Theisseil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Theisseil
Theisseil
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Theisseil hervorgehoben
Koordinaten: 49° 41′ N, 12° 14′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Neustadt an der Waldnaab
Verwaltungs­gemeinschaft: Neustadt an der Waldnaab
Höhe: 557 m ü. NHN
Fläche: 21,4 km²
Einwohner: 1182 (31. Dez. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 55 Einwohner je km²
Postleitzahl: 92637
Vorwahlen: 09602, 0961, 09657
Kfz-Kennzeichen: NEW, ESB, VOH
Gemeindeschlüssel: 09 3 74 160
Gemeindegliederung: 14 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Naabstr. 5
92660 Neustadt a.d. Waldnaab
Webpräsenz: theisseil.de
Bürgermeisterin: Marianne Rauh (CSU)
Lage der Gemeinde Theisseil im Landkreis Neustadt an der Waldnaab
Landkreis Bayreuth Landkreis Schwandorf Weiden in der Oberpfalz Landkreis Tirschenreuth Landkreis Amberg-Sulzbach Georgenberg Neustadt am Kulm Pressath Trabitz Eschenbach in der Oberpfalz Bechtsrieth Windischeschenbach Weiherhammer Waldthurn Waidhaus Vohenstrauß Theisseil Tännesberg Störnstein Schwarzenbach (Oberpfalz) Schlammersdorf Schirmitz Püchersreuth Pirk Parkstein Neustadt an der Waldnaab Mantel (Markt) Luhe-Wildenau Leuchtenberg Kohlberg (Oberpfalz) Kirchenthumbach Kirchendemenreuth Irchenrieth Grafenwöhr Flossenbürg Floß (Oberpfalz) Etzenricht Eslarn Altenstadt an der Waldnaab Speinsharter Forst Manteler Forst Vohenstrauß Heinersreuther Forst (Oberpfalz) Tschechien Vorbach Speinshart Moosbach (Oberpfalz)Karte
Über dieses Bild

Theisseil ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Neustadt an der Waldnaab und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Neustadt an der Waldnaab.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theisseil liegt etwa 5 km nordöstlich des Zentrums der Stadt Weiden in der Region Oberpfalz-Nord.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Theisseil hat 14 Ortsteile[2]:

Es gibt die Gemarkungen Edeldorf, Letzau, Roschau und Wilchenreuth.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theisseil gehörte zum Herzogtum Neuburg-Sulzbach und dessen Gericht Floß, das 1777 zu Bayern kam. Das heute zur Gemeinde zählende Roschau war Bestandteil der Gefürsteten Grafschaft Störnstein (Sternstein) und fiel somit erst 1806 an Bayern. 1818 entstanden mit dem Gemeindeedikt in Bayern die Vorläufer der heutigen politischen Gemeinde, die Gemeinden Edeldorf, Letzau und Roschau.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Theisseil wurde im Zuge der Gemeindegebietsreform am 1. Juli 1972 aus den zuvor selbständigen Gemeinden Edeldorf, Letzau und Roschau neu gebildet.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: 0634 Einwohner
  • 1970: 0646 Einwohner
  • 1987: 0985 Einwohner
  • 2000: 1256 Einwohner
  • 2012: 1180 Einwohner
  • 2014: 1182 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeisterin ist Marianne Rauh (CSU).

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahl 2008[4]
Wahlbeteiligung: 76,3 %
 %
50
40
30
20
10
0
44,2 %
36,3 %
19,5 %
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Die Kommunalwahl am 2. März 2008 führte zu folgender Sitzverteilung:

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Blau über zwei waagrechten, übereinander liegenden, gestümmelten silbernen Ästen, nebeneinander zwei sechsstrahlige silberne Sterne.

Das Wappen wird seit 1979 verwendet.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 329 T€, davon waren umgerechnet 31 T€ (netto) Gewerbesteuereinnahmen.

1998 gab es nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe keine und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 23 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 255. Im verarbeitenden Gewerbe und im Bauhauptgewerbe gab es keine Betriebe. Es bestanden im Jahr 1999 54 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 1359 ha, davon waren 850 ha Ackerfläche und 508 ha Dauergrünfläche.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Oktober 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111107/181723&attr=OBJ&val=994
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 538
  4. http://www.wahlen.bayern.de/biz/kowa_g2008.php?g=h&schluessel=374&suchbegriff=3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Theisseil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien