Theater in der Behrenstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Theater in der Behrenstraße gab es bereits im 18. Jahrhundert, es wurde in seiner Glanzzeit von Karl Theophil Döbbelin geleitet (Döbbelinsches Theater). Das Theater lag in der Behrenstraße 53/54 in Berlin-Mitte. Es war eines der ersten bürgerlichen Theater Berlins.

Am 17. September 1928 eröffnete Ralph Arthur Roberts hier – unmittelbar rechts neben dem damaligen Metropoltheater – seine eigene Boulevardbühne, die rund 580 Zuschauern Platz bot[1]. Am Theater in der Behrenstraße war er Eigentümer, Direktor, Schauspieler und oft genug auch Regisseur seiner selbst verfassten Stücke. Er leitete es bis zu seinem Tod 1940.

1935 spielte Maly Delschaft am Theater in der Behrenstraße im Schwank Immer kommt es anders neben Erik Ode und Kurt von Ruffin. Hedwig Wangel spielte dort von 1931 bis 1932.

Darstellende Mitglieder waren zu der Zeit (1936) unter anderem Alwin Neuß und Friedl Haerlin.[1]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Weitere Geschichte, Ende des Theaters?
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dagmar Claus: Einer, der den Hanswurst vertrieb. Carl Theophil Doebbelin (1727–1793). In: Edition Luisenstadt. Heft 2/1997, S. 68 ff. (online)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutsches Bühnenjahrbuch 1936

Koordinaten: 52° 30′ 57,4″ N, 13° 23′ 17,6″ O