Theaterzeitschrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Theaterzeitschrift ist eine Zeitschrift die sich besonders auf das Medium Theater spezialisiert. Die älteste immer noch herausgegebene Theaterzeitschrift der Welt ist nach eigenen Angaben die tschechische Zeitschrift über das Puppentheater namens Loutkář (Der Puppenspieler).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

1750 gründete Gotthold Ephraim Lessing zusammen mit Mylius in Berlin die erste Theaterzeitschrift Deutschlands. Sie trug den Titel Beyträge zur Historie und Aufnahme des Theaters und darin wurden unter anderem auch Modefragen des Dramas diskutiert. Doch sie hatte keine längere Lebensdauer.[2] In Hamburg brachte er dann die Hamburgischen Dramaturgie 1767 auf den Markt.[3] 1784 gab der Schauspieler Johann Karl Sauerwald die erste Theaterzeitschrift Russlands in deutscher Sprache in Sankt Petersburg unter dem Namen Russische Theatralien heraus, doch ihr waren lediglich drei Ausgaben beschieden.[4]

Die erste Theaterzeitschrift, die sich an Jugendliche wendet und in einer Auflage von 70.000 Ausgaben erscheint ist die im September 2007 gegründete junge bühne. Diese kostenlose, einmal jährlich erscheinende Zeitschrift wird redaktionell von dem Theatermagazin Die Deutsche Bühne betreut.[5]

Dabei beinhalten Theaterzeitschriften meist folgende Thematiken:

Weiterhin gibt es oft Einblicke in die Tanz-, Performance-, und Opernwelt.

Theaterzeitschriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang F. Bender, Siegfried Bushuven und Michael Huesmann: Theaterperiodika des 18. Jahrhunderts. Bibliographie und inhaltliche Erschließung deutschsprachiger Theaterzeitschriften, Theaterkalender und Theatertaschenbücher, 3 Teile in 8 Bänden, K. G. Saur Verlag, München 1994–2005, ISBN 978-3-598-23181-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. divadlo.cz
  2. Lessing in: Microsoft Encarta
  3. Presse-Hauptstadt Hamburg. In: Hamburger Abendblatt, 4. April 2004
  4. Google Buchsuche
  5. buehnenverein.de