Thea Richter (Bildhauerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thea Richter (* 28. Februar 1945 in Ottendorf-Okrilla) ist eine deutsche Bildhauerin und Objektkünstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thea Richter studierte von 1966 bis 1971 Malerei und Grafik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Seit 1971 arbeitet sie freischaffend. 1989 war sie eine der Mitbegründerinnen der Dresdner Sezession 89. Seit 1998 ist Richter Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste.

Thea Richter lebt und arbeitet in Ottendorf-Okrilla.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1979 Galerie Nord Dresden
  • 1982 Leonhardi-Museum Dresden
  • 1983 Klub der Intelligenz Dresden
  • 1986 Galerie Mitte Dresden
  • 1986 Humboldt-Galerie Berlin
  • 1988 Berliner Dom
  • 1991 Galerie Comenius Dresden
  • 1992 Nassauischer Kunstverein Wiesbaden
  • 1993 Städtische Galerie Wetzlar
  • 1994 Künstlerhaus Saarbrücken
  • 1995 Kunst-Raum Saarbrücken, Galerie Nord Dresden
  • 1996 Torhausgalerie Braunschweig
  • 1998 Kleine Galerie Alte Försterei Ilmenau
  • 2004 Sächsische Akademie der Künste
  • 2005 Galerie drei Dresden

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gert Clausnitzer: Künstler in Dresden. Henschelverlag, Berlin 1984
  • Gert Clausnitzer: 14 Künstlerinnen aus Dresden. Katalog Göttingen 1984
  • Helmut Metzker: Homogenität und gestaltete Kontinuität. In: Bildende Kunst 1988
  • Ina Gille: Figurenkonzepte. Thea Richter. In: Bildende Kunst 1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]