Theo-Koch-Schule Grünberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Theo-Koch-Schule
Luftbild der Theo-Koch-Schule Grünberg, Oktober 2010
Schulform Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe
Gründung 1970
Ort Grünberg (Hessen)
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 35′ 29″ N, 8° 59′ 0″ O
Schüler 1450 [1]
Lehrkräfte 150 [1]
Leitung Jörg Keller, Andreas Jorde
Website Offizielle Webseite
Musikwürfel und Mensa der Theo-Koch-Schule Grünberg

Die Theo-Koch-Schule Grünberg (kurz TKS) ist eine integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe und Ganztagsangebot in Grünberg (Hessen) im Landkreis Gießen.

Die Schule wurde 1806 zum ersten Mal erwähnt und wurde damals als erweiterte Volksschule aus der Latein- und Stadtschule gegründet. Sie ist nach dem Ethnologen Theodor Koch-Grünberg (1872–1924), einem bedeutenden Brasilienforscher, der aus Grünberg stammte, benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1956 bekam die Theo-Koch-Schule in der Schulstraße (heute „Grundschule am Diebsturm“) ihren Namen als Gymnasium. 1962 wurde der Mittelpunktschulverband gegründet mit der Absicht, eine Mittelpunktschule zu errichten. Für den Bau der Schule, die unter den Grünbergern „Waldschule“ genannt wird, mussten einige Fichtenbestände weichen, damit ein Areal von 37000 m² zur Verfügung gestellt werden konnte.

Mit dem Schulleiter Amadori nahm schließlich die neue Mittelpunktschule in der Struppiusstraße außerhalb der Stadt Grünberg im Dezember 1966 den Betrieb auf. Bei einem Einzugsbereich von insgesamt 18 Gemeinden besuchten im Einweihungsjahr etwa 900 Schüler die neue Haupt- und Realschule.

1970 wurde die Mittelpunktschule mit dem Gymnasium zur integrierten Gesamtschule zusammengeführt. Robert Maushagen wurde 1971 mit der Leitung der Schule beauftragt. Mit der Einweihung eines Erweiterungsbaues 1973 wurde die neue Gesamtschule „Theo-Koch-Schule“ benannt.

Seit dem Schuljahr 2005/2006 gibt es neben den Jahrgängen 5 bis 8 der Integrierten Gesamtschule abschlussbezogene Klassen in den Jahrgängen 9 und 10. Schwerpunktbildung ist möglich, z. B. in NaWi (Naturwissenschaftliche)- oder Sprachklassen, die zusätzlichen Unterricht in den jeweiligen Schwerpunkten und so den Schülern eine besondere Qualifikation bieten.

2017 wurden zwei neue Gebäude eingeweiht. Eine neue Aula, welche mit neuster Bühnentechnik ausgestattet ist, und das "Haus G", in dem unter anderem Ganztagsklassen untergebracht sind.[1]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule ist die größte Schule im Landkreis Gießen.[1] Schülerzahlen: Im Schuljahr 2012/13 etwa 1640, davon:

  • 5. Jahrgangsstufe: 175
  • 6. Jahrgangsstufe: 212
  • Jahrgangsstufe 7–10: 850
  • Sekundarstufe II: 390 (60 % aus eigener Mittelstufe, 40 % aus Nachbarschulen)

(80 % aus der Großgemeinde Grünberg, 20 % aus angrenzenden Schulbezirken)

Das Lehrerkollegium besteht aus insgesamt 142 Kollegen. Die Schule wird seit Beginn des Schuljahres 2012/2013 von Jörg Keller geleitet; als Stellvertreter fungiert Andreas Jorde.[2][3] Die Oberstufe wird aktuell von Marcel Jochim geleitet.[3] Die TKS war eine der ersten hessischen Schulen, die das Fach „Darstellendes Spiel“ als Alternative zu Kunst oder Musik in der Oberstufe einführten. Zu den Besonderheiten zählt auch, dass das Fach „Wirtschaftswissenschaften“ in der Oberstufe neben Informatik als Wahlfach und als Leistungskurs belegt werden kann.

Im Schuljahr 2011/12 führte die Schule als eine der wenigen hessischen Schulen sowohl eine schulspezifisch erweiterte Version von You start IT (Jgst. 6) als auch die European Computer Driving Licence (in der Jgst. 9 und 10 im Realschulbereich, als AG im gymnasialen Bereich) und das Fach Informatik in der Sekundarstufe I mit einem schulinternen Curriculum auf Grundlage der Arbeiten der Gesellschaft für Informatik ein.[4]

Initiativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Ralf Augsburg: Ganztagsklassen auf dem Campus: Theo-Koch-Schule. Bundesministerium für Bildung und Forschung, 1. Februar 2019, abgerufen am 6. Februar 2019.
  2. http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Kreis/Staedte-und-Gemeinden/Gruenberg/Artikel,-Joerg-Keller-neuer-Leiter-der-Theo-Koch-Schule-Gruenberg-_arid,360691_regid,1_puid,1_pageid,45.html
  3. a b Schulleitung. In: Theo-Koch-Schule. Abgerufen am 6. Februar 2019.
  4. http://www.giessener-zeitung.de/gruenberg/beitrag/54752/theo-koch-schule-erweitert-edv-und-informatik-angebot/