Theatinerstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Theatinerstraße
Wappen
Straße in München
Theatinerstraße
Theatinerstraße mit Blick auf die Theatinerkirche
Basisdaten
Ort München
Ortsteil Altstadt
Hist. Namen Hintere Schwabinger Gasse
Anschlussstraßen Weinstraße
Querstraßen Brienner Straße, Viscardigasse, Salvatorstraße, Perusastraße, Maffeistraße
Plätze Odeonsplatz
Bauwerke siehe unten
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr
Straßengestaltung Fußgängerzone
Technische Daten
Straßenlänge ca. 380 m

Die Theatinerstraße ist eine Straße in der Münchner Altstadt. Sie verbindet den Odeonsplatz mit dem südlich gelegenen Marienhof und beherbergt eine Reihe von klassizistischen Bauten sowie mehrere Einkaufsmöglichkeiten. Durch die anliegende Theatinerkirche erhielt die Straße ihren heutigen Namen; früher hieß sie „Hintere Schwabinger Gasse“.[1]

Im Winter 1959

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Theatinerstraße erstreckt sich vom Odeonsplatz nach Süden bis zum Marienhof. Dabei verbinden die Viscardigasse und die Perusastraße sie mit der Residenzstraße im Osten; über die Salvatorstraße oder die Maffeistraße erreicht man die Kardinal-Faulhaber-Straße als westlich verlaufende Parallelstraße. Die Theatinerstraße geht auf Höhe des Marienhofs an der Abzweigung Schrammerstraße in die Weinstraße über, die dann am Neuen Rathaus vorbei auf den Marienplatz führt. Der Straßenzug Theatinerstraße–Weinstraße ist Teil der in Nord-Süd-Richtung verlaufenden mittelalterlichen Fernhandelsstraße, die bereits bei der Stadtgründung im 12. Jahrhundert existierte und sich am Marienplatz mit der in Ost-West-Richtung verlaufenden Salzstraße kreuzte. Der Übergang von der Weinstraße in die Theatinerstraße markiert die Grenze der hochmittelalterlichen sogenannten Heinrichsstadt. Dort befand sich bis 1691 das Hintere Schwabinger Tor, auch Wilbrechtsturm genannt. Am nördlichen Ende der Theatinerstraße stand bis 1817 das Äußere Schwabinger Tor.

Einkaufsstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele internationale Unternehmen sind mit Filialen in der Theatinerstraße vertreten, so unter anderem Armani, Bassetti, Butlers, Zara, Esprit und Bose. Zudem befinden sich hier die Fünf Höfe, die weitere 60 Geschäfte, mehrere Restaurants sowie die Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung beherbergen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gesamte Theatinerstraße ist als Fußgängerzone deklariert und nicht für den motorisierten Individualverkehr befahrbar.

Mit der Münchner U-Bahn ist die Theatinerstraße über den U-Bahnhof Odeonsplatz über die Linien U3, U4, U5 und U6 zu erreichen. Ebenfalls am Odeonsplatz befindet sich eine Bushaltestelle, die von den Linien N40, N41 und 100 bedient wird. Für die Straßenbahn München besteht an der Ecke Maffeistraße die Haltestelle Theatinerstraße, die von der Linie 19 angefahren wird.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Theatinerstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Theatinerstraße, muenchen.de, abgerufen am 7. Juli 2013

Koordinaten: 48° 8′ 24″ N, 11° 34′ 35″ O