkere Angriffe auszuführen). Die Gegner sind wie gewohnt ziemlich zäh, trotz mancher Fehler in der KI. Tränke können aus unterschiedlichen Zutaten (die man in der Spielewelt findet) gebraut oder von Händlern käuflich erworben werden. Geralt muss sie vor dem Kampf einnehmen (Meditation), um damit seine Kampfkraft zu erhöhen. Die Tränke haben eine eher kurzfristige Wirkung.

Zur Eigenerstellung von Tränken benötigt man Alchemierezepte. Um Waffen oder Rüstungsteile herzustellen, braucht man einen Schmied und das entsprechende Handwerksdiagramm, welches bei Händlern käuflich erworben oder in der Wildnis bzw. in Dungeons gefunden werden kann. Waffen können mit Runen dauerhaft, mit Ölen kurzzeitig verstärkt werden. Trophäen haben einen eigenen Platz im Inventar, um ihre Wirkung auf Geralt zu übertragen. Der Hexer erhält mit jedem Level-Up mindestens einen Talentpunkt. Im Verlaufe des Spieles können es auch zwei oder drei Punkte sein, die man für die Verbesserung der Talente hinzubekommt. Der maximal erreichbare Level liegt bei 35.

Entwicklung[Bearbeiten]

Im Spiel kommt die eigens entwickelte Grafik-Engine Red Engine zum Einsatz, welche zum Zeitpunkt der Veröffentlichung eine hohe Grafikleistung erbrachte.

Zur Beseitigung der Programmfehler wurden mehrere Patches veröffentlicht, die teilweise auch neue Inhalte hinzufügten. Mit dem Patch v2.0 wurden ein Arena-Modus und ein neues Tutorial, an dessen Ende dem Spieler ein für ihn passender Schwierigkeitsgrad vorgeschlagen wird, integriert.[2] Mit dem Patch v3.0 wurde das Spiel zur mehrere Gigabyte großen Enhanced Edition aufgewertet. Der letzte veröffentlichte Patch hat die Versionsnummer v3.4 und beinhaltet u.a. das Redkit, eine Entwicklungssoftware zum Erstellen eigener Inhalte für das Spiel.

Rezeption[Bearbeiten]

Bewertungen
Publikation Wertung
Windows Xbox 360
Computer Bild Spiele Note 2,23 k.A.
GameStar 87 %[2]
89 % (Enh. Ed.)[3]
k.A.
GameZone 8,9/10 k.A.
GBase k.A. 9/10
Metawertungen
Metacritic 88 %[4] 88 %[5]

Kritiken[Bearbeiten]

Bereits vor Veröffentlichung wurde The Witcher 2 vom deutschen Computerspielemagazin GameStar unter anderem als das „schönste Rollenspiel“ der Gamescom 2010 bezeichnet.[6] Die finale Fassung wurde trotz einiger Bugs und technischer Mängel in der ersten Verkaufsversion (v1.0) positiv aufgenommen (Metacritic: 88 von 100 (Windows)/88 (Xbox 360)).[4][5] Die Version für die Xbox 360 wurde vom Schweizer Onlinemagazin Gbase.ch für seinen Umfang und die gute Anpassung an die Konsole gelobt.

„Inhaltlich hui, technisch eher pfui.“

Computer Bild Spiele

„Allein schon, dass eine unwichtige Nebenmission fünf unterschiedliche Enden und einen komplett non-linearen Missionsaufbau aufweist ist enorm.“

– Gamezone

Öffentliche Wahrnehmung[Bearbeiten]

Im Juni 2014 erwähnte US-Präsident Barack Obama das Spiel im Rahmen eines Staatsbesuchs in Polen. Bei seiner Rede ging er auf The Witcher als Sinnbild für Polens wirtschaftliche Entwicklung ein:

“The last time I was here, Donald gave me a gift, the video game developed here in Poland that’s won fans the world over, The Witcher. I confess, I’m not very good at video games, but I’ve been told that it is a great example of Poland’s place in the new global economy. And it’s a tribute to the talents and work ethic of the Polish people as well as the wise stewardship of Polish leaders like Prime Minister Tusk.”

„Als ich das letzte Mal hier war, überreichte mir Donald [Tusk] ein Geschenk, das in Polen entwickelte Computerspiel, das weltweit Fans gewonnen hat, The Witcher. Ich gestehe, dass ich nicht gut im Computerspielen bin, aber ich habe mir sagen lassen, dass es ein großartiges Beispiel für Polens Stellung in der neuen globalen Wirtschaft sei. Und es ist eine Anerkennung der Talente und der Arbeitsethik des polnischen Volkes, sowie der weisen Führung durch die polnischen Anführer wie Premierminister Tusk.“[7]

Das Politmagazin Salon.com zeigte sich amüsiert, da das Zitat darauf hinweise, dass der Präsident das Spiel nie gespielt habe. Das Spiel richte sich durch seine moralische Ambivalenz, einen Hauptcharakter im Stil der Fantasyverfilmung Game of Thrones und durch Alterseinstufungsmerkmale wie „Blood and Gore“, „Nacktheit“, „stark sexualisierter Inhalt“ und „Darstellung von Drogengebrauch“ gezielt an ein erwachsenes Publikum. Eine hohe Einstufung zur Altersfreigabe werde bereitwillig in Kauf genommen. In seiner Darstellungsweise stieße es daher in konservativen Kreisen auf Ablehnung bis hin zu Empörung. Der Präsident habe politischen Gegnern mit seiner Aussage demnach Material für eine kernige Schlagzeile geliefert. Gleichzeitig attestierte Artikelautor Garrett Martin der Reihe, ihre Einstufung als „erwachsenes Spiel“ nicht allein durch „Schlüpfrigkeiten“ erlangt zu haben. Sie rage dank ihres literarischen Hintergrunds aus dem niedrigen Standard der Computerspieldrehbücher heraus, weil sie – obwohl nicht gerade subtil – smarter und nuancierter als die Konkurrenz sei. Geralt sei als Figur „komplexer und faszinierender als die meisten anderen Spielehelden“, ein „tragischer Held in einem Drama, das blutiger und weitaus sexerfüllter sein könnte als ein jakobianisches Schauspiel“ (gemeint ist das Zeitalter des englischen Königs Jakob I.).[8]

Verkaufszahlen[Bearbeiten]

Bis August 2011 konnte CD Projekt 940.000 Kopien von The Witcher 2 verkaufen, davon 200.000 über digitale Distribution, und lag damit innerhalb des prognostizierten Absatzziels.[9] Im November 2011 veröffentlichte CD Projekt eine Aufschlüsselung seiner digitalen Verkäufe. Demnach wurden auf Steam 200.000 Kopien verkauft, auf der hauseigenen Plattform GOG.com 40.000 und über die Anbieter Direct2Drive, Impulse und Gamersgate zusammengenommen weitere 10.000 Kopien.[10] Im Mai 2012 erreichten die Gesamtverkaufszahlen 1,7 Million Exemplare.[11]

Zusammen mit dem Vorgänger verkauften sich die Reihe bis Februar 2013 über fünf Millionen Mal,[12] bis September 2014 stiegen die Verkaufszahlen auf acht Million Exemplare an.[13]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. a b Einmalig trotz Abschlussschwäche
  3. Geralt Reloaded
  4. a b http://www.metacritic.com/game/pc/the-witcher-2-assassins-of-kings
  5. a b http://www.metacritic.com/game/xbox-360/the-witcher-2-assassins-of-kings
  6. Christian Schmidt in GameStar: The Witcher 2 in der Vorschau - Das schönste Rollenspiel der Gamescom, 20. August 2010
  7. John Teti: President Obama informs Poland that he is bad at Poland’s video game. In: A.V. Club. Onion Inc.. 3. Juni 2014. Abgerufen am 9. Juni 2014.
  8. Garrett Martin: That video game Obama praised in his Poland speech is full of blood, gore, and sex. In: Salon.com. Salon Media Group, Inc.. 4. Juni 2014. Abgerufen am 23. Juni 2014.
  9. 'The Witcher 2': nearly 1 million copies sold. In: Warsaw Business Journal, 30. August 2011. Archiviert vom Original am 6. November 2013. Abgerufen am 28. Dezember 2011. 
  10. Owen Hill: GOG release The Witcher 2 sales stats. Steam dominates all competitors combined. In: PC Gamer. Future PLC. 10. November 2011. Abgerufen am 28. Dezember 2011.
  11. Fred Dutton: The Witcher 2 sales top 1.7 million. In: Eurogamer. Gamer Network. 30. Mai 2012. Abgerufen am 25. Oktober 2013.
  12. Eddie Makuch: Witcher series sales hit 5 million. In: GameSpot. 13. Februar 2013. Abgerufen am 15. November 2013.
  13. Mark Labbe: The Witcher Franchise Sales Now at Over Eight Million Units Sold. 4. September 2014. Abgerufen am 29. Januar 2015.