Theater Total

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Theater Total ist ein Off-Theaterprojekt in Bochum. Es unterhält eine eigene Spielstätte, die ehemalige St. Albertus-Magnus-Kirche. Darsteller sind jugendliche Laien zwischen 18 und 28 Jahren, die unter professioneller Anleitung für einen Zeitraum von elf Monaten zusammenarbeiten. Ein festes Ensemble gibt es nicht.

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus einer jährlichen Bewerberzahl von 100 bis 150 Jugendlichen werden in einem Workshop 30 Jugendliche im Alter von 18 bis 25 Jahren für das Projekt ausgewählt. Auswahlkriterien sind künstlerische und darstellerische Begabung, Offenheit und das Gruppenverhalten. Während elf Monaten wird zusammen mit Tänzern und Choreographen des Tanztheaters Pina Bausch und Lehrern der Folkwang Hochschule im Ruhrgebiet Essen eine Performance entwickelt und ein frei gewählter Klassiker inszeniert. Die erarbeitete Performance wird sechzehn Mal aufgeführt, das erarbeitete Theaterstück vierzig bis fünfzig Mal auf insgesamt rund dreißig Theaterbühnen aller Art. Die Teilnehmer vermarkten diese Produktion selbst und organisieren eine Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Der Jahrgang arbeitet in allen Bereichen einer professionellen Theaterproduktion von der Inszenierung über die Bühnentechnik und den Verkauf bis hin zur Durchführung der Aufführungen zusammen. Begleitend erhalten die Teilnehmer täglichen Unterricht in Schauspiel, Tanz und Körperarbeit. Daneben werden einzelne Workshops und Seminare in Malerei, Gesang, Fundraising, Bühnentechnik und Ernährungslehre abgehalten.

Die Initiatorin Barbara Wollrath-Kramer benannte als Ziel des Projektes die Bildung des Menschen durch Kunst zu eigenverantwortlichen und verantwortungsvollen Persönlichkeiten. Das Projekt lasse sich wie eine Zukunftswerkstatt im Sinne von Robert Jungk verstehen. Es sei der Versuch, neue Bildungsformen im Bereich der Kunst zu suchen und die Idee „Jugend lernt von Jugend“ umzusetzen. Deshalb gäben die Teilnehmer auf der Tournee Workshops an Schulen, um Erlerntes weiterzuvermitteln und könnten auf diesem Weg gleichzeitig praktische Erfahrungen im Anleiten von Gruppen sammeln.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TheaterTotal wurde 1995 als Modellversuch von der Schauspielerin und Regisseurin Barbara Wollrath-Kramer initiiert. Sie war zuvor in ihren Schauspielkursen mit perspektivlosen und resignierten Jugendlichen konfrontiert, und sie entwarf daher ein Konzept, das Jugendlichen helfen sollte, Zukunftsängste zu erkennen und Eigeninitiative zu ergreifen. Das Konzept wurde in Form einer Ausbildungsstätte umgesetzt, die auf das berufliche, gesellschaftliche und private Leben vorbereitet, und war das erste TheaterTotal-Projekt.

Sitz ist seit 1996 in der am Eickhoff 7 (vormals: Hunscheidtstr. 154) im Bochumer Stadtteil Wiemelhausen in den ehemaligen Verwaltungsräumen der Firma Gebr. Eickhoff Maschinenfabrik und Eisengießerei, weitere Räume konnten für Proben und Aufführung genutzt werden. Später fanden Vorstellungen in gemieteten Zelten und dem Theatersaal einer Schule statt, bis die Stadt Bochum dem Projekt das ehemalige Stadtarchiv zur Verfügung stellte. Mittlerweile konnte TheaterTotal die ehemalige St. Albertus-Magnus-Kirche als feste Spielstätte gewinnen.

Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TheaterTotal erarbeitet hauptsächlich Inszenierungen von Klassikern der europäischen Dramen-Literatur. In den einzelnen Jahrgängen wurden seit 1996 folgende Stoffe inszeniert:

Das Projekt setzt sich mit der Industriekultur des Ruhrgebiets im Rahmen von Performances in ehemaligen Fabrikhallen und industriellen Produktionsstätten auseinander. Aufführungsorte von TheaterTotal waren unter anderem die Kokerei auf Zeche Zollverein, das Deutsche Bergbau-Museum Bochum, die Jahrhunderthalle, die Zeche Ewald, die Maschinenhalle Friedlicher Nachbar (Route der Industriekultur). Kunst im öffentlichen Raum und in privaten Galerien steht im Zentrum zahlreicher Performances (Museum Folkwang in Essen, Galerie M in Bochum)

Finanzierung, Partner, Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Träger des Projekts ist der gemeinnützige Verein Theater Macht Mut e.V. TheaterTotal wird hauptsächlich durch private Stiftungen, Spender und nur zu einem geringen Anteil über öffentliche Mittel finanziert. Die Teilnehmer zahlen eine einmalige Aufnahmegebühr zum Projektbeginn. Schirmherr ist der ehemalige Ministerpräsident von NRW Wolfgang Clement.

TheaterTotal wurde 1997 von Ariane Mnouchkine zur Begegnung mit dem Théâtre du Soleil nach Paris eingeladen. Das Projekt ist Robert Jungk-Preisträger 1999 und seitdem selbst Stifter eines Sonderpreises für kulturelles Engagement. Mit der Einladung zum 22., 23. und 25. Theatertreffen der Jugend bei den Berliner Festspielen wurde TheaterTotal dreifach ausgezeichnet. 2009 kooperierte TheaterTotal erstmals mit der Ruhrtriennale und führte dort am 20. September 2009 vor der Jahrhunderthalle Bochum die Performance „Paradies verschenkt – auf Leitersprossen ins gelobte Land“ auf.

Dozenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lehrenden bei Theater Total sind überwiegend Ensemblemitglieder des Wuppertaler Tanztheaters von Pina Bausch oder Dozenten der Folkwang Hochschule im Ruhrgebiet Essen (Fachbereich Darstellende Künste). Es finden Begegnungen und Workshops mit herausragenden Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur, Wirtschaft, Bildung und Politik statt, darunter Johannes Stüttgen, Ariane Mnouchkine, Ottilie Scholz, Johannes Dinnebier (Zentrum für Internationale Lichtkunst), Jakob Jenisch, Dr. Manfred Günther (GLS Gemeinschaftsbank), Swetlana Geier, Erdmann Linde, Albert Fink (GLS Gemeinschaftsbank), Paco Gonzáles (Familie Flöz), Rosani Reis, Klaus Figge, Jeff Beer.

Schauspiel und Sprachgestaltung wird hauptsächlich von Barbara Wollrath-Kramer gelehrt.

Ehemalige und Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Drittel der über 450 ehemaligen Teilnehmer (Stand 2014) arbeitet nach Studium an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin, der Scuola Teatro Dimitri, dem Max Reinhardt Seminar, im deutschen, europäischen und internationalen Raum im Bereich Theater und Film. Einige Absolventen sind Eve Kolb (Nationaltheater Weimar), Cathérine Seifert (Thalia Theater (Hamburg), Max-Reinhardt-Preisträgerin), David Bösch (Schauspielhaus Bochum), Laurens Walter (Blue Man Group Stuttgart), Lina Beckmann (Schauspiel Hamburg, Max-Reinhardt-Preisträgerin), Alexander Königsmann, (Oli’s Wilde Welt), Georg Jungermann (Berlin, Max-Reinhardt-Preisträger), Sina-Maria Gerhardt, Joel Harmsen (Münchner Kammerspiele), Eva Meckbach (Schaubühne Berlin), Anna Keil (Theater Leipzig).

Medienresonanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jährliche Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz hat TheaterTotal überregional bekannt gemacht. Seit 2008 wurde mehrfach von überregionaler Presse, Funk und Fernsehen über das Projekt berichtet darunter in der ARD, im Deutschlandradio Kultur, im WDR, im Opernnetz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]